Freitag, November 25, 2016

Nix mit Kingsmen

Der Hübsche und ich haben in letzter Zeit ein wenig Pech sind in letzer Zeit anscheinend ein wenig rowdyhaft gefahren, deswegen haben wir in den letzten drei Wochen 3 Bussgeldbescheide bekommen. Alle aus dem benachbarten Ausland (übrigens alle mit normaler Post, nicht mit Aufgebot bei der lokalen Polizeidienststelle).

Einschub: das heute kam nicht vom Ordnungsamt Lörrach wie sonst gerne, sondern direkt vom Regierungspräsidium in Karlsruhe. Der Brief war an den Hübschen gerichtet und ich vermutete schon Gottweisswas. Aufgebot zum ... keine Ahnung ... Auslandseinsatz? Dienst am Vaterland? Abspringen hinter feindlichen Linien?. Ich habe ihn also schnell angewhatsappt, man möchte ja nicht schuld dran sein, dass ein Undercovereinsatz verspätet losgeht, und gefragt, ob ich aufmachen kann. Es war dann scho fast ein wenig enttäuschend, dass nur ein unscharfes Bild von mir und ein Überweisungsformular für 30€ für auf der Autobahn zu schnell drin waren.

Der Hübsche hat ein wenig geseufzt und gemeint, dass das jetzt aber mit der Zeit sich schon läppern würde und wir müssten jetzt echt langsam mal aufpassen. Ich gebe zu, meine Reaktion war nicht sonderlich souverän und erwachsen, ich habe nämlich lauthals gelacht und ihm kurz vorgerechnet, dass alle deutschen Bussgelder unserer gesammelten 46 Jahre Autofahrerkarriere immer noch nicht ansatzweise so viel wären, wie er für das eine Mal in der Schweiz zu schnell fahren zahlen musste und um Grössenordnungen weniger als ich für "in Basel einem Bus die Vorfahrt nehmen und in den Bus reinfahren" musste.

Soviel zum Thema "Bussgelder in Deutschland sind zu niedrig."... scheint so.

Kommentare:

Bauherrin hat gesagt…

Wir haben im letzten Jahr in Dänemark 126,00 Euro für 4 Minuten zu spät zum Auto kommen (weil wir den Parkplatz nicht gefunden haben) bezahlen müssen . Kaum vorstellbar dass die Schweiz teurer ist. Dänemark ist als Urlaubsland für uns seitdem gestorben.

Karen hat gesagt…

Die Dänen scheinen ein etwas gestörtes Verhältnis zur Einschätzung der Schwere von Delikten zu haben - uns wurde vorletzten Sommer, weil wir in den falschen Zug über den Öresund gestiegen waren, eine Strafe von 500 Euro pro Person angedroht, einschliesslich der drei Kinder (!)...

Einkommensabhängige Bussgelder finde ich prima, haben wir hier auch.

Heidy.ch hat gesagt…

@Bauherrin
Oh doch unsere Bussgelder sind Horror...
Ich war mal im Allgäu 21km/h zu schnell unterwegs im 50er (wusste nicht, dass ab der Ortstafel der 50er gilt)....
Ich musste dann 80 € und bezahlen und noch Beatbeitungsgebühr... Bei uns in der Schweiz hätte ich um die 500€ bezahlt...