Dienstag, Mai 31, 2016

Zwei Seelen

Für den Fall, dass Sie aufgrund des von "Mama notes" verlinkten Artikel zur Vereinbarkeit hier gelandet sind: herzlich willkommen. Der Artikel ist schon fast zwei Jahre alt, ich bin immer noch dieser Meinung, ich bin dieser ganzen Diskussion aber immer noch mindestens genauso müde wie vor zwei Jahren, als das rausmusste. Aber nun zu den aktuellen Themen hier:


Ich mache mir ja immer wieder Gedanken, ob wir uns hier nicht langsam um eine Einbürgerung bemühen sollten. Gerade bei Abstimmungen auf lokaler Ebene, wo es auf Kantons- oder Gemeindeebene um Sachen geht, die uns direkt und unmittelbar angehen, als auch auch Bundesebene, wo über so unsägliche Initiativen wie die Masseneinwanderungsinitiative und die Ausschaffungsinitiave abgestimmt wird, würde ich schon gerne meine Stimme abgeben.
Ein Punkt, der mich neben "Pfffff, so viel Aufwand! Und lernen und Prüfungen...." davon abhält, ist die Tatsache, dass ich damit ja auch für Little Q. und L. entscheiden würde, dass sie anstatt in Deutschland keinen Wehr- oder Zivildienst zu machen, dann eben in der Schweiz entweder zum Militär oder zum Zivilschutz müssten.... (jaja, wir haben heute beim Kaffee drüber gesprochen, wir könnten auch nur für die Erwachsenen die Einbürgerung beantragen, aber man kennt das, auf einmal ist Krieg oder die Schweizer beschliessen, doch alle Ausländer rauszuwerfen, und zack, haben wir das Familiendrama).
Als ich die Kinder übrigens mal gefragt habe, was sie davon halten würden, sich um einen Schweizer Pass zu bewerben, haben sie mich angeschaut, als wäre ich von allen guten Geistern verlassen und gemeint: "Mami, wir kommen aus Bayern. Bayern wie Bayern München. Und Du denkst, wir wollen die Staatsbürgerschaft von einem Land, das keinen einzigen gescheiten Fussballverein hat?" Und ich denke, so lange wir nicht sicher sein können, dass sie das in der Staatsbürgerkundeprüfung nicht auch laut sagen, wird es in der Heimat des stärksten Schweizer Fussballclubs eh schwierig, da einen Fuss auf den Boden zu bekommen. Auch wenn man weiss, wieviele Schweizer Autokennzeichen gleichzeitig Elementsymbole sind.

Aktuell allerdings hat Little Q. die Hausaufgabe, jeden Freitag zu so einer Art Klassenpresseschau einen Zeitungsartikel mitzubringen und vorzustellen. Weil wir ja keine Papierzeitung abonniert haben und ich jetzt kein grosser Fan von Gratiszeitungen bin, habe ich ihm also gezeigt, wie er sich auf Spiegel Online und anderen Newsportalen etwas raussuchen kann.
Was hat er sich also letzte Woche spontan rausgesucht? Den schweizlastigsten aller Artikel, nämlich den zur Eröffnung des Gotthardbasistunnels (mit der extrem eleganten Wendung in der Präsentation "Wenn ihr noch weitere Fragen zum Thema habt, fragt doch den C., dem sein Papi ist im Projektteam für das Ganze.", ohne dass er das mit ebendiesem C. vorher abgesprochen hatte.).
Diese Woche hat er sich dafür was Urdeutsches ausgesucht, was wohl für noch ein bisschen mehr Diskussionsstoff sorgen könnte, nämlich einen Artikel zur endgültigen EM-Auswahl von Jogi Löw. 

Man kann nix sagen, es geht nicht um Sex&Crime und auch nicht um die Girls von Seite 3. Oder 14, wo sie anscheinend im Blick am Abend sind.

Montag, Mai 30, 2016

Mysteriös

Der Hübsche und ich schauen aktuell die 5. Staffel "Homeland". Bei der 4. Folge (keine Sorge, ich halte das hier spoilerfrei) ist uns zeitgleich etwas sehr seltsames aufgefallen:

Saul und eine Kollegin sind in die Schweiz gefahren und erwarten ein Flugzeug. Das sieht so aus:


In der nächsten Einstellung sieht man dann das hier:


Und ja, ich nehme an, wenn man weder in Frankreich noch in der Schweiz lebt, fällt einem da erstmal gar nichts auf.

Der Hübsche und ich haben uns aber angesehen und wie aus einem Mund gemeint: "Was soll das denn für ein Kennzeichen sein?"*

Ich habe also kurz gegoogelt und dabei nicht nur bestätigen können. dass RF kein Schweizer Kennzeichen ist, auch keines ausser der Reihe wie Militär oder so, ich habe dabei auch festgestellt, dass es den Ort Douvaine zwar gibt, dass er aber nicht in der Schweiz liegt, sondern zwar schon in der Nähe von Genf, aber halt in Frankreich.

So aus der Ferne aka den USA kann das ja schon sein, dass man sich da verschaut, aber warum um alles in der Welt erfindet man dann auch noch ein Autokennzeichen?

Ich habe dann noch ein wenig weitergegoogelt, aber ausser ein paar verwunderten französischen Artikeln dazu nichts gefunden.

Sehr seltsam, für die deutschen Autos und Städte (ja, die 5. Staffel spielt in Deutschland und einer Art Phantasieausland mit französisch klingenden Städtenamen) werden echte Kennzeichen und Städte/Hotelnamen verwendet. Wobei es schon seltsam ist, dass sie mit einem Düsseldorfer Kennzeichen von Berlin aus starten, aber vielleicht ist das ein Mietwagen. Oder krasse CIA-Tarnung.

Auch sonst kann dieses Auto unglaubliches: die beiden fahren nämlich deutlich nach Einbruch der Dunkelheit von Douvaine aus (oder von Genf, da sind sie sich nicht sooooo sicher, mal sagen sie so, mal so, aber es war ja auch schon dunkel) nach Berlin zurück (mit Düsseldorfer Kennzeichen) und kommen vor Tagesanbruch und vor Sonnenaufgang in Berlin am Hotel Intercontinental an.

Ich habe mal nachgeschaut, wie lang man da so braucht:


Ich habe dann überlegt, wie lange es denn wohl so ungefähr dunkel ist. Kommt natürlich auf die Jahrezeit an, da habe ich nicht soooo sehr drauf geachtet, aber sagen wir mal, anhand der Bekleidung der Protagonisten ist es Frühling bis Frühsommer. Sagen wir mal: Ende Mai.

Ende Mai geht in Douvaine (oder Genf, das nimmt sich in der Hinsicht nix) um 21:14h unter, bis es richtig finster ist, geht es noch ein bisschen länger, sagen wir mal: vor 22:00h sind die da nicht losgefahren, eher später. Die Abfahrt dort hatte auch noch etwas mit einem startenden Flugzeug zu tun, ich habe also erstmal noch nachgeschaut, wie es in Sachen Nachtflugverbot so in der Schweiz aussieht:

In der Schweiz gilt für den Flugverkehr ein grundsätzliches Nachtflugverbot zwischen 22 und 06 Uhr. Die Landesflughäfen Genf und Zürich haben eine Nachtflugsperre zwischen 24 und 06 Uhr, wobei in Genf unter bestimmten Umständen Landungen bereits ab 5 Uhr zugelassen sind. Basel-Mülhausen als dritter Landesflughafen kennt gestützt auf eine Vereinbarung zwischen der Schweiz und Frankreich eine ähnliche Regelung wie der Flughafen Genf. Ausnahmen von der Nachtflugsperre sind einzig zulässig für Notlandungen, Rettungs-, Hilfs- und Polizeiflüge, für Militärmaschinen und durch den Bund bewilligte Flüge von Staatsluftfahrzeugen.


Auch wenn ich nicht glaube, dass das Stück Strasse im Grünen, das angeblich in Douvaine liegt, der Landesflughafen Genf ist, es war allemal ein Staatsluftfahrzeug oder so was, d.h. Nachtflugsperre gilt wahrscheinlich eher nicht. Also: kein Problem, da im Dunkeln in Genf zu starten, sagen wir um 22:00h. Dann, bis mal fertig ist, alle nochmal aufs Klo, dann los, "Wir fahren nach Berlin", zack zack, wir wollen ja noch im Dunkeln ankommen. Da bleibt nicht mehr viel Zeit, in Berlin geht Ende Mai die Sonne nämlich superfrüh auf, nämlich schon um 4:52h. Richtig Dunkel ist es vermutlich bis bis ... viertel nach vier? Das heisst, für die Strecke von 1129km von downtown Douvaine bis zum Hotel "Intercontinental" in der Budapester Strasse in Berlin haben sie genau 6 Stunden. Ich nehme an, nachts ist da nicht besonders viel los, aber auf den ersten 263 km durch die Schweiz möchten sich auch oder gerade Undercover CIA-Agenten nicht blitzen lassen, also brauchen sie schon mal mindestens 2h50min, also bis 1:05h bis zum Autobahngrenzübergang Weil am Rhein. Die restliche Strecke von 866km sollte sich in den verbleibenden 3h10min durchaus knapp machen lassen. (mindestens ein Tankstopp muss eingerechnet werden, aber da wollen wir mal nicht so sein, dafür hat es in Deutschland nicht so viel Geschwindigkeitsbeschränkungen, so dass eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 266km/h durchaus drin sein sollte.)

Nach diesem kurzen reality check bin ich mir sicher, dass es sich bei der Verortung von Douvaine in der Schweiz nicht um einen Flüchtigkeitsfehler ortsunkundiger Serienproduzenten handelt, sondern um einen Hinweis auf etwas Grösseres. Vermutlich, dass die CIA dafür sorgen wird, dass dieser Zipfel Frankreich, der da am Genfer See stört, endlich mal der Schweiz zugeschlagen wird. Mit dem Autokennzeichen RF. Wie "fRüher Frankreich".


Sie sehen: Serienschauen bildet.

*Man muss dazu sagen, dass wir auf langen Autofahrten nach München und zurück uns eingehend mit den Schweizer Autokennzeichen beschäftigt haben, unter anderem haben wir uns mit der Frage beschäftigt: "Wie viele Schweizer Autokennzeichen sind gleichzeitig auch Elementsymbole?" **

** Es gibt eine strikt korrekte und eine kreativere Antwort. Zum Beispiel kann man AI auch Al lesen, dann wäre es schon wieder eins mehr. Und man könnte sagen, SC wäre ein viel besseres Kennzeichen als SZ. Aber ich schweife ab.

Sonntag, Mai 29, 2016

Pffffrt!

Ich weiss, wir hatten es erst letzte Woche, aber jetzt ist wirklich Endspurt hier. Nächste Woche ist Juni, das heisst für mich wieder Bike to work (jajaja, ich weiss, Laternenpfahl, Schnürsenkel und so), ich hoffe erstmal, dass der Trend der letzten beiden Wochen "Strahlender Sonnenschein am Wochenende, strömender Regen unter der Woche" ein bisschen aufhört.
Ansonsten haben wir noch vier vollgepackte Wochen vor uns:

  • Little Q. hat Veloprüfung (morgen Theorie, irgendwann dann Praxis) und ich könnte die 2km Teststrecke mittlerweile sogar blind fahren, nehme ich an ("Ist es in Ordnung, die Augen zu schliessen beim Fahren, wenn man die Strecke richtig gut kennt?" "Auf gar keinen Fall, Du musst immer in der Lage sein, aktiv am Verkehr teilzunehmen.").
  • Little L. hat Konzert als Projektwochenabschluss.
  • Der Hübsche und ich gehen nicht nur zu dem Konzert, sondern auch noch zu einem Konzert von grossen Jungs :-), auf das ich mich unendlich freue. Ich hoffe, es wird mindestens so toll wie das letzte.
  • Wir sind auf einer Geburtstagsfeier eingeladen.
  • Little L. muss sich endgültig entscheiden, ob er mit ins Sommerlager möchte oder nicht (ich hoffe sehr, dass er sich durchringen kann. Zwei Wochen ohne Q. wird für ihn die Hölle werden. Aber zwingen kann und will ich ihn natürlich auch nicht)
  • Ich muss zum 239487. Mal über unsere Reiseroute gehen und überprüfen, ob ich nicht doch irgendwas übersehen habe.
  • Ich muss unsere Freunde in Kalifornien endlich erreichen (seit einem halben Jahr versuche ich das.... ich komme mir vor wie ein Stalker).
  • Ich muss schauen, ob wir in Las Vegas doch noch eine Show "mitnehmen".
  • Überhaupt: habe ich erwähnt, dass ich Timingprofi aus Versehen dafür gesorgt habe, dass wir den 4. Juli in Las Vegas verbringen? Gibt es einen glitzerigeren Tag und Ort (für mich, die ich mit Patriotismus und grossen Menschenmengen eh nicht so gut kann)? Danach haben wir die Tour durch die Wüste erstmal dringend nötig.

Merkt man, dass ich aufgeregt bin? Ja? Gut.

Samstag, Mai 28, 2016

Eierphilosophie

Little L. mag kein weiches Ei, sondern am liebsten hartgekochte, und am allerliebsten warme hartgekochte.
Wie ich als Kind übrigens auch, mag er den Dotter nicht (weder hart noch weich noch Spiegelei), sondern nur das Weisse vom Ei.
Letztens sagte er zu mir: "Mami, wenn ich mal jemand treffen würde, bei dem man sich was wünschen kann, würde ich mir wünschen, dass ich auch Eierdotter mag."

Als ich das letztens bei einem Mittagessen mit einer Kollegin erwähnte, weil ihre Tochter auch kein Eigelb mag, lachte sie und meinte: "Lustig, meine Tochter hätte wohl gesagt: ich würde mir wünschen, dass es endlich Eier ohne blödes Eigelb gibt."

Kann man jetzt natürlich was hochphilosophisches draus machen oder Rückschlüsse auf Persönlichkeit und so ziehen, oder aber noch ein paar Jahre Eidotterspenden essen und dann hat sich das Ganze :-)

Freitag, Mai 27, 2016

Auftragsbloggerei

Aktuell ist es anscheinend so, dass die meisten Kinder gar kein Znüni mehr mit in die Schule nehmen, sondern ihre Boxen vollgestopft sind mit Paninibildchen, die dann in der Pause geklopft und manchmal auch friedlich getauscht werden.
Ganz ohne mein Zutun haben die Jungs dieses Jahr allerdings beschlossen, auf das Sammeln zu verzichten und ihr Geld für ein, ach, ich weiss nicht genau, Vintage-Starwars-Legoset oder so zu sparen.
Aber: aktuell läuft ja im (Schweizer) Coop die "Abenteuer Garten"-Sammelaktion, wo man pro 20CHF Einkauf ein Paket Sammelkarten bekommt und manche sind so Gutscheine für Ansaatsets. Das alles ist sehr niedlich gemacht und passt auch super ins Regal mit den Edeka-WWF, Regenwald, Disney und Zeugs und den letzten WM-Panini-Alben. Allerdings ist es dieses Jahr zum allerersten Mal so, dass Little L. dauerhaft dabei bleibt, jede einzelne Sammelkarte liest, das Rätsel auf der Rückseite löst und mittlerweile ein wandelndes Gartenlexikon ist. Es ist auch nicht so wie auch schon, dass die Päckchen aufgerissen werden, wenn es hochkommt, noch die doppelten aussortiert werden und dann alles auf einem Riesenhaufen liegenbleibt, bis jemand mit zwanghaftem Ordnungsfimmel aka ich dann Karten einsortiert oder Aufkleber genau rechtwinklig einklebt. Little L. ist mir einer Akribie dabei, die sogar die coolen Nachbarskinder rührt, so dass er sich aus allen Doppelstapeln schon bedienen durfte, aber trotzdem fehlen ihm noch ein paar Karten und zwar die folgenden:

6, 8, 13, 21, 30, 35, 42, 47, 59, 61, 62, 68, 72, 87, 88, 90, 103, 109. *

Leider gibt es in unserem lokalen coop keine Tauschbörse mehr, deswegen habe ich ihm versprochen, mal das Internet zu fragen, ob jemand die vllt über hat.
Also: wenn ja, dann würde ich mich über eine kurze Meldung freuen, entweder in den Kommentaren oder unter fraubruellen@gmail.com und Little L. noch viel, viel mehr!

* Hui, das ging schon mal sehr schnell! Vielen lieben Dank!

Donnerstag, Mai 26, 2016

Igeligeligel

Der Tag startete heute damit, dass mir auf dem Weg übers Werksareal ein Igel vor die Füsse lief (okay, er lief quer über den Zebrastreifen, sehr gut in Sachen SHE, wobei ich da aus der Ferne noch dachte, es wäre ein Maulwurf. Als ich ihn dann erreicht hatte, war er schon wieder auf dem Rückweg aus dem einen Blumenbeet ins nächste.) Diese Begegnung liess mich innerlich schmunzeln.



Die erste Email des Tages dann auch, es wurde nämlich angekündigt, dass heute im Treppenhaus des Elfenbeinturms Versuche mit der Rauchdruckanlage durchgeführt würden und es zu "Zugserscheinungen" kommen könnte. Ich habe mir erst so eine Art Tornado über 40 Stockwerke vorgestellt, dann überlegt, ob sie vielleicht diesmal Holzpaletten unten angezündet hätten oder aber doch wieder die Seifenblasenmaschine angeworfen haben. Während ich so vor mich hingluckste, las mein Kollege dieselbe Mail und schickte mir den Link zu dieser Präsentation, der mich buchstäblich Tränen lachen liess (jajajaja, ich weiss, in dem Moment übehaupt nicht zum Lachen, wir haben auch schon geflucht, als sie Sprühflutanlage aus Versehen anging...).

Ich habe den Link dann natürlich mit meinem sehr SHE-affinen Mann geteilt, der, glaube ich, daraufhin die Hoffnung hegte, von seinem kleinen Turm in 12.5km Entfernung im Laufe des Tages Schaumfontänen aus unserem grossen Turm schiessen zu sehen. Naja. Ich hatte ja noch den Luftstrudel im Hinterkopf und habe mich dann nicht ins Treppenhaus zum Nachschauen getraut, ich Feigling.

Diese zwei Dinge am frühen Morgen haben mich wirklich den ganzen Tag über grundglücklich gemacht. Ja, ich bin ein einfaches Gemüt.

Mittwoch, Mai 25, 2016

I told you so.

Wie Sie mittlerweile ja sicher mitbekommen haben, habe und behalte ich unglaublich gerne recht. Wenn mein Vorschlag, Idee, Rat was auch immer, nicht befolgt wird und es dann in die Hose geht, dann muss ich sehr an mich halten, das reflexhafte "Was hab ich gesagt?" nur triumphierend zu denken und nicht rauszuplatzen.

Ganz selten aber da wünsche ich mir, nicht recht gehabt zu haben. Ich weiss noch sehr genau, wie ich vor anderthalb Jahren prophezeit habe, dass mit diesem Konzeptwechsel die Dorfkinderkrippe binnen eines Jahres pleite ist. Was soll ich sagen? Ist sie nicht, weil die Gemeinde der Schuld einen "Rangrücktritt" gewährt hat. Deswegen werden, anstatt kurz mal innezuhalten und drüber nachzudenken, wie eine Nonprofit-GmbH, die Synergien nutzen sollte, eine seit 40 Jahren perfekt funktionierende, finanziell stabile, von einem Elternverein gemanagte Kinderkrippe so schnell an die Wand fahren konnte, spontan die Beiträge erneut um 10% angehoben.

Mir kann es eigentlich wurscht sein, ich lege auch die Anmeldebögen für die vom gleichen Träger mittlerweile etablierten Ferienbetreuungswochen mit mildem Lächeln beiseite. Mal ehrlich: ein Bogen vom Charme eines Solaranlagenförderantrags, auf dem kein bisschen angepriesen wird, was man macht, wer mit den Kindern etwas unternimmt, wo man Bilder von den Vorjahren sehen kann, wo nur draufsteht, dass man keinen Rechtsanspruch auf einen Platz hat und dass ein Tag 110CHF kostet, ich muss sagen.... da können die 17jährigen PfadfinderleiterInnen mitreissendere Flyer verfassen! (Und nein, ich verlange keine Hochglanzprospekte in Regenbogenoptik und in Comic Sans). Abgesehen davon, dass die Pfadfinder für eine Woche Lager (und das heisst 7 Tage incl Übernachtungen, mit Programm, Lernen, Gemeinschaft, Lagerfeuer, Sport und Abenteuer) 150CHF verlangen anstatt 550 CHF für 5 Tage irgendwas ohne Übernachten.
Interessehalber habe ich mir auf der von meinem Arbeitgeber veranstalteten "Holiday Camp Fair", wo sich alle Ferienlageranbieter der Region vorstellen konnten, mal Informationen gesammelt und Preise verglichen. Für  200 - 400 Franken pro Woche könnten meine Kinder eine Woche Fussballcamp im St Jakobsstadion machen oder malen oder töpfern oder Theaterspielen oder einen Filmdrehen oder Rappen lernen, eine E-Gitarre bauen, Kanufahren, Kühehüten auf einer Alm, im Zoo mitarbeiten. Oder aber für fast das doppelte in einem ungelüfteten stickigen Jugendzentrum rumhocken und nix machen. Oder vielleicht auch was ganz tolles, was man aber lieber vorher nicht sagt.

Nun ja. Ganz neu im Portfolio ist übrigens, nicht dass es heisst, ich würde hier nur lästern, ab dem nächsten Schuljahr eine Nachmittagsbetreuung der Schulkinder im Rahmen der Tagesstrukturen. Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass das nix für uns ist, aber rein interessehalber und sei es nur, um meinen Kopfschüttelmuskel zu trainieren, gehe ich natürlich zum Infoabend nächste Woche.

Und weil  manche Leute im Internet grossartig sind, habe ich jetzt dank dem jawl noch das passende Video dazu:

Dienstag, Mai 24, 2016

Noch 5 Wochen

Schule, dann ist Little L. kein Erstklässler mehr, dann kommt Q. in die 5. Klasse.
Q. hat letzten Sonntag gesagt "So cool, Mami, endlich mal wieder eine echt normale Woche, ohne Feiertag hier und da und Projektwoche und Zeug." Hmmm, woher er das wohl hat? :-)

So ganz normal ist die Woche aber trotzdem nicht, was zusätzlich zu den letzten Tests vor dem Zeugnis noch kommt, ist nämlich die Fahrradprüfung incl. Theorierunterricht und -prüfung mit der Polizei und die praktischen Übungen und Prüfung. Ich erinnere mich, dass wir damals in der vierten Klasse, als wir um Ehrenwimpel und so gefahren sind, auf einem klitzekleine Übungsplatz mit Minizebrastreifen und so üben und vorfahren waren. Hier fahren die Kinder auf der normalen Strasse. Huiiii. Wobei: tun sie ja sonst auch. Und nicht jeder überfährt in der Prüfung seinen Vordermann und stürzt Kopf voraus in eine Hecke (Wobei der Uli aber auch echt einen Stuss zusammengefahren ist.).

Und so frage ich Little Q. fröhlich mit seinem Theorieübungsbüchlein ab. Hätten Sie gewusst, wo man als Radler im Kreisverkehr fährt? Ich hätte aus dem Bauch raus gesagt, am rechten Rand, wie immer halt, aber nein: man fährt in die Mitte der Fahrbahn und lässt kein Auto an sich vorbei. Hmmm.



Montag, Mai 23, 2016

"Des chunnt scho guet"

Ist ja eine dieser Redensarten, bei denen ich mich immer ein bisschen schwer tue, sie zuzulassen, weil man könnte ja trotzdem zur Sicherheit noch... und noch ein paar Eventualitäten mehr ien planen, wer weiss ob die Pläne A-F reichen und man nicht doch bis W weiterplanen sollte.

So habe ich mir ja zB Gottweisswieviele Gedanken drüber gemacht,

  • wie das mit dem Wechseln von Kinderkrippe auf Nanny klappen würde. (super)
  • wie das mit dem Wechsel von 60% auf 80% auf 90% auf 100% klappen würde (super)
  • wie das mit dem Wechsel des Jobs von lokal zu global (aka mehr Reisen) klappen würde (superst)
  • wie das mit keinem Parkplatz bei der Arbeit und nur noch ÖV/Rad/Shuttle nutzen werden würde (super).


Bei den Kindern hatte ich bei Little L. ja erst Bedenken, dass er sich gar nicht für irgendwas ausser Spielen interessieren würde.
Nach dem blöden Schnuppern beim Karate (nach 10 Minuten: "Mami, wir können uns das gern fertig anschauen, aber da gehe ich im Leben nicht hin") war ich ja froh, dass ihm das Unihockey so super gefiel und dass er endlich auch mal was eigenes hatte, was nicht der grosse Bruder schon vor ihm erlebt und durchgespielt hatte.
Dann war Q. einmal beim Unihockeyschnuppern dabei und zack, begeistert. Hmmm. Sollte ich ihm jetzt das nicht erlauben, nur damit der Kleine was Eigenes hat, worauf der gar keinen Wert legt?
Also hatten wir zwei Kinder beim Unihockey.
Dann auf einmal war Little L. (Q. geht ja auch!) bei den Pfadis resp Wölfli, dann beim freiwilligen Extraschulsport, wo er feststellte, dass er Geräteturnen super findet, auf einmal waren wir beim Geräteturnen schnuppern und zack, war einen Bubenriege gegründet und L. sozusagen Gründungsmitglied (das Training findet in einer Halle am anderen Ende des Orts statt), dazu der Schwimmkurs am Samstag, auf den wir als Eltern bestehen, bis zum Bronze-, wenn nicht sogar Goldabzeichen, dann standen auf einmal die "Ihr Kind ist jetzt alt genug, um auch Meisterschaft zu spielen, wir müssen Dienste einteilen"-Elternversammlungen beim Unihockey an und ich sah den Hübschen und mich schon unsere Wochenenden getrennt voneinander auf D- bzw C-Junioren Turnieren verbringen...

Deswegen war ich gar nicht so unglücklich, als Little L. (er hatte sich Anfang der ersten Klasse schon mal eine kleine Auszeit genommen) sagte: "Ich mag eigentlich nicht mehr zum Unihockey gehen. Das kommt mir sooooo lang vor. Es macht auch nicht wirklich Spass, ganz anders als das Turnen. Beides geht 90 Minuten, aber beim Unihockey fühlt es sich an wie 1000 und beim Turnen wie 10."
Das fand ich so gut erklärt und reflektiert, dass ich mir dachte: da sagen wir doch lieber vor Beginn der neuen Saison im Hockey ab. Leider konnte ich wegen Solarinbetriebnahme nicht mitgehen und das mit dem Trainer besprechen, so dass L. allein hinging und mit kindlicher Ehrlichkeit erklärte: "Du, ich komme jetzt nicht mehr zum Training. Ich finde, es geht megalang, macht nicht wirklich Spass, es gibt welche, die tun dauernd blöd und das Schimpfen dann finde ich auch nicht toll. Ich gehe jetzt zum Turnen, das macht megaviel Spass." Ich hätte es vielleicht ein wenig diplomatischer ausgedrückt, aber so ist alles gesagt.

Und die Praktikabilitätsbedenken wegen Training mitten am Nachmittag am anderen Ende des Dorfs (Kantonsstrasse, Verkehr, Bahngleise) haben sich auch erledigt: Die Nanny bringt ihn runter zum Training und da ich jeden Montag nachmittag ein Meeting mit Kollegen an dem anderen Standort direkt am Bahnhof habe, fahre ich danach mit dem Zug nach Hause, laufe einen Schlenker über die Dorfturnhalle und dann mit L. gemütlich durchs Dorf nach oben. Wenn man es schafft, diese extra 30 Minuten nicht als Extra30Minuten in Hitze oder Regen mit schwerer Tasche und uuuuunendlich langsamem Kind zu sehe, sondern als Exklusivzeit mit einem wunderbaren Jungen, der Störche, Eidechsen, Schafe, Metall und Blumen findet, wo ich in Gedanken an das letzte Meeting nur nach Hause gehetzt wäre, dann ist das nicht nur ein Problem weniger, sondern sogar ein wunderbares Geschenk.

Sonntag, Mai 22, 2016

Tipp vom Profi

Wenn Ihnen wie mir bei diesen Temperaturen (gestern hatten wir 31.5 Grad auf dem Balkon, und wegen Solar habe ich jetzt zwei Seelen in meiner Brust, die eine schreit: "Juhuuuu, Karmapunkte, schnell waschen, trocknen Spülmaschine an", die andere sackt mit dramatischem Handrücken an der Stirn zusammen und haucht "Heiss, zu heiss....") gerne mal der Kreislauf in den Keller sackt, habe ich einen Supertipp für Sie:
Für das Zusammenstecken der Grillspiesse giessen Sie sich ein grosses Glas Aperol Sprizz ein. Dafür kann man gern eins der allerletzten grossen Rotweingläser nehmen, die von dem Hauseinweihungs-, AbschiedausMünchen-, irgendwasjetztseidihrerwachsenundseriös-Geschenk noch übrig sind, genommen . Achten Sie drauf, dass Sie den Sekt restlos aufbrauchen und füllen Sie das Ganze gut mit Sodawasser auf, Sie wollen ja nicht betrunken werden. Beim Schneiden der Hähnchenbrustwürfel merken Sie dann, dass das doch ein bisschen viel Fleisch ist. Bevor Sie die zweite Hähnchenbrust in einen Ziploc-Beutel verpacken, nehmen Sie einen Schluck Aperol Sprizz, das ist nämlich Ihre letzte Chance. Beim Zuzippen des Beutels rutscht Ihnen nämlich die Hand ab und Sie schlagen das volle 600mL-Glas mit Schwung um, es zersplittert, Eiswürfel, Orangen, klebriges Britzelzeug läuft Ihnen gemischt mit Glassplittern über die (es ist ja heiss) nackten Füsse, in die offene Schublade mit Papiermuffinformen, Brotzeittüten, Bentopickern und .... Ziploc-Beuteln, die Sie offen gelassen haben, über die Küchenfront und einfach ALLES! Danach ist der Blutdruck wieder im gesunden Bereich.

Ich habe sogar noch einen Bonustipp für Sie: wenn dann alles ein bisschen länger als geplant gedauert hat, bis alles eben grillfertig war, und das Gewitter dann da ist und draussen ist es schon ein bisschen kalt und Ihre nackten Füsse werden auch langsam kalt, dann sollten Sie beim "Ich hol mal schnell noch die Schnittlauchblütenbutter aus den Kühlschrank" auf keinen Fall aufhören, an der Unterhaltung auf der Terrasse teilzunehmen, den Weg in die Küche kennen Sie schliesslich auch ohne Hinschauen. Und mal ehrlich: Sehenden Auges würden Sie nie mit drei Zehen auf einmal so gegen den strategisch plazierten TrippTrapp-Stuhl treten, dass Ihnen kurz Sternchen vor den Augen tanzen und Sie somit Ihr Sommersoll von mindestens einem gebrochenen Zehen pro Sommer auf einen Tritt mehr als übererfüllt haben. Das Schöne ist: die Zehen werden sofort so dick und heiss, Ihnen ist gar nicht mehr kalt. Und Hüftschiefstand wegen Minderbelastung des Morton-Fusses wird auch umgangen, allerdings nur, wenn Sie peinlich genau darauf achten, eben den "guten" Fuss gegen den Tripptrapp zu schlenzen. Aber an manchen Tagen, da klappt das ohne Hinschauen.

Samstag, Mai 21, 2016

Nachlieferung

Hier wurde heute den ganzen Tag gewerkelt und gemach tun getan (Den Hübschen haben anscheinend Frühlingsgefühle überkommen, er hat Balkon und Terrasse gekärchert und mit hilfreicher Anleitung des Nachbarn ("Gell, nicht wieder so niedrig wie beim letzten Mal!" die Hecke geschnitten, während Little L. und ich erst Schwimmen waren, dann mit SOLARTSTROM Rhabarberkuchen (ja, auch mit Baiser ist lecker ;-)) gebacken haben und die Jungs dann in eine ungefähr dreistündige Wasserschlacht mit Nachbarskindern verschwunden sind (Der Entwicklungsmeilenstein "Alt genug um Wasserbomben nicht nur zu befüllen, sondern auch zuzuknoten" war mir bisher gar nicht als solcher bewusst, nach Erreichen desselben kann man sich darüber aber gar nicht genug freuen.).
Dafür habe ich aber noch ein paar Bilder von der Kunstauktion von letzter Woche:

Wie man hier sieht: Little L. ist besser darin, seine Müdigkeit zu verbergen. Ich hätte auf dem schönen Leo-Sofa nach einem laaaaaangen und intensiven Arbeitstag direkt einschlafen können.

Es wurden ca 40 Kunstwerke aka Fotografien und Gemälde verkauft. Neben den Bildern des Hübschen waren die beiden kleinformatigen Meerbilder hier meine Lieblinge.


Der Hübsche hatte insgesamt 4 seiner Bilder ausgewählt und auf Dibond drucken lassen (bzw das war sozusagen mein Beitrag zu dem Ganzen: ich kenne seit meinem RieseneventDings vor anderthalb Jahren die Fähigkeiten unserer Firmenreprozentrale ziemlich gut und weiss, dass man das auch privat nutzen darf. Also habe ich mich um den Druck gekümmert und sie sind wirklich sehr gut geworden)

Little Q. war sehr interessiert an dem ganzen Konzept (er dachte anfangs, dass man nur als dritter Bieter eine Chance hätte "Zum ersten, zum zweiten, zum dritten, verkauft.")

Zu Recht stolz :-)



Leider ging das alles so schrecklich lang, bis alles losging, dass die Kinder (und, ja ich gebs zu, ich auch) sehr müde und hungrig wurden und schnell noch was zum McD ums Eck essen gehen mussten. Konnte ja keiner ahnen, dass die nur warten, bis wir raus sind und dann die Versteigerung von drölfzig Bildern grad mit denen, bei denen wir gern dabei gewesen wären, beginnen).

Wir haben wegen müde und Schule und Mathetest und Arbeit am nächsten Tag nicht durchgehalten, bis alle Bilder durch waren, aber insgesamt kamen wohl über 2500 CHF für einen guten Zweck, den ich leider schon wieder vergessen habe, zusammen.



Ach noch was: Gestern haben mich ganz viele Nachrichten erreicht, die auf diesen Artikel (bzw. auf das Titelbild, der Artikel zementiert ja eher halbgare Stereotypen) hinwiesen. Der Hübsche verkauft ja einige seiner Bilder via Getty Images, das "Work-Life-Balance-Bild", das, man erkennt es an Little L., den ich heute nicht mehr (ok, damals auch nicht) locker auf einer Hand tragen würde, schon einige Jahre auf dem Buckel hat, wird immer wieder gern gekauft (und auch manchmal verwendet, ohne dafür zu bezahlen, mögen Euch die Präsentationen schimmeln). Ich finde es schön zu sehen, wie breit "mein" Netz ist, und wie schnell ich solche Dinge erfahre, danke, meine Lieben!

Freitag, Mai 20, 2016

Sunnyside up

Der Hübsche und ich werden hier ja beide (schon immer und das ist auch nichts besonderes) so bezahlt, dass wir ein Grundgehalt bekommen (das ist das, was man verhandelt oder halt auch nicht) und einen "erfolgsabhängigen Bonus". Das heisst, mit dem Aprilgehalt bekommen wir zusätzlich einen Teil (Prozentsatz ist abhängig von der Funktionsstufe, in der man arbeitet) des Gehalts multipliziert mit einem Prozentsatz abhängig von der Zielerreichung des Unternehmens, der Abteilung und eines selbst (bei mir heisst das: mal persönlichem, grünen und blauem Multiplier. Nun ja.). Das ist, lassen Sie uns ehrlich sein, eine Menge Geld jedes Jahr. Und weil der Hübsche und ich unglaublich langweilige Menschen sind, haben wir das nicht, wie es bei einem unserer gemeinsamen ehemaligen Arbeitgeber anscheinend der Fall war, in Luxuskarossen investiert ("Ach ja, es ist wieder Bonuszeit, überall liegen die Autokataloge rum!") oder spontan in Trips in die Karibik verpulvert, nein, wir haben uns gefreut und, Achtung, Rock'n'Roll pur, am Ende des Jahres eine ordentliche Summe extra in unsere Pensionskassen eingezahlt.

Aber dieses Jahr nicht, dieses Jahr haben wir den gesamten Bonus verpulvert und zwar, wieder, Achtung, Rock'n'Roll, eben in die wunderbare Photovoltaikanlage auf dem Dach. Das Ganze war eine relativ spontane Entscheidung (wir können ja spontan, evtl erinnern Sie sich: seinerzeit wurden wir bei einem Neujahrsapero bei "Freunden" auf die Idee gebracht, dass wir vllt. an einen Hauskauf denken könnten, am 31. Januar haben wir den Hypothekenvertrag unterschrieben und es keine Sekunde bereut) und so hattenwir Anfang März einen Flyer im Briefkasten von der Firma, die unseren Nachbarn gegenüber eine Anlage aufs Dach gebaut hat, Ende März war der Auftrag erteilt und heute haben wir die ersten selbsterzeugten Kilowattstunden verbraucht und noch mehr ins Netz eingespeist.



Ich muss sagen, neben der mentalen Einzahlung aufs Karmakonto (die sich noch besser anfühlt als die rein finanzielle Einzahlung durch die Umstellung rein auf Wasserstrom seinerzeit) freut sich auch mein altes Physik-LK-Ich, mein nicht ganz so altes specialty-chemicals-ich und mein innerer Mess- und Regeltechniker über die tolle Technik, die jetzt UNS ALLEIN gehört. Unsere Boilersteuerung wurde so umprogrammiert, dass man nicht mehr nur entweder mit teurem Tagstrom oder billigerem Nachtstrom das Wasser aufheizen oder halt kalt duschen kann, wir haben jetzt ein neues Kistchen, das dafür sorgt, das sofern wir mehr Strom produzieren als wir verbrauchen, auch untertags der Boiler aufheizt und in der Nacht die Temperatur nur aufrechterhalten wird. Der Wechselrichter hatte in unserem Abtellkammerl keinen Platz und hängt jetzt auf der Terrasse, was eigentlich sehr praktisch ist, weil so kann man jedem Kaffeebesuch direkt zeigen, wieviel Strom wir grade auf welcher Dachseite produzieren. Ich finde es sogar grossartig, dass man mit Schmackes auf den Wechselrichter klopfen muss, um die Displaybeleuchtung einzuschalten.



Wir haben heute also schon mit Sonnenenergie Wäsche gewaschen, Geschirr gespült und Pizza gebacken.
Hach. Doch, das fühlt sich schon einen Tacken besser an als eine Onlineüberweisung ;-). (33 BENQ-Module gehören uns jetzt. Hach.)


Wenn also jemand im Dreiländereck mal Bedarf an einer kompetenten, schnellen, perfekt organisierten, alles von Antrag bei der Gemeinde über Schienen aufs Dach montieren bis W-LAN neu einrichten erledigenden Solarfirma hat, wir hätten da jemand zu empfehlen. Uneingeschränkt. (Die Befürchtung des Mansplaining-Nachmittags heute hat sich überhaupt nicht bewahrheitet, die angekündigten "einfachen Worte" zur Erklärung waren als Unterscheidung zu dem 5 kg schweren Dokumentationsordner zu verstehen und hatten nichts mit meinem Geschlecht zu tun. Konnte man ja fast nicht ahnen.)

Donnerstag, Mai 19, 2016

Das sind ja gleich drei Sachen auf einmal!

Heute war ich aus Gründen auf einer Kunstauktion. In einem "Wohlfühlstudio" voller Buddhas, Dingen, Chi und so. Veranstaltet von einer Expat-Community.

Das sind drei Parallelwelten, die mit meiner Realität bis anhin (ich denke fast: auch in Zukunft) nahezu keine Schnittmenge hatten.

Interessant, auch wenn ich aus spontanen Verhungerungsgründen mit den U11-Menschen zwischendrin ganz unachtsam zum McD um die Ecke musste und so leider die Versteigerung der dersten Bilder des Hübsche verpasste.

Mittwoch, Mai 18, 2016

Mit Ansage ins Fettnäpfchen

Ich habe aktuell einen Auftrag gefasst, der eigentlich ganz klar für Team Form statt Team Funktion wäre und dementsprechend nicht meine Kernkompetenz, nämlich eine generische Teamcharter (ich weiss jetzt gar nicht, ob das echte deutsche Wörter sind...) für die Produktteams, von denen jeder von uns einige leitet, zu erstellen.
Ich persönlich finde ja TeamCharters eine nette Sache, aber halt auch nicht mehr. Weil ich aber meine Kollegen kenne und weiss, dass sie unglaublich viel Meinung entwickeln können zu Dingen, wo ich gar nicht wusste, dass man da überhaupt eine zu haben kann (und das ist auch ansteckend! Ich habe mich selber schon erwischt, mit unglaublichem Nachdruck einen Standpunkt zur Bezeichnung von Ordnern auf dem Abteilungstouchpoint zu diskutieren, obwohl mir das eigentlich total egal war. Dachte ich), werde ich meine Draftversion natürlich mit den Kollegen alignen und um meine etwas ironische Distanz zu dem Ganzen auszudrücken und mein in dem Developmentcenter letztens in allen Feedbackrunden in den Himmel gelobte Energylevel und Entertainergen auszuspielen, habe ich eine mit Legofiguren und Superhelden gespickte Einleitung in die Thematik an den Anfang der Präsentation vorangestellt, ungefähr so:

 

In diesem Stil geht es ein paar Slides weiter, Tenor: das beste Team aus Superhelden (und -heldinnen :-)) funktioniert noch besser, wenn man sich vor dem Losrennen und Weltretten kurz zusammengesetzt hat und Ziel und Verantwortlichkeiten etc. geklärt und festgehalten hat.
Danach wird dann alles ganz ernsthaft und sachlich und mit wenig ChiChi, ehrlich!

Nun denn, heute hatte ich also Vorabbesprechung des Ganzen mit meinem (relativ neuen) Chef  und um den Gag nicht zu ruinieren, habe ich natürlich nur den sachlichen Teil vorgestellt.
Als Feedback bekam ich: "Super, sieht gut aus, mal sehen, was der Rest so sagt, ich finde gut, dass es nicht so bunt und mit unglaublichen vielen Bildern ist. Und diese andere Abteilung, die machen überall Comics rein, das ist unglaublich, die haben echt zu viel Zeit."

Well. Nun. Ich sag's mal so: die Legosuperhelden jetzt wieder raus machen, das würde noch mehr Zeit kosten als das reinmachen. Und man soll ja seine Stärken ausspielen und sich nicht verbiegen, oder? Ich habe also ganz ehrlich gesagt "Ja, für heute habe ich die comicfreie Variante mitgebracht, die Superhelden gibt es erst vor dem grossen Publikum."
So wie er gegrinst hat, hat er wohl gedacht, das war ein Witz. Hmm.

Dienstag, Mai 17, 2016

Kompliment

Heute hat jemand zu mir gesagt: "Ich weiss nicht, woran es liegt, aber wenn Du beim Mittagessen dabei bist, dann packen alle ihre skurrilsten Geschichten aus. Das ist echt nie langweilig."

Das finde ich grossartig, weil oft habe ich das Gefühl, dass ich vor lauter "Oh Gott, gleich wird das Schweigen unangenehm" die Alleinunterhalterin spiele (jajaja, oft genug ist das auch so, ich kann doch auch nix dafür, wenn hier so viele introvertierte Menschen sind), aber anscheinend wirkt es ansteckend. Kaum erzählt man ausführlich von seinem Kindheitstrauma am FKK-Strand, schon ziehen die andern nach.

Montag, Mai 16, 2016

Wieder komplett!

Eine Waschmaschine kalte, nasse, dreckige Buntwäsche, eine Outdoor-Wäsche (Regenhosen, -jacke, Faserpelz), einmal Turnschuhe, einmal Wanderschuhe schrubben und ausstopfen, Geschwister-Reunion in der Badewanne, einen halben Lagerplatz in Erde und Dreck vor unserer Waschmaschine, ein Gummistiefel ist noch vermisst, aber das ist egal: Q. ist wieder da!
Sie haben sich von Regen, Hagel und nicht wirklich warm nicht davon abhalten lassen, ddas Pfingstlager in vollen Zügen zu geniessen. Jetzt sind die zwei Jungs auf dem Sofa frisch gebadet zusammengekuschelt auf dem Sofa und wärmen sich bei ein bisschen "Star Wars: The Clone Wars" auf, während im Ofen die Lasagne vor sich hinblubbert.

Sonntag, Mai 15, 2016

Pfingstwochenende, die zweite

Immerhin hat es heute nicht geregnet, es könnte sogar sein, dass Little Q. die Sonnencreme gebraucht hat, wenn er drangedacht hat. Kalt war es nämlich schon, aber ich nehme an, dass einem bei den Outdooraktivitäten durchaus warm wird. (Im Pfingstlager wird über offenem Feuer gekocht, die Latrine wurde geschaufelt und Q. bestand darauf, dass er sicher kein Duschgel und deshalb auch kein Handtuch mitnehmen müsse, das würde nur Platz im Rucksack wegnehmen. Nun denn. Schaumbad und Wurzelbürste stehen für morgen parat. Alles in allem eine gute Übung für das Sommerlager nächstes Jahr, in dem die Pfadis zwei Wochen zelten werden und zwar ausschliesslich, d.h. es wird kein Pfadihaus nebendran geben, in dem man Duschen kann, in dem gekocht und bei Regen gegessen wird. Es gibt anscheinend so etwas wie "Duschsäcke", man darf gespannt sein).
Little L. vermisst seinen Bruder sehr. Als Spielkamerad, als Gesrpächspartner, als Verstärkung gegen die Eltern, als Unterstützung beim Aufräumen, überhaupt. Dafür haben wir ganz ungewohnt Eltern-L.-Exklusivzeit genossen. Wir haben gemeinsam eine grösser als geplante Menge Gemüse für das Chicken-Kung-Pao geschnippelt, weil Little L. so gern mit dem grossen japanischen Hackebeil arbeitet ;-) (ich mache immer ca die Hälfte Fleisch aus dem Rezept, dafür dann alles an Gemüse, was da ist, heute drei Paprika, 250g grünen Spargel, 4 Karotten und ein paar Champignons kurz anschwitzen und dann die letzten paar Minuten mit in den Slowcooker), das ausserdem sehr ingwerlastig wird, weil Little L. so gern Ingwer raspelt ;-), wir haben auf dem Sofa vorgelesen (ich), selber gelesen (L.), Little Q.s Clash-of-Clan-Account gepflegt (L.), gekuschelt (alle), aufgeatmet, weil Q. nicht mehr neu nass wurde ;-).

Ich bin mal gespannt, ob die Langeweile (und die Versicherung der Wölfli-Leiter, dass im nächsten Sola nicht so viele Nachtaktivitäten stattfinden werden) dazu führt, dass Little L. im Sommer wieder mit ins Lager fährt, da wird ihm sein grosser Bruder nämlich für zwei Wochen verschwinden...

Samstag, Mai 14, 2016

Pfingstwochenende, die erste.

Das Pfingstwochenende startete zumindest für mich recht früh, weil ich für meine kleine Schwester und Freund Flughafenshuttledienst hatte. (Nach dem einen Mal, wo ich aus Versehen zugesagt hatte, am Pfingsmontag um vier oder so aufzustehen, wird Shuttledienst nur noch für Flüge ab 8 angeboten. Ausser in Ausnahmefällen, wie kleine Schwester. Aber heute sind wir erst um halb acht gefahren, ging eigentlich).
Auf dem Rückweg habe ich ein Kleiderpaket abgeholt (ich bin, warum auch immer, wenn man in den Dauerregen schaut, sehr in Sommerstimmung und werde, wenn das Wetter ein bisschen besser ist, wohl eine #Bluedressweek ausrufen und jeden Tag ein anderes blaues Sommerkleid tragen), noch mit den Jungs gefrühstückt und dann Little Q. zur Pfila-Abfahrt begleitet. Er ist mit den Pfadfindern bis Montagabend in einem Nachbardorf am Zelten und .... sagen wir es so: wenigstens zum Hinradeln war es noch trocken. Danach kam Sturzregen, Hagel, Sonnenschein, Sturzregen, Gewitter .... nun denn.






Little L. wollte dieses Jahr nicht mitfahren. Beim Antreten meinte er auf einmal "Ich vermisse Q. jetzt schon...." Er hat ihn dann noch das eine oder andere Mal fest gedrückt und überlegt nun doch, ob er im Sommer für die Wöfli-Woche ins Sommerlager mitfahren möchte.*

Nach dem Schwimmkurs sind wir dann nach Basel gefahren, erstens waren wir da schon lang nicht mehr (ok, ich jeden Tag, aber Arbeiten ist was anderes) und zweitens war heute GratisComicTag und Q. hatte letzte Woche Projektwoche zum Thema "Comics". Sie waren dazu auch auf Exkursion im Basler "Comix", aber von der Gratisaktion wusste Q. nichts. Ich habe also nach dem Reminder von Herrn Buddenbohm langwierig auf der Homepage gesucht, ob der Basler Laden da überhaupt mitmacht (Ja, macht er), bis ich dann beim Tagesrucksackfertigmachen mit Q. den Flyer des Ladens rausgezogen habe... nun den. Soviel zum Thema "Print wirkt."




Egal, wir haben Gratiscomics abgestaubt, ungratis welche gekauft (ich bin nicht nur kein Podcasttyp, sondern aus ähnlichen Gründen auch kein Comicfan. In der Zeit, die ich brauche, um die Detail und Hintergedanken in einem Bild zu erfassen, habe ich schon 14 Seiten, auf denen diese Hintergedanken beschrieben sind, gelesen. Aber: andere Leute sind anders und so haben 2 von 3 heute Comics gekauft."


Danach dann Kaffee, Eis,



heimfahren, nähen,


2. Runde Rhabarberchallenge**,


Spargelessen, Filmschauen, Bett. (Ganz oft Blick nach draussen und seufzen: "Der arme Q......")


*Gerade habe ich ihn ins Bett gebracht und dabei Q.s Schlafanzug gefunden. Als ich gesagt habe, dass man Babies gern ein Shirt der Mama ins Bett gibt, damit sie einen vertrauten Geruch haben, hat er spontan Q.s Pyjama-Oberteil angezogen ("Die Hose nicht, Mami, die kannste in die Wäsche tun, da war ja Q.s Po drin, nein danke!")

** Rhabarberingwermarmelade:
1 kg Rhabarber würfeln, mit 50 mL Wasser, Saft einer Zitrone, 0.5 Vanilleschoten (Mark und Schote) und einem daumenlangen Stück Ingwer (geschält und in hauchdünne Scheiben geschnitten) 15 Minuten köcheln. 750g Gelierzucker einrühren, 5 Minuten weiterköcheln, Schote raus, alles gegen die Rotzkonsistenz schön pürieren, mit ein paar Tropfen roter Lebensmittelfarbe die Kotzefarbe in die leichtrosa Farbe von Rhabarberzeug umwandeln, wie üblich in sterilisierte Gläser, fertig.

Freitag, Mai 13, 2016

Es muss nicht immer Baiser sein

Wie es halt so geht, kamen wir gestern in der Kaffeerunde über den Paranusseffekt über Marmelade auf Geräuchertes und dann auf Rhabarber. Ich vertrat die Meinung "Es gibt durchaus Rhabarberkuchen, der nicht der Klassiker MürbteigRhabarberBaiser ist und trotzdem total lecker ist" und zack, hatte ich für nächsten Dienstag eine Rhabarberkuchenverkostung mit verschiedensten
Beiträgen ausgerufen. Bisher machen vier Kollegen mit und eine Kollegin, die läuft aber ein bisschen ausser Konkurrenz, denn sie macht Brownies ("Das ist die einzige Art, wie man Rhabarber essen kann: gar nicht und den Gedanken dran mit viel Schokolade übertünchen").
Ich war also heute einkaufen und habe mich ein wenig hinreissen lassen, der Rhabarber, den es gab sah aber auch zu köstlich aus. Die Stangen sind extrem dick und saftig und irgendwie wog meine etwas grosszügigere Portion als sonst auf einmal 4.5kg. Well. Ich plane für Dienstag: einen Rhabarber-Pie und einmal den Vanillejoghurtkuchen. Das entspricht einem guten Kilo Rhabarber. Dann werde ich sicher für uns auch noch einen Vanillekuchen machen, sind wir bei 1.4 kg. Ich habe jetzt grad noch aus einem Kilo Sirup* gekocht, da nehme ich auch einen Teil mit am Dienstag, wie könnte man Rhabarberkuchen besser runterspülen als mit Rhabarberschorle?
Mal sehen, was ich aus den restlichen 2 kg mache. Es gibt ja auch eine Variante von Jeanny mit dem  unglaublich leckeren Mandelkuchen, den könnte ich auch noch mitnehmen. Und Marmelade. Oder den Quarkstriezel mir Rhabarber versehen. Mhmmmm....

Sirup. Und Restrhabarber. Zum Grössenvergleich: normales Smartphone und die grosse Flasche fasst einen guten Liter.

Habe ich erwähnt, dass ich Rhabarber sehr mag? ;-)

*1 kg Rhabarber waschen, kleinschneiden, mit 1.5L Wasser ohne Rühren aufkochen, 15 Minuten köcheln lassen, durch Tuch abseihen. Saft mit 400g Zucker, 5g Zitronensäure und Saft zweier Zitronen aufkochen und in heiss ausgespülte Flaschen füllen und 1:4 verdünnen mit Wasser oder Sekt oder so.  Die eventuell aussen klebrigen Flaschen nicht direkt unter kaltem Wasser abspülen, sie springen sonst. (Aus "Backen mit Leila" (Werbelink))

Donnerstag, Mai 12, 2016

12 von 12 im Mai

Heute ist der 12. Mai und wie immer am 12. sammelt Karo von "Draussen nur Kännchen" die Blogeinträge mit 12 Bildern vom Tag.


Morgens um 7 im 20. Stock: während der Computer startet, fülle ich die wichtigsten Lebensmittel des Tages auf (Wer genau schaut, erkennt auf der Wasserflasche eingraviert die Elfenbeinturmsilhouette)

Den Vormittag verbringe ich unter anderem damit, eine Präsentation als Diskussionsgrundlage für eine allgemeine Teamcharter zu erstellen. Das schiebe ich schon relativ lange vor mir her, aber heute habe ich es einfach mal gemacht und ich würde Sie Ihnen fast echt gern zeigen, ich habe nämlich Legofiguren und Superhelden drin untergebracht und es passt wirklich gut!


Zum Mittagessen bin ich mit einer ehemaligen Kollegin verabredet. Die Liftsteuerung entscheidet: F

Man sagt ja gerne: die Pharmaindustrie ist ein hochreguliertes Umfeld. Leider kann man es auf dem Bild nicht gut lesen, weil ich ja im genau richtigen Tempo gehen musste, weil die Drehtür sonst stoppt: es gibt sogar Anleitungen für "Wie gehe ich durch die Drehtür und wo darf ich nicht stehen"

Kantinenmittagessen: sieht jetzt nicht bombig liebevoll angerichtet aus, war aber lecker: Vegetarischer Burrito, Reis, Guacamole (naja, sowas ähnliches), Brokkoli, Karottensalat.

Nach dem Mittagessen hole ich bei der Kollegin den neuen Mixer ab (ich wollte eigentlich erst ein Ersatzteil beim Kundenservice bestellen, dann aber habe ich gesehen, dass ein ganz neuer Mixeraufsatz (Werbelink) mit diversen Verbesserungen zum Vorgängermodell bei Amazon nur halb soviel kostet wie das Ersatzteil und ein Drittel soviel wie ein neuer Aufsatz in der Schweiz, also habe ich halt zu meiner Kollegin in D bestellt). Den Rest des Nachmittags verbringe ich mit Feinschliff an der Präsentation (und innerlichem Kichern über die Lego-Rahmenhandlung), mit Diskussion über Mühlen, Druckstufen und wissenschaftlichen Abhandlungen zum Thema Lactoseintoleranz.

Donnerstag ist kein Sporttag, damit ich trotzdem ein bisschen Bewegung habe, laufe ich (mit dem Mixer unter dem Arm) die 21 Stockwerke nach unten. (Ja, 21, obwohl ich in Stockwerk Nummer 20 bin, es gibt zwei 18. Stockwerke).

Der Mixer und ich fahren im Bus nach Hause. Ja, da ist ein Displayditsch auf dem Kindle, das stört aber nicht. Das Wort hinter dem Ditsch ergibt sich entweder aus dem Zusammenhang oder man muss die Schriftgrösse hinundher verstellen, dann findet man das schon raus.

Der Mixer und ich laufen durch den strömenden Regen nach Hause. Das faule Stück lässt sich den ganzen Weg tragen.

Daheim zeigt sich: Die Solaranlage ist fertig! Little Q. und ich schauen uns das Ganze mal von oben an.

Kein Sporttag, aber jeder Tag ist Bauchrollertag. 60 Wiederholungen, immer ausser im Urlaub.

Der neue Mixer darf zeigen, was er kann: Karottensüsskartoffelingwerkokossuppe. Versalzen, aber dafür kann der Mixer nix.

Morgen gehts zum Haareschneiden, ich google "Pixie blond" zur Inspiration, währenddessen britzelt Kristalleisblond auf der Kopfhaut.

Nach dem Ausspülen der Britzelhaare plane ich noch einen Badewannenstop, danach ist das meine Abendpflegeroutine.


Gute Nacht schon mal!

Mittwoch, Mai 11, 2016

Dampf

Ich gebs zu, aktuell wird das hier ein bisschen schuh-und fusslastig, aber bevor Sie sich jetzt noch weiter echauffieren und mir die Welt und das Internet und meine Blogsposts und meine Blogregeln erklären wollen*, dachte ich, erzähle ich lieber einen Schwank aus meinem bewegten Arbeitsleben, nämlich von heute.
Heute hatte ich Lieblingsschuhe zur Arbeit an, und zwar keine von den flachen neuen, sondern Riemchenpumps mit 8cm Absatz**. Nach jahrelangem Tanztraining kann ich in solchen Schuhen nicht nur sicher gehen und stehen, auch rennen ist an sich kein Problem. Allerdings habe ich ja dank dem Eintragen der verschiedenen neuen flachen Schuhe an den verschiedensten Stellen an den Füssen aktuell Blasen in verschiedenem Heilungsgrad, also habe ich zur Sicherheit doch noch flache Schuhe v.a. für den Heimweg mitgenommen, aus mangelnden morgendlichen Tetrisfähigkeiten nicht in meiner Schultertasche mit Laptop und allem, sondern im Corporate Laptoprucksack, der so scheusslich ist, dass ich das Laptop eigentlich immer in der Umhängetasche transportiere. Und weil ich mein Glück mit Feinstrumpfhosen kenne, habe ich für alle Fälle noch ein Ersatzexemplar eingepackt.

So. Der Tag lief so vor sich hin und als ich mich auf den Weg zum Bus nach Hause machte, taten mir meine Füsse überhaupt nicht weh, so dass ich mich innerlich im Lift für meine Notfallplanung belächelte. Dabei fiel mir dann aber siedendheiss ein, dass der Rucksack, der so aussieht wie ungefähr 9000 andere Rucksäcke auf dem Areal, mit eben den Ballerinas, der Strumpfhose und mittlerweile auch noch meinen Papierunterlagen nicht auf meinem Rücken war. MIST! Ich war mir zwar sehr sicher, wo ich ihn gelassen hatte, aber da lassen war keine Option, weil ich da die Woche nicht mehr vorbeikommen würde und anrufen und sagen "Könntest Du bitte den Laptoprucksack mit Schuhen und Strumpfhose für mich aufheben?" wäre ja auch irgendwie doof. Also drückte ich den Liftknopf wieder nach oben, platzte vorsichtig (ja, das geht) in die vertrauliche Chef-Sitzung, schlich quer durch den Meetingraum an meinen Lieblingsplatz, schnappte den Rucksack, wurde rot bei "Ah, that´s yours? We decided to wait until after our meeting to check what´s inside to find the owner." (STRUMPFHOSE UND SCHUHE!) von meinem Chef, bei dem ich mir ja heute morgen schon nicht sicher war, ob ich eine witzige oder passiv-aggressive Antwort auf eine ganz normale Mail bekommen hatte.
Leider war durch diese Aktion die Zeit, die ich für "Gemütlich zum Bus gehen" eingeplant hatte, deutlich geschrumpft und ich wusste, dass ich den Bus nur mit einem Sprint erreichen würde. Übrigens wieder entlang der Strecke mit den gefährlich geparkten Fahrrädern. Und um das sicher zu schaffen, beschloss ich meine frisch wiedergewonnenen Schuhe einzusetzen, d.h. ich wechselte auf der 6 Stockwerke-Liftfahrt die Schuhe (gsd war ich allein im Lift ;-)), verstaute alles fest in Rucksack und Tasche, verzurrte alle Halstuchzipfel und raste auf flachen Sohlen los.
Unspektakuläres Ende: Bus erwischt, heimgefahren, keine neuen Blasen, kein Rad umgerissen.

*Ich erinnere gerne hieran. Aktuell veröffentliche ich alle Kommentare, aber richtig zufrieden macht mich das nicht.
** ich finde zB solche Schuhe zu Skinny-Hosen seltsam und flache Ballerinas zum Bleitstiftrock, den ich heute getragen habe.

Dienstag, Mai 10, 2016

Es besteht Hoffnung!

Meine Mutter wäre heute morgen stolz auf mich gewesen (okay, ich weiss, dass sie da sowieso ist ;-)). Sie werden es vermutlich nicht glauben, aber ich war mal ein in weiten Zügen* normaler Teenie, der am Wochenende ewig ausschlief** und es mit der Ordnung nicht ganz so genau nahm. Meine Mutter machte das so verrückt wie mich jetzt bei den Jungs und sie hätte sich inenrlich ins Fäustchen gelacht, wenn sie mich heute morgen hätte sehen können, wie ich kribbelig vor lauter "DAS IST SO UNGLAUBLICH UNORDENTLICH!!!!" am Küchentisch sass und ein Process Monitoring Protocol schreiben wollte, während ich die gefühlt 15jährigen zwei Elektriker, die den Stromteil unserer Solaranlage installierten, im Auge behielt (sie waren echt süss. Sehr jung, sehr ernsthaft, sehr gewissenhaft, unglaublich höflich und schüchtern, sie haben gesaugt und geputzt und Schuhe ausgezogen beim Rein- und Rauslaufen. Dass der Wechselrichter "ein fertiger Scheiss" war und leider beim Montieren kaputt ging, da konnten sie nun wirklich nichts dafür) und ab und an Entscheidungen traf "Kabelkanal bis da runter" oder "lieber in einem Rohr als in einem Kanal". Sie mussten nämlich einen Kabelkanal an der Wohnzimmerwand entlang ziehen, an der normalerweise ein rappelvolles Bücherregal steht, und dann weiter ins Abstellkammerl, ja, das halt genau das ist. Deswegen hatten wir gestern den Inhalt von Regal und Kammerl mitten im Zimmer gestapelt und der Anblick bereitete mir tatsächlich physisches Unbehagen.




(Jetzt ist alles wieder drin, juhu!)

* okay, ich das der Teenie, der in Schulorchester, Musikschulorchester, Theatergruppe, Sportverein und Tanzsportclub war und dafür keine Alkohol getrunken hat, bis keine Ahnung, 18, 19 oder so
** okay, ich hatte auch mal die Phase, dass ich jeden Samstag um halb acht ins Hallenbad zum Bahnenschwimmen ging, bis ich mir im Freibad dabei eine Blasenentzündung aus der Hölle zuzog, weil es draussen nur ungefähr 10 Grad hatte und ich nicht gemerkt hatte, dass eine Bahn draussen doppelt so lang war wie in der Halle und ach ... eben sehr, sehr lang im Wasser war.

Montag, Mai 09, 2016

Strategie

Ich habe mich ja im Februar oder so dagegen entschieden, das Morton-Neurom aus dem Fuss operieren zu lassen, weil ich 3 Wochen Krankschreibung, monatelang Vorfussschuh und Krücken scheute und die Schmerzen, sogar beim Skifahren, nachdem der Hübsche mit rabiater Gewalt die Innenschuhe aus den Skischuhen herausbekommen hatte, mit Einlagen und auch ohne nicht zum Fussabnagen schlimm waren.
Mittlerweile habe ich eine Bekannte interviewt, die aus anderen Gründen eine Fuss-OP hatte mit der gleichen Art Genesung. Ihr gehts soweit ganz gut, ihr Tipp: am besten im frühen Frühjahr machen, weil man im Sommer damit fertig sein will, Matsch und Schnee sind auch nicht gut zum Laufen mit Krücken und  ausserdem kann man nur Autofahren, wenn man ein Automatikauto hat, weil man eben sonst keine Vollbremsung machen kann (wir beide haben einen maladen linken Fuss und ja, auch in der Schweiz bremst man mit dem rechten Fuss, aber bei einem Schaltauto muss man ja für eine vernünftige Vollbremsung die Kupplung treten können).
Mittlerweile tut der Fuss aber trotz Einlagen doch immer mal wieder richtig sauweh (mal auch gar nicht), aber so wie es aussieht, habe ich jetzt ja fast ein Jahr Zeit, mir das zu überlegen und iene Entscheidung zu treffen für nächsten Februar oder so. (Der Hübsche denkt noch positiver als ich und plant nun die Bestellung des Tesla so, dass er dann im März zu uns kommt und ich vollbremsen kann. Wobei man beim Tesla natürlich eher Gas gibt und ich mir noch nicht ganz 100%ig sicher bin, ob ich den vernünftigen Teil meines Hirns so lang ausblenden kann, wie es dauert, fast eine 6stellige Summe für ein Geschoss auf vier Rädern auszugeben, aber das ist ein anderes Thema und so lange steht das Ding in unserer virtuellen Garage)

In der Zwischenzeit habe ich (auch ich denke positiv und dafür musste man nicht so viel Geld ausgeben wie für einen Tesla) für den Sommer ein paar flache Schuhe für die Arbeit gekauft. Ich laufe jetzt ja nicht mehr den ganzen Tag in Sicherhheitsschuhen rum, an sich mag ich hochhackig viel lieber, aber gerade für den hier unheimlich heissen Hochsommer ist das eher nur so mittel und für das Neurom ist es auch besser flach (wobei das so gar nicht unbedingt stimmt. Barfuss und in so flachen Sandalan tut es auch sauweh). Weil ich bei flachen Schuhen ein bisschen picky bin (keine Ballerinas mit Schleifchen oder Gedöns vorne drauf, keine Schnürschuhe, keine Loafer oder Mokassins), war das gar nicht so leicht, aber jetzt habe ich welche in flach und trotzdem nicht langweilig. Und wie sich das gehört, habe ich mir bei jedem Paar am ersten Tag ordentliche Blasen geholt, aber beim zweiten Mal Tragen gehts dann! Und hey, die Füsse* tun mir eh weh, dann sind es wenigstens mal andere Schmerzen als das blöde Neurom.


*Was übrigens überhaupt nicht wehgetan hat und echt toll funktioniert hat: die Babyfüsse! Es hat ungefähr 5 Tage (mit brav in warmem Wasser einweichen jeden Abend) gedauert, bis sich die Füsse geschält haben. "Fetzen" sind am ehesten an der Stelle mit dünner Haut zwischen Ferse und Ballen abgegangen, beim Rest liess sich im eingeweichten Zustand unglaublich viel Haut wegrubbeln und kratzen. Die Füsse sind jetzt zwar nicht überall babyweich, aber gerade die Fersen und Ballen sind viel besser als auch schon, die Schrunden sind alle weg! Das mach ich wieder (Mist, noch was, was ich für eine potentielle Fuss-OP einplanen muss. Eine frischzugenähte OP-Narbe tränke nicht mal ich mit Säure.....)

Sonntag, Mai 08, 2016

Muttertag

Wegen allem, trotz allem: danke! (Wat ein seltsamer Tag....)
 
 
 

 


Samstag, Mai 07, 2016

Miniferien deluxe

Nach einem traumhaften Sommertag (ja, die 5 Minuten Frühlind, die es hier in der Gegend so gibt, sind vorbei) gestern haben wir heute nochmal nachgelegt.
Wir sind mit Schwester und Freund zu unsrer Leib- und Magenwanderstrecke ins Hinterland gefahren.
Ausnahmsweise sind wir heute nicht mit der Gondel rauf und zu Fuss oder mit dem Schlitten wieder runter, nein, wir sind hochgelaufen und haben uns oben (nach ausgiebiger Sonnen-, Kaffee- und Eispause) Trottis ausgeliehen.












A photo posted by @prozac74 on



Ungefähr so cool wie die Sons of Anarchy sind wir dann die 4.5km ins Tal gebrettert (die beiden Jungs jeweils bei einem Erwachsenen vorne drauf).



Doch, hat auch ohne Schlitten was!

Daheim dann: Rhabarberkuchen, noch eine Schwester, Hundebesuch (Little L. im 7. Himmel), Grillrundumschlag, toll.