Datenschutzerklärung und Amazonpartnerlinks

Dienstag, Januar 04, 2022

040122 Schweizer Welt

 Heute morgen bin ich mit dem Hübschen aufgestanden (naja, ok, ich bin eine Viertelstunde länger liegengeblieben, weil ich ja nicht auf-musste.), weil ich vor dem Arbeitsstart der Putzhilfe noch sporteln wollte und auch Q. zu seinem resten regulären Schultag dieses Jahr verabschieden wollte.

Während ich also mit Q. beim Frühstück sass, spielte sich eine (von mir natürlich gnadenlos vermenschlichte) Szene am Katzentörchen ab:

Es war ungefähr zwanzig vor sieben, das Törchen entriegelt automatisch um 6:45h, dann können beide Katzen mit ihrem Chip das Törchen öffnen. Ausserhalb dieser Zeiten kann das nur Jonny, indem er mit der einen Pfote degegenschlägt, bis er eine Kralle dahinter bekommt und mit der anderen den Verriegelungsstift innen runterdrückt. Dann zieht er es mit der Kralle nach innen, steckt den Kopf unten durch und ist raus. Je nach Tagesform braucht er dafür, wenn er wirklich rauswill, 30 Sekunden oder aber auch gern mal 10 Minuten. Heute war eher ein 10 Minuten-Tag, er hat also wie bekloppt auf das Törchen eingedöngelt, während Sansa (die diesen Trick noch nicht beherrscht und entweder warten muss, bis die Zeitschaltuhr freigibt oder aber Jonny ihr das Türchen aufhält --> never, oder Jonny mit der Nase im Po praktisch durch das Törchen folgen müsste, was sie auch nie machen wird, weil igitt) mit strengem Blick daneben sass.

Endlich hatte er das Törchen also zu sich hergezogen und war gerade dabei, sich drunterzuschlängeln, da haute sie ihm fauchend auf den Kopf, so dass er vor Schreck loslies. Just in diesem Moment war es 6:45, sie stellte sich mit der Chipseite vors Törchen, es klickte, und sie schlüpfte elegant nach draussen, ganz ohne döngeln und schlängeln. In meinem Kopf war sie DER alte weisse Mann, der dem Jungspund sagt: "Boah, so macht man das nicht!!! Das geht so!"

Naja.

Sonst: mit L. Geographie gelernt. Dabei festgestellt, dass er erstens keinen Atlas hat, sondern die in der Schule als Arbeitsmaterial-Klassensatz zur Verfügung stehen, und wir zweitens überhaupt keinen Atlas zu Hause haben (weder der Hübsche noch ich haben unseren Diercke-Weltatlas anno "DDR, UDSSR, Jugoslawien, passt, oder?" noch, eigentlich schade).

Weil ein Teil des Tests "Orte anhand von Koordinaten im Atlas finden" sein wird, und das doch etwas ist, was man sehr gut (und ehrlicherweise am besten mit dem auch in der Schule verwendeten Atlas) üben kann, haben wir erst mal bei Q. geschaut: auch kein Atlas. Allerdings sitzt der ja an der Quelle (dachten wir), nämlich in seiner Schule. Als guter grosser Bruder ist er in der grossen Pause also in die Bibliothek gegangen, um einen evtl. vorhandenen auszuleihen. Es gab aber nur historische Atlanten und bei aller Liebe zur Geschichte, keine Ahnung, die Lage von Babylon im mesopotamischen Koordinatensystem der Scheibenwelt im Nullkommanix finden zu können, ist vllt cool, aber halt in einem Test nur mittelnützlich.

Wir haben also geklärt, welcher Atlas es eigentlich ist und wo es den gibt.


Amazon versagt bei Schweizer Schulbüchern tatsächlich, aber ich muss ein Loblied auf lokale Buchhandlungen singen: erstens schicken sie auch, aber man kann auch bestellen und nach max 2h in der Filiale abholen. Das haben L. und ich also gemacht (ausserdem mal wieder ausser Haus Mittag gegessen, ganz Omikron konform im Freien auf einem menschenleeren Marktplatz, weil Regen und lauwarmer Sturm, ich hatte ein bisschen Angst, dass es mir nicht nur die gebratenen Nudeln von der Gabel weht, sondern auch die eine oder andere Christbaumkugel vom grossen Baum auf den Kopf, und Cupcakes für alle mitgenommen. Ich möchte gar nicht wissen, WIE lange schon Cupcake Affair mit Bonne Maman fusioniert hat und nicht mehr am Spalenberg, sondern in der Freien Strasse ist, das würde mich nur deprimieren. ) und, ja, es ist schon ein bisschen lustig, dass es "Schweizer Weltatlas" heisst. Nachdem wir uns vorher ausgiebig mit Scheibenwelt, geozentrischem und heliozentrischem Weltbild befasst hatten, nun also das helvetizentrische. (Gewissermassen ja: die Gliederung ist: Schweiz, Europa, Afrika, Asien, Australien/Ozeanien, Amerika, Antarktis, Welt. Und alle Kontinente incl der Schweiz sind ungefähr gleich ausgiebig behandelt. Bis auf Afrika, das bekommt ungefähr so viele Seiten wie ... die Deutschschweiz, würde ich mal schätzen)


Das wars dann auch schon, es ist sehr seltsam lauwarm, morgen soll es eisig und schneeig werden. Wir werden sehen.

Gegessen:

Toast mit Spekulatiushonig

Gebratene Nudeln

Mini-Chai-Salted Caramel und ausgewachsenen "Exotic"-Cupcake

Skifahrsuppe, Vegivariante