Freitag, Januar 25, 2008

Eigentlich...

wir sind ja heute (an unserem eigentlich heiligen Au-el Tag) nachmittags zum Geburtstag des Nachbarskindes eingelagen (juhu).

Deswegen sind die Au-el Mutter und ich letzte Woche so verblieben:

"Du, nächste Woche sind wir am Nachmittag zum Geburtstag eingeladen"

"Mhmm."

Für mich bedeutete das: okay, dann lassen wir es ausfallen. (Deswegen habe ich das Kind für die Kinderbetreuung beim Sporteln angemeldet, um kurz vor acht den Zug nach Basel bestiegen, in dern Bahnhofsapotheke noch schnell Augentropfen gegen die "Steine in Little Q.s Augen" gekauft und auf zum Fitnesstempel).

Für sie bedeutete das: okay, dann gehen wir halt mittags wieder.

Was sehr leicht zu Stehen vor verschlossenen Türen, Knatsch, enttäuschten Kindern und Müttern hätte führen können, löste sich perfekt auf.

Auf halbem Weg vom Bahnhof zum Sporteln erreichte mich ein Anruf: "Ich seh dich grad aus der Tram, wo geht ihr denn hin?"

Also flugs den Hübschen das Kind beim Sporteln abmelden lassen, umdrehen und einen extrem entspannten Vormittag geniessen. (Zusammen mit dem besten Freund und der heissgeliebten kleinen Schwester "Andia, kuckeln!" Zug fahren, das gehört zu den ganz grossen Highlights.).

Die Kleine, die mich (immer, ausser auf diesem Foto ;-)) extrem an Marta erinnert, liess sich sogar im Buggy spazierenfahren.

Jetzt schläft Little Q. und wenn er aufwacht, dann gehen wir Geburtstag feiern. Immer noch: Juhu.