Montag, Mai 27, 2013

Strohwitwe und so

Der Hübsche hat sein Wochenende mit unserem Auto in der alten Heimat verbracht, um vor Ort stilecht Fussball schauen zu können seiner Mutter beim Lampenschrauben und so in der neuen Wohnung zu helfen.
Das Wetter (ich weiss, das Wetter, das Wetter...) war ja nicht gerade so, dass ich gesagt hätte: Hey, Jungs, jetzt geht mal schön allein mit euren Freunden draussen spielen, es ist ja fast Sommer, und ausserdem haben die Jungs natürlich mehr oder weniger den ganzen Tag auf den Anpfiff gewartet. Also habe ich uns ein kleines (haha), aber feines Programm zusammengestellt:
Samstag morgen waren wir beim Schwimmkurs (das übernimmt normal der Hübsche, aber der war ja nicht da) und in der Bücherei. Und ja, ich fand es sehr süss, als Little Q. gemeint hat: "Mami, Du musst dem Papi echt mal sagen, wie du das gemacht hast heute morgen, wir waren die ganze Zeit so gut im Zeitplan, mit dem Papi klappt das nie so."
Am Nachmittag sind wir dann mit BusBahnTram in den Basler Zoo gefahren (allein das sorgt ja bei mir dafür, dass ich Zustände kriege ist ja für die Jungs schon Abenteuer deluxe.)

und haben bei gemischtem Wetter die übliche Tour über Affenhaus (diese Weicheier: da kriegen sie ein Riesenaussengehege spendiert und kaum fallen ein paar Wolkenbrüche, sitzen sie wieder drinnen), Wölfe, Seelöwen, Giraffen, Elefanten, Krokodile und Löwen, Pferde, Minipigs und dann durchs Vivarium absolviert.

 Es hat zum Teil gegossen wie aus Kübeln, aber es war nett. Am Bahnhof haben wir uns dann bei Sprüngli noch eine grosse Schachtel Luxemburgerli gegönnt (meine Favoriten: Rhabarber).

Zuhause dann wurden alle in warme und trockene Klamotten verpackt, die aufgetaute Bolognese mit einem Extraschluck Rotwein nochmal aufgekocht und gemütlich gespeist. Zum Anpfiff sassen wir dann gemütlich im Pyjama auf dem Sofa. Leider fand Little L. nach ungefähr zwei Minuten, dass er doch lieber Shaun, das Schaf sehen wolle, weil das wäre ja total langweilig, oder aber es sollten wenigstens die Ritter aus der Eröffnungsveranstaltung wieder kommen. Little Q. musste dann irgendwann auf ein Einzelsofa umziehen, weil er so am auf und abspringen war, dass er eine Gefahr für sich selbst und seine Umwelt darstellt. Ausserdem hat er jeden Kommentarfitzel, den er je mal irgendwo aufgeschnappt hat, aufgesaugt wie ein Schwamm, mit wiki-artigem Statistikwissen verquirlt und war so andauernd am Informationenabsondern..... Egal. Little L. monierte dann noch, dass ein Fussballer (=Robben) gar keine Frisur mehr hätte, ich hatte zwischendrin das Gefühl, dass ich vielleicht doch für Dortmund wäre, aber dann war es auch schon vorbei, Little L. eingeschlafen, Little Q. tobte im Siegestaumel durch das Wohnzimmer und auch ich durfte ins Bett.
Für den Sonntag hatten wir uns dann ein bisschen Kultur ausgewählt, wir waren nämlich noch nie im Tingueley-Museum.

Die Kinder übrigens mit ihrer Krippe schon, weswegen sie schon wussten, wo man drücken und was sich dann in Bewegung setzen würde.

 Ich bin immer noch total hin und weg von den Kunstwerken, mich hat man ja im Deutschen Museum immer schon mit den Knöpfchen zum Drücken gekriegt,

 aber da haben sich dann keine Gartenzwerge kopfvoraus in Wassereimer gestürzt

 oder ein in Einzelteile zerlegtes Rennauto Filmprojektoren angetrieben....
Ein paar Weisheiten

und Knochengebilde gabs auch noch dazu.


 Danach gings dann bei herbstlichen Temperaturen durch den Solitude-Park,

über Spielplatz und Bau-1-Baustelle

zurück nach Hause, wo auch schon bald der Hübsche auftauchte. Stilecht (zuviel Kultur ist auch nix) wurde der Nachmittag mit Formel 1 und Lego verdandelt. (Am Abend haben der Hübsche und ich dann noch "Die Wand" angeschaut, ein Film, der mich genauso ratlos und mit einem sehr schalen Geschmack im Kopf zurücklässt, wie das Buch.)

Kommentare:

graugruengelb hat gesagt…

Beeindruckendes Programm. Das Museum sieht spannend aus, das wäre auch was für mich (ja, mich kriegt man im Deutschen Museum auch mit diversen Knöpfchen ;) ) - ich hoffe immer noch, dass meine Tochter irgendwann auch mal Interesse für solche Sachen zeigen wird.

"Die Wand" wurde mir als Buch wärmstens empfohlen, ich habe es vor ca. 2-3 Jahren gelesen - und ich bekomme heute noch Beklemmungen, wenn ich zu intensiv darüber nachdenke. Das war gar nicht meins. Den Film werde ich mir also ganz gewiss NICHT ansehen.

Bianka hat gesagt…

Wie, Du hast überlegt, ob Du für Dortmund bist? Ich bin entsetzt... Und das als Exilbayer... Tststs... Aber schön, dass Q. immerhin weiß, was gut ist - und damit hat er noch eine Gemeinsamkeit mit dem Großen.

Rena hat gesagt…

Da hätten wir uns am Samstag ja fast gesehen. Ich war auch in Basel, aber nicht im Zoo. Kleiner Stadtrundgang und dann wieder in den Kanton Basel-Land. Dafür war dein GöGa in der Nähe meines Wohnortes.