Mittwoch, Februar 22, 2017

Skiferien-Erkenntnisse

Skidepot am Lift ist sein Geld drölfzigmal wert. Jeden Morgen und jeden Abend, wenn wir in Skischuhen und mit FREIEN Händen den Hügel vom Haus zur Dorfbahn runter bzw rauflaufen und uns in die volle Bahn quetschen, feiere ich diese Ausgabe :-).

Mit grösseren Kindern ist es leichter. Ich kontrolliere nur noch kurz vor dem Zumachen der Schuhe auf Socken- oder Hosenfalten, den Rest kriegen sie ganz allein hin. Und trotz ausgepowert gab es noch kein einziges Mal Gemotze ob des wirklich steilen Fusswegs nach oben zurück.

Ach ja: auch Skischule ist mit grösseren Kindern viel einfacher. Es gibt kein Geheule, weil sie "bleiben müssen", sondern sie haben Spass mit jungen, coolen Skilehrerinnen (in unserem Fall, wobei  die Skilehrer natürlich genauso cool sind), sie knüpfen auch mal lockere Freundschaften für eine Woche. (es ist so lustig: Little L. redet mit Kindern, deren Dialekt er nicht einsortieren kann bzw als nicht als schweizerisch erkennt, so gestelzt hochdeutsch, viel preissischer als mit uns) Sie gehen sogar (abhängig vom Essenplan) manchmal lieber mit den Skischulkindern Essen als mit uns, was praktisch ist, weil wir nicht zweimal zu einer festen Zeit an einem festen Ort sein müssen und mal woanders essen können.

Ach ja: ein Tipp für die Miteltern: es wäre so super, wenn Sie einfach alle Ihre Kinder vor dem Skikurs nochmal auf die Toilette schicken könnten. Ab einem gewissen Alter schafft man schon zwei Stunden ohne Pinkelpause, wenn man sozusagen restentleert angefangen hat. Aber klar, es macht richtig viel Spass entweder alle 5 Minuten 9 andere Kinder warten zu lassen, weil einer auf den Topf muss, oder aber mit einem heulenden Kind die Eltern herzutelefonieren, weil das Kind nicht Bescheid gesagt hat, dass es muss und dann halt in die Hosen gemacht hat.

Österreich ist gar nicht so viel billiger, wenn überhaupt, als die Schweiz, wenigstens was die Unterkunft (Ferienwohnung) und den Skipass angeht. Was aber echt viel weniger kostet, ist die ganze Gastronomie. So lassen wir es uns essenstechnisch gut gehen auf der Piste und auch der Heimweg geht leichter nach einem Kaffee Baileys oder einem Aperol Spritz vor der letzten Abfahrt oder unten an der Talstation.

Ferienwohnung ist für mich der perfekte Urlaub. Selberkochen ist nun echt keine Hexerei, wenn man sich auf Nudeln mit Sosse. Spiegelei und arme Ritter oder aber Brotzeit, weil man ja mittags warm isst, beschränkt. Die Semmeln fürs Frühstück werden vom Lieferdienst der Bäckerei an die Haustür gebracht, auch das ist money well spent.

Den seltsamsten Moment heute erlebte ich bei der Gondelfahrt am Morgen, da stand vor uns eine Familie mit drei Kindern, zwei Skifahrkinder, der Vater in Skimontur, die Mutter mit dem kleinsten Kind auf dem Arm "nur" in Winterklamotten. Ich dachte erst, das Kleine wäre nur müde oder mittagsschlafbereit, weil es wie ein nasser Sack über der Mutterschulter hing, dann sah ich erst die verkrusteten Pustel im Gesicht, dann die glasigen Augen, dann die nässenden, zT eitrigen, zum Teil frisch flüssigkeitsgefüllten Windpockenpusteln auf dem Rest des Kindes. Ich war so perplex, wie man sich mit einem offensichtlich (nicht nur in Pustelhinsicht) echt kranken und noch dazu hochansteckenden Kind in eine Menschenmenge quetschen kann, die von der Dichte her dem morgendlichen Berufsverkehr in der U-Bahn einer mittleren Grossstadt entspricht, dass ich gar nichts sagen konnte. Ich hielt trotz strenger Blicke des Liftpersonals, die ja gerne alle Gondeln ganz voll machen, den Hübschen und die Jungs davon ab, zu dem Pustelkind miteinzusteigen; wir sind zwar entweder geimpft oder hatten sie schon oder beides, aber man muss ja nix riskieren. Und vermutlich hätte ich auf der Fahrt dann doch die Klappe nicht halten können, sondern was gesagt, und dann hätte sich rausgestellt, dass das Kleine keine aktiven Windpocken hat, sondern ..... eine unansteckende Tränendrüsenüberfunktion und frühkindliche Akne oder irgendwie sowas und das wäre ja dann auch eine komische Situation gewesen.



Kommentare:

Astrid hat gesagt…

Hihi. Da waren wir letztes Jahr auch - in Serfaus in einer Fewo am Berg. Und liefen jeden Tag am Hotel mit der tollen Hallenbadrutsche vorbei... allerdings mit Strassenschuhen, denn die Skistiefel hatten wir auch im Depot.
Sehr seltsam finde ich zum Skifahren mit der U-Bahn zu fahren... wobei das Ergebnis (ziemlich autofrei) natürlich grossartig ist!
Viel Spass noch!
LG Astrid

Bi hat gesagt…

Hm. Schwiegermama fuhr arztverordnet vor paarunddreissig Jahren mit ihrem damals kleinen Sohn auf den Berg weil die Höhenluft gegen die immer wiederkehrenden Mittelohrentzündungen helfen sollte. Hat es wohl auch. Vielleicht war ja sowas der Grund....

Frau Brüllen hat gesagt…

Mittelohrentzündung ist aber was anderes als etwas hochansteckendes in menschenansammlung