Montag, November 09, 2009

Mein Wort zum Montag

Wenn ich die Medienberichterstattung und die Blogeinträge der letzten Tage und Wochen in Sachen Schweinegrippe und Impfung lese, dann werde ich v.a. eines: wütend, wütend, wütend.

Von Panikmache wird geredet, über die geldgeile unverantwortliche Pharmaindustrie geschimpft, die die Bevölkerung als Versuchskaninchen missbraucht, über die bösen Politiker, die einen besseren Impfstoff bekommen, die Grippe sei eh nicht so schlimm, normale Grippe bekäme man ja schliesslich auch nicht etc. etc..

Meine Meinung sieht mittlerweile folgendermassen aus:
Die Pharmaindustrie hat den Auftrag bekommen, einen Impfstoff zu entwickeln. Im Falle einer drohenden Pandemie würde ich mich da ganz ehrlich auch beeilen und die effektivsten Methoden verwenden, die ich habe. (Stellen Sie sich mal vor, es wäre um die Vogelgrippe gegangen, die eine viel höhere Mortalitätsrate hat. Meinen Sie, Sie hätten auch da über die geldgeile Pharmaindustrie geschimpft, die, um möglichst schnell genug Impfdosen für alle zur Verfügung zu stellen, ein neuartiges, vermutlich schnelleres/effektiveres Verfahren zur Impfstoffgewinnung setzt und ein Adjuvans zusetzt, um aus wenig Impfstoff mehr Dosen zumachen? Oder wären Sie nicht vielleicht ganz vorne in der Reihe derer gestanden, die auf eine Impfung gegen eine potentiell tödliche Krankheit hoffen?)
Es wird jetzt ja so viel über das Adjuvans und die Produktionsmethode geschimpft. Meinen Sie wirklich, die Pharmaindustrie kann einen einzigen Schritt machen, der nicht von den Zulassungsbehörden vorwärtsrückwärtsseitwärts überprüft wird? Und wissen Sie, was es deshalb kostet, einen bestehenden Impfstoff/Medikament neu zuzulassen? Genau. Deshalb werden gängigen Impfstoffe noch zum Teil wie anno dazumal produziert.

Für mich hat das Ganze so ein bisschen Übungscharakter: Behörden und Pharmaindustrie konnten zeigen, wie schnell sie einen Impfstoff gegen eine Pandemie entwickeln und zulassen können. Wie gut sie das gemacht haben, nun, das sei dahingestellt. Gottseidank verläuft die Schweinegrippe in den meisten Fällen nicht so schwer wie befürchtet. Und ja, die Pharmaindustrie verdient (viel) Geld damit. Aber so what? Was erwarten Sie denn? Woher sollen die Konzerne das Geld (und die Motivation) nehmen, um neue Impfstoffe/Medikamente zu entwickeln, wenn sie nicht Geld damit verdienen können? Ganz ehrlich, glauben Sie wirklich, dass ein Weltkonzern wie Novartis oder GlaxoSmithKline sich einen Skandal wie Contergan leisten können/wollen? Haftungsausschluss hin oder her, kein Pharmariese bringt heutzutage einen Impfstoff auf den Markt, der nicht nach allen heute bekannten Regeln der Kunst getestet und studiert wurde, nur mal so um zu schauen, wie viele missgebildete Kinder nach der Impfung von Schwangeren danach auf die Welt zu kommen.

Was mich dann noch nervt, das ist diese Lemmingmentalität: Adjuvans und Quecksilber im Impfstoff? Ich bin doch kein Versuchskaninchen! Drei Leute gestorben? Wo kann ich mich jetzt sofort impfen lassen? Scheissbehörden, viel zu wenig Impfstoff. An Herzinfarkt sterben viel mehr Leute! Eben. Ich lass mich sicher nicht impfen. Behörde erwartet bis zu 35000 Toten in D! Oh Gott, bitte impft mich SOFORT! Impfung bahnt den Weg für noch tödlichere Grippeviren. Eben. Hab ich doch gesagt. Bloss nicht impfen…

Mensch, lasst euch impfen oder halt nicht. Aber schaltet doch ein bisschen auch das eigene Hirn ein, bildet euch eine Meinung und springt hysterisch nicht die ganze Zeit vom einen Zug auf den anderen. Und denkt doch bitte nicht die ganze Zeit, dass alle Welt euch nur was Böses will….

Bei uns wird geimpft, sobald in der Schweiz der Impfstoff verfügbar ist und wir einen Termin bekommen. (Der Kinderimpfstoff heisst übrigens Focatria) Einfach, weil ich den beiden Kindern, besonders Little L., der jetzt kurz hintereinander zwei schwerer Atemwegserkrankungen hatte, eine schwere Krankheit, und das ist es auch mit mildem Verlauf, ersparen möchte. Und dem Hübschen und mir auch. Punkt aus.

(Die einzigen, die zur Zeit auf ihre Art alles richtig machen, sind wirklich die Revolverblätter: auf der einen Seite auf die böse Pharma einprügeln, auf der anderen Seite jeden einzelnen Todesfall ausschlachten bis zum Gehtnichtmehr, so lässt sich die Auflage kontinuierlich hochhalten.)

EDIT: was ich vergessen habe: ich bin heilfroh, dass ich nicht schwanger bin und Little L. älter als sechs Monate ist. Wobei ich mich gegen die "normale" Grippe letztes Jahr auch schwanger (knapp 2. Trimester) impfen liess...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich arbeite in Deutschland in einer Arztpraxis für Allgemeinmedizin. Wir impfen seit 2 Wochen mit dem Adjuvans-Quecksilberhaltigem Impfstoff. Ich kann berichten, dass von 120 bereits geimpften Patienten 8 Leute bisher 1,5 Tage Fieber bis zu 39 C hatten und gaaaanz vereinzelt Rötungen am Arm auftreten. Die Nachfrage nach der Impfung übersteigt unsere Kapazitäten bei weitem!
LG Alexandra
P.S. Ich lasse mich am Mittwoch impfen!

Anonym hat gesagt…

Danke.

Christina

Lukes Mom hat gesagt…

SO hat jeder seine Meinung dazu, ich weiß nicht ob du in meinem Blog gelesen hast - ich als schwangere lasse mich nicht impfen - keiner kann mir garantieren das alles super läuft, eben weil es keiner wissen kann. Wer sich impfen lassen will, soll es tun - wer nicht, der eben nicht. Die ganze Hysterie geht mir dabei auf die Nerven, die Panikmache - statt anständig aufzuklären. Einen Haftungsauschluss zu unterschreiben ist für mich schon das letzte.

von allem etwas hat gesagt…

Danke!
Letzte Woche stand auch bei uns da Impfen auf dem Terminplaner. Mann und Kind sind erfolgreich geimpft und hatten , ausser einen Tag einen schmerzempfindlichen Oberarm, keine Nebenwirkungen, keine Rötungen, Schwellungen, Fieber oder ähnliches/schlimmeres. Wobei ich auch sagen muss, das meine beiden in die Risikogruppe gehören (Kind Herzfehler, Mann Asthma & vorherige Myokarditis). Aber auch so war und bin ich immer noch dem Impfen positiv zugewand. Ich denke, viele leute sollten sich nicht unbedingt die Brigitte & Bild der Frau als Informationstelle nehmen, sondern eher auf das RoberKochInstitut, die StIKo oder Embyotox zurückgreifen.
Ich selber bin (noch)nicht geimpft, bin aber auch in der 20 Woche Schwanger. Ich warte noch etwas: auf den weiteren Impfstoff, auf Verläufe in der Umgebung.
Danke für die klaren Worte!

Viele Grüße,
kerstin

Frau ... äh ... Mutti hat gesagt…

gut gebrüllt, Frau Brüllen.

Aber vielleicht ist das Hin und Her in manchen Blogs tatsächlich auch ein Synonym für die große Unsicherheit die herrscht.

Geht mir nämlich genauso. Aber ich halte meine Klappe, bis wir unsee Entscheidung getroffen haben. (und Sie ahnen ja nicht, wie schwer mir das fällt, garnix darüber zu schreiben)

Der Wutzeschnubbe ist mittlerweile auch in Nierstein angekommen. Ist schon komisch, irgendwie. (ich weiß noch, als vor ein paar Jahren hier eine Hysterie herrschte, als ein pöse-Viren-verdächtiges Paket in die damalige US-Kaserne geliefert wurde. Da gab es dann Hamsterkäufe und Verbarrikadierungen und Panik und Hysterie. Ist nicht ganz so schlimm wie damals, aber die schlimmste Auswirkung der Grippe scheint tatsächlich der Verlust des gesunden Menschenverstandes und der sachlichen Informationsfähigkeit zu sein.)

Bianka hat gesagt…

Danke für diesen tollen Beitrag. Aber ich bin ja auch parteiisch ;-)

LG
Bianka (morgen abend auch geimpft, für's Kind hab ich leider noch keinen Termin bekommen - zu wenig Impfstoff)

Daniela hat gesagt…

Ihr Eintrag macht mich etwas sicherer in der Entscheidung. Aber entscheiden werde ich vermutlich kurzfristig.

Tin@ hat gesagt…

Die gleichen Leute, die hinter jeder Impfung das Böse als solches vermuten und sich über angeblich fehlende Zulassungsverfahren auslassen, schlucken völlig befreit von jedlicher Skepsis was der Heilpraktiker ihnen hinstellt. Finde ich immer sehr lustig.

Tatsache ist, dass der H1N1 Impfstoff im großen und ganzen dem saisonalen Grippeimpfstoff sehr ähnlich ist. Die Zusatzstoffe sind ebenfalls bekannt aus anderen Impfstoffen(regt sich irgendwer über die Tetanusimpfung auf - böse Adjuvantien sind da drin!)

In den Schienceblogs finden sich immer hilfreiche Artikel, ist natürlich nicht Bild-der-Frau-Niveau, aber auch kein Fachchinesisch.

Frau Maus hat gesagt…

Liebe Frau Brüllen: Der vorletzte Satz ist für mich der entscheidende. Nach wie vor empfiehlt das Robert-Koch-Institut Schwangeren aufgrund eines noch fehlenden "nicht-adjuvantierten pandemischen H1N1-Impfstoffs" eine angemessene "Nutzen-Risiko-Abwägung" hinsichtlich der Impfung mit Pandemrix. Wie bitte soll eine solche Aussage eine völlig unbedarfte, medizinisch und pharmazeutisch absolut unwissende Schwangere nicht verunsichern? Ich verstehe diese Unsicherheit nur zu gut, ja. Die Medien leisten ihren Beitrag dazu... von sachlicher Berichterstattung kann hier ja kaum noch die Rede sein.

(Und diese "hach so sarkastischen Ratschläge" in vorangegangenen Kommentaren, man/frau sollte nicht Bild.der.Frau oder Bri.gitte als Informationsquelle zu Rate ziehen... völlig daneben, am Thema vorbei und wahrlich überflüssig.)

Ach ja, und noch zum leidigen Thema Adjuvans: Soviel ich weiß, hätte man in Deutschland auch einen Adjuvans-freien Impfstoff (wie beispielsweise in den USA aber auch Frankreich verwendet) bestellen können. Hätte können. Tatsache ist, dass die Bundeswehr mit einem ebensolchen geimpft wurde. Macht das nicht skeptisch? Mich schon - und ich bin weder hysterisch noch neige ich dazu, wilden Verschwörungstheorien nachzuhängen.

So heißt es hier also weiterhin: Abwarten.

Finchen hat gesagt…

Thanks a lot!

Wir (Tochter, 6 und ich, 41) sind seit Freitag geimpft. Wider den (noch) deutschen Mainstream. Mit dem pösen, pösen Pandremix. Nebenwirkungen: Mir tat die Impfstelle ein bißchen weh. Das Kind hatte nichts.

Aber wir lassen uns ja auch so jedes Jahr gegen Grippe impfen...

...nicht zuletzt, weil der Vater des Kindes auf einer Intensivstation arbeitet und daher sehr genau weiß, was Viren so alles anstellen können (vor allem im Verein mit fiesen Bakterien).

Viele grüße, Finchen

Lukes Mom hat gesagt…

PS: Meine Frauenärtzin riet mir am vergangenen Freitag noch eine Impfung ab - sowie gegen die Schweine,- sowie auch gegen die normale Grippe.

steffi hat gesagt…

danke für diesen beitrag!

wir hier sind seit vergangener woche gegen die saisonale grippe geimpft und warten jetzt auf einen termin für die h1n1. müssen ja immer 10 zusammenkommen.

Sabine hat gesagt…

Ich war noch nie gegen Grippe impfen und werde auch nicht gegen Schweinegrippe impfen gehen. Punkt. Ich verstehe jedoch ihre Furcht wegen Little L.

Bezüglich der ausgeschlachteten Todesfälle:
Genau DAS ist doch das Problem, welches die Panik verursacht! Nie zuvor wurde in solchem Umfang über "normale" Grippe-Todesfälle berichtet - egal ob geimpft oder ungeimpft oder mit Vorerkrankung oder ohne. Wie soll man da glauben, was wirklich adjuvans-bezogene Nebenwirkungen oder aber konkrete Schweinegrippe-Todesfälle sind?! Nächstes Jahr stellt sich bestimmt raus, dass alles nur halb so schlimm war, wie in den Medien hochgebauscht wurde... So ist es doch meistens.

cgb hat gesagt…

Mutig gebrüllt! ;)

Wir wissen noch nicht was wir tun, tendieren aber eher zum nicht-impfen gegen die Grippen. Und das nicht aufgrund der Medien, sondern wegen dem was unsere Ärzte uns erzählt haben.

Das kleine Brüllen hat gesagt…

Also, ich werde mal stichpunktartig antworten: ich habe nie gesagt, dass die Leute, die sich nicht impfen lassen oder unsicher sind, einfach doof sind und keine vernünftigen Informationsquellen haben. Meiner Meinung nach haben sich auch die seriösen Medien in Sachen Berichterstattung nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
Was mich wundert, ist, dass nicht nur die Leute, die ja von vornherein Impfungen für eine Erfindung des Teufels halten, jetzt so hysterisch reagieren, nein, auch Leute, deren Kinder durchgeimpft sind und die bei den diversen Stiko-empfohlenen Adjuvans-haltigen Impfstoffen wie zB Tetanus nicht einmal mit der Wimpfer gezuckt haben, vermuten auf einmal die grosse Pharmaverschwörung. (Ich komme mir ja manchmal vor wie in einem Dan Brown Schmöker, nur dass nicht der Vatikan der Böse ist)
Wir impfen hier auch nicht primär, weil wir Angst haben, an der Schweinegrippe zu sterben (ich gebe zu, bei den Kleinen hätte ich schon ein bisschen Angst, aber das habe ich auch, wenn sie einfach hoch fiebern), nein wir wollen uns eine schwere Erkrankung der ganzen Familie (und die würde mit zwei Krippenkinder kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche) ersparen. Und ja, wir sind auch gegen die saisonale Grippe geimpft, schon seit Jahren.
Wegen Schwanger + Grippe: in der Schweiz wird die Impfung gegen die saisonale Grippe ab dem zweiten Trimester ausdrücklich empfohlen.
Und noch eine (nicht wertende) Anmerkung: es ist ja gut darauf zu hören, was der Kinderarzt empfiehlt, das machen wir auch so. Aber nachdem sich ja jeder den Kinderarzt aussucht, mit dem er zufrieden ist, wird die Empfehlung ja nicht so anders ausfallen, als das, was man eh schon gedacht hat. So gibt es (gerade hier in der antroposophisch angehauchten Ecke) genügend Kinderärzte, die ja von jeder Impfung und dementsprechend auch von der Schweinegrippenimpfung abraten. Dementsprechend war ich von der Empfehlung unseres old school Schulmediziners auch nicht überrascht.
Und ja, ich wusste, so kriege ich mal wieder richtig viele Kommentare ;-). Danke Ihnen!

Anonym hat gesagt…

@Frau Maus
so weit ich informiert bin, impft die Bundeswehr mit einem anderen Impfstoff, weil die alle ihre Medikamente von dieser Firma beziehen und deshalb eben auch diesen einen Impfstoff.

Anonym hat gesagt…

tja und ich würde gern impfen (mich und sohnemann) und kann nicht!!! die hausärzte haben - entgegen allen infos in der presse - immer noch keinen impfstoff und beim kinderarzt riet man mir heute ab. "nur chronisch kranke". hmmm. ich glaub, mir gefällt das nicht. so langsam befürchte ich nämlich, das kommt sonst zu spät (denn die "einschläge" kommen näher).

für sich selbst fällt die entscheidung sicher leicht. aber gerade bei schwangeren oder kindern wird das ganze schwieriger, hier genau abzuwägen.

schwieriges thema.

noch - unfreiwillig - ungeimpfte grüße ;)

mandy

ps: unsere kinderärztin klärte uns über die zwei verschiedenen impfungen mit und ohne wirkstoffverstärker auf. sie meinte, sie würde sich nie im leben den ohne wirkstoffverstärker setzen lassen, den die regierung bekommen soll. sie hat die andere genommen. die ohne verstärker wäre nämlich viel stärker und die nebenwirkungen noch heftiger. keine ahnung, ob das stimmt (eine bekannte krankenschwester, die auch ohne wirkstoffverstärker geimpft wurde, berichtete jedoch auch, wie krank sie danach war). soviel zum thema "ich will keine wirkstoffverstärker" ;)

Anonym hat gesagt…

Naja ein vereinfachtes Zulassungsverfahren ist nicht gerade das, was ich in Arzneimittelkunde zu den Stufen der Zulassung eines Arzneimittels gelernt habe *ggg*

Aber ich verstehe die Eile, die bei Bestellung der Imfpstoffe geboten war und hoffe, dass nicht eintrifft, was Bundesregierung durch eben diese Vorsorge zu verhindern versuchen. Dass das Virus mutiert und unkontrollierbar wird.

Liebe Grüße
Silke, die sich gerne impfen lassen würde, aber nicht an Impfstoffe rankommt, weil zu wenige nach Ba-Wü geliefert werden

Claudia's rosige Zeiten hat gesagt…

Hey Frau Brüllen;es ist jetzt 21.30, und ich hab ein bißchen Mühe ihre Mailadresse zu entziffern. Wahrscheinlich liegt es an den schweren Lidern....oder an dem gmail, was mich etwas irritierte....
Schön, dass Sie meine Sachen,(mich??) mal live sehen wollen! Aber gerne doch...
Ich bin am 20. Nov. in Adelhausen am Weihnachtsmarkt 16-21 Uhr, am 27. Nov in Herten am Weihnachtsmarkt, ab 14 Uhr. Am 5. Dez in Nollingen, und am 12. und 13. Dez. auf dem Insele, in Schwiizer Rhiifelde.
Liebe Grüße, Claudi

Ulrike hat gesagt…

Danke für den Beitrag, ich bin derzeit echt verwirrt. Das Kind fragte mich, ob man an Schweinegrippe sterben kann. Als ich sagte, es seien schon Leute daran gestorben, ja, weinte sie und sagte, sie wolle aber nicht schon als Kind sterben. Danke, liebe Medien.
Ich arbeite im Krankenhaus in der Diabetologie, wir sind aber auch die Infektionsstation. H1N1-Patienten kommen zu uns. Ich komme mit den isolierten Patienten zwar nicht direkt in Kontakt, bin aber trotzdem sehr nah dran. Und selbst bei uns auf Station herrscht beim Personal, sowohl ärztlich als auch pflegerisch, totale Uneinigkeit.
Und das verunsichert einen immer mehr.

Christine hat gesagt…

Das Problem beim Schwangeren-Impfen sind doch gar nicht so sehr die Adjuvantien (da diese wiegesagt auch in anderen Impfstoffen enthalten sind) sondern erstens: das Impfen ansich in einer immunschwachen Zeit und zweitens: Konservierungsstoffe. Da es in Deutschland momentan nur Impfstoff in Zehnerdosen gibt, der sich 24 h offen halten muss, sind diesem Konservierungsstoffe zugesetzt. Diese regen (genau wie die Adjuvantien) die körpereigene TH1-Abwehr an, die durch die Schwangerschaft normalerweise unterdrückt wird, und steigern so das Risiko einer Fehl-/Frühgeburt durch Abstoßungsreaktionen.
Solange es keine Einzeldosen in D gibt, rät mir meine Frauenärztin (im übrigen eine old-school-Schulmedizinerin, die in der angeschlossenen Allgemeinarztpraxis mit Ihrem Mann gemeinsam als eine der ersten „normale“ Leute gegen H1N1 impft) strikt von einer Impfung als Schwangere ab. Die Impfung wird laut ihr also generell von der WHO für Schwangere empfohlen, der Impfstoff allerdings nicht – und es ist in Deutschland bisher auch kein geeigneter erhältlich. Insofern: kein blindes Draufkloppen aus Vorurteilen auf alternative Ärzte und Impfkritiker bitte – selbst gern impfende Schulmediziner raten ihren Patientinnen (die sich eigentlich gern impfen lassen würden) momentan ab. Da man ja irgendwem vertrauen und sich drauf verlassen muss, halte ich mich an die Empfehlung meiner Ärtzin.

Anonym hat gesagt…

Meine Freundin rief gestern an,ihre Tochter wurde vorige Woche Dienstag positiv auf Schweinegrippe getestet.
Sonntag war alles wieder ok ein neuer Test ergab ..nicht mehr ansteckend..
Das 4 Wochen alte Baby und das 8 jährige Kind der Tochter hatte sich nicht angesteckt.
Bei meiner kleinen Nichte in der Schule stehen grosse Schilder das es Fälle gegeben hat und die Eltern selber entscheiden sollen die Kids in die Schule zu schicken..Impfen ist noch nicht möglich sagt der Kinderarzt..Noch kein Serum da.
Unser Doc rät bis Dezember auf den anderen Impfstoff zu warten.
Mir macht Angst das es so nah ist..

dawomagi hat gesagt…

Zum Thema impfen ja oder nein, schreibe ich nix. Möchte aber ein paar Zeilen zum Thema Verunsicherung da lassen. Bei uns im Ort gibt es bestätigte Fälle und das Kind fieberte hoch am Samstag und Sonntag. Also fuhren wir zum Notdienst. Dort war es völlig überfüllt, der Arzt war maximal genervt, weil jeder mit dem kleinsten Schnupfen zu ihm rannte und einen Test machen lassen wollte. Ich fragte natürlich auch und bekam zur Antwort, dass der Schnelltest nicht sicher genug wäre, weil damit nur die Diagnose Grippe bestätigt würde aber nicht welche und den anderen müsste ich selbst bezahlen und er könnte den eh nicht machen nur der Hausarzt. Gegangen sind wir mit der Diagnose wahrscheinlich eher Angina, einer Antibiose und sehr viel Unsicherheit. Wenn noch nicht mal die Ärzte wirklich wissen, welche Symptome wirklich für diese Grippe sprechen und welche Varianten es davon gibt, wie soll man selbst dann entscheiden bzw. unterscheiden ob ein Test sinnvoll ist oder nicht? Sowas nervt mich an und zwar richtig. Das Ausschlachten der Presse zu dem Thema auch. Wurde jemals darüber berichtet wieviele Grippetote es in einer Saison gibt und wieviele davon an Vorerkrankungen starben oder an Impfnebenwirkungen?

LG
Daniela

Das kleine Brüllen hat gesagt…

@Claudia: juppi, ich freu mich (ich brauch doch so ein Filzhandytäschchen)
@silke: klar, ein beschleunigtes Verfahren ist was anderes. Andererseits ist eine Pandemie auch was anderes, oder? Und ein Grippeimpfstoff, lasst uns mal ehrlich sein, ist auch nicht gerade die Neuerfindung des Rades, oder?
@Christine: ich habe ja nirgends gesagt, dass sich jetzt alle Schwangeren impfen lassen sollen. Ich bin froh, dass ich diese Entscheidung nicht treffen muss. Allerdings ist mir absolut neu, dass die Schwangerschaft eine "immunschwache" Zeit sein soll. Empfehlung zur (saisonalen) Grippeimpfung für Schwangere gibt es zB hier: www.swissmom.ch, dann nach "Grippeimpfung" suchen
@dawomagi: hier in der Schweiz wird schon lange nicht mehr getestet, ausser bei medizinischem Personal, Lehrern, Kindergärtnerinnen etc.. Die Behandlung ändert sich ja nicht, ob es nun Schweinegrippe oder saisonale Grippe ist. Natürlich wird berichtet, wie viele Menschen jedes Jahr an normaler Grippe sterben, trotzdem impfen die Leute sich oder halt nicht, es wird aber niemand hysterisch. (Und zu den Toten wegen Impfnebenwirkungen schreib ich jetzt mal nichts.....)

Garfieldine hat gesagt…

Danke. Ich habe den Artikel lesen können und fühle mich in meiner Meinung unterstützt. Mitlerweile beantworten die Leute ja schon eher die Frage was sie im Monat verdienen / welche Partei sie wählen als die Frage ob impfen oder nicht.

Und genau die Lemmingmentalität finde ich schlimm. Meinung, okay. Aber bitte dann fundiert bilden und dann auch dabei bleiben. Genau.

Und zum Thema Lemminge. Kennen Sie den hier:

http://www.nichtlustig.de/toondb/020906.html

LG

claudia hat gesagt…

ich habe stundenlang nachgelesen, mich schlaflos hin- und hergewälzt und mich dann pro impfen entschieden. weil meine beiden sehr anfällig sind was ihre lunge betrifft. und nach ein paar lungenentzündungen, bronchitis und nun asthma erscheint mir das der richtigere weg. und dann begann die odysee einen arzt zu finden der meine kinder impft. unser kia ist absolut dagegen und nun, nach dem 10. arzt hab ich einen gefunden der am freitag impfen wird. aber bei uns ist der impfstoff auch erst ab morgen verfügbar. ich stehe auch auf der liste, mal schauen wann der anruf von meinem arzt kommt.

welche entscheidung nun die richtige ist werden wir dann im frühling oder einem jahr wissen...

Tin@ hat gesagt…

Jeder Grippeimpfstoff unterliegt einem beschleunigten Zulassungsverfahren - sonst gäbe es keinen für die jeweilige Saison.

Christine hat gesagt…

zur "Immunschwäche" bei Schwangerschaft: mir wurde das so erlärt, dass - um Abstoßungsreaktionen auf den "Fremdkörper" (denn zur Hälfte ist er ja Fremdgewebe sozusagen) zu vermeiden - der Körper automatisch die Immunabwehr runterfährt. Genau aus dem Grund sind Schwangere ja auch Risikogruppe und die WHO empfiehlt die H1N1 Impfung - weil sie sich unter gleichen Bedingungen relativ zur Normalbevölkerung gesehen schneller anstecken mit irgendwas und wenn sie nen Virus oder ne bakterielle Infektion haben diese nicht so gut "bekämpfen" können und die jeweile Erkrankung dann heftiger ausfällt.

Anonym hat gesagt…

Gut gebrüllt und mich leider wieder total verunsichert. Nicht gewollt von Ihnen, aber nun ist es passiert.
Ich bin nämlich ein stinknormaler Patient, der sich ganz unvoreingenommen beim Kinderarzt (der sonst impft) informiert hat. Ein klares NEIN bekam sie und er hat weder sich, seine 3 Kindern und Ehefrau impfen lassen.
Na, dann muss ich nochmal drüber schlafen, denn Ihr Artikel leuchtet ein - sehr sogar!

Anonym hat gesagt…

Jeder sollte das für sich selbst entscheiden.
Und es ist doch immer dasselbe: die Leute springen halt auf jeden fahrenden Zug auf.
Das hat dann mit Logik so rein garnichtsmehr zu tun.
Aber: alles zu glauben, nur weil der Kinderarzt es empfiehlt, ist ja auch sowas von daneben.
Agathe

Anne hat gesagt…

Ich finde das Thema mehr als schwierig. Man müsste sich nur isoliert von allem diese Diskussion anschauen und findet schon ein hüh und hott, was einen verunsichert (und alle Argumente sind so überzeugend). Nun gibt es ja leider, leider (und das ist meine EINZIGE Kritik) keine Verlautbarung von offiziellen Stellen z.B. dem Gesundheitsministerium. Man ist also auf die Medien und die eigene Entscheidung über deren Seriosität verwiesen. Auch die Stiko, und das meinen auch Ärzte, informiert nicht ganz unabhängig.
Nun also in der vorigen Antwort: wer glaubt schon den Empfehlungen des Kinderarztes. Wem also soll man glauben? Ich finde es wirklich leicht, hier zu sagen, man solle sich mal richtig informieren und dann bei einer festen Meinung bleiben. Das schafft ja nicht mal der Verband der Kinder- und Jugendärzte in diesem Fall. Also ich bin nach der Definition auch ein Lemming, denn ich habe große Angst und traue daher immer gerade der Information, die mich selbst am ehesten beruhigt.
Meine Mann liegt übrigens nebenan mit vermutlich SG und allen, die hier und woanders gern immer so super repräsentative Erfahrungen in die Menge werfen (von 120 Patienten nur 8 mit leichten Nebenwirkungen, mein Neffe/Schwager/Cousin hat auch nur...) sag ich: es geht ihm gar nicht so schlecht, Impfstoff war leider nicht vorher zu kriegen und so sind wir vielleicht der Sorge um die Immunisierung enthoben?!

Anonym hat gesagt…

An "Agathe"!

Daneben ist nur der Ton den sie hier haben.

Der Kinderarzt ist der Arzt meines Vertrauens, der uns bislang wunderbar begleitet hat. Eine Person die das studiert hat (ich nicht!), mitten im Leben steht (48 Jahre) und den Beruf noch als Berufung versteht. Das sind gute Gründe seiner Beratung zu vertrauen.
Und meine Unsicherheit kann man in Anbetracht der massiven aktuellen Informatinspolitik durch Politik, und Medien wohl auch nachvollziehen.

Anonym hat gesagt…

Tja, auch bei uns in der Klinik (Psychiatrie) wird heiß diskutiert, von "meinen" Schwestern will sich keine impfen lassen. Eine Kinderärztin im Ort sagt, sie impft kein Kind. Meine Oberärztin lässt zwar sich impfen, hat aber ihrer ganzen Familie abgeraten. Wie soll ich als Normalbürger da noch durchblicken, wenn nicht mal die Ärzte sich einig sind?! Und eine Berichterstattung im Radio, die Fälle von Leuten bringt, die die Impfung nur durch schnelle ärztliche Versorgung knapp überlebt haben, ist da nicht hilfreich... (Auch mit dem Nachsatz, das könnte bei jeder Impfung passieren. Da kommts aber nicht im Radio)
Nach langem hin und her habe ich mich nun für eine Impfung entschieden, ich bin auch erstmals gegen die saisonale Grippe geimpft.

Lg,
Barbara

Anonym hat gesagt…

Geimpft seit Donnerstag- Nebenwirkungen: Keine, bis auf Schmerzen im Arm rund um die Einstichstelle, die aber immer mehr abklingen. Exakt die gleichen Schmerzen hatte ich letztes Jahr nach einer Vitaminspritze auch. Jeder muss selbst für sich entscheiden, ob er diese Impfung möchte oder nicht. Es gibt immer Risiken die es abzuwiegen und auch Ernst zu nehmen gilt, was ich im Vorfeld auch getan habe. Gründlichst. Dabei habe ich auch das Gefühl bekommen, dass die Impfgegner weitaus hysterischer argumentieren und deren sogenannte Fakten fast durchweg widerlegt werden können. Ich sag nur Squalen und Golfkriegssyndrom. Ein "Fakt" der mich im ersten Moment auch stutzig hat werden lassen, der in mir Angst hat aufkommen lassen und mich kurz darauf einfach nur wütend gemacht hat. Nämlich in dem Moment als ich die Studie sah, auf die sich dieser sogenannte Fakt stützte. Mit welchen Ängsten um diese Impfung gespielt wird ist unfassbar und sie übersteigen mittlerweile fast die Ängste die rund um die Schweinegrippe geschürt werden.
Impfen ja oder nein bleibt ein schwieriges Thema und Ängste in dieser Hinsicht und zum Thema Schweinegrippe sollten nie belächelt werden, andererseits sollte man auch vorgelegte "Fakten" nie einfach schlucken und diese gründlich prüfen bevor man sie auf jegliche Art und Weise in die Welt heraus schreit.
LG Sarina