Sonntag, November 06, 2016

Der Schatten des Schmetterlings

Achtung, Oma erzählt von vor dem Krieg.
Als der Hübsche und ich wirklich noch jung und hübsch waren und in die Schweiz gezogen sind, sind wir noch öfter als jetzt nach "Hause"* gefahren. Auf der Strecke zurück fährt man direkt an unsere damaligen Arbeitsort vorbei und bevor man in den Schweizerhalle-Tunnel fährt, sieht man als letztes ein Lagerhaus, an dem damals noch das Firmenlogo** prangte. Der Hübsche und ich pflegten uns an dieser Stelle beim Heimkommen anzusehen und jedesmal zu sagen "Schau an, immerhin gibts die Firma noch."
2008 änderte sich das dann und wir sagten stattdessen: "Schau mal, immerhin haben sie das Logo noch nicht weggerissen."
Im April 2009 änderte sich das dann in "Oh, neeee, jetzt ist das neue Logo da, aber schau mal, den Umriss vom Schmetterling sieht man noch."
Mittlerweile arbeiten wir ja beide längstens woanders und die Firmen, in denen wir arbeiten, haben etwas *hust* glamourösere Wahrzeichen als ein Lagerhaus vor einem Tunnel (bzw. man sieht die Wahrzeichen schon von viel weite), aber der Blick auf den Schatten des Schmetterlings gehörte immer noch dazu.
Vor ein paar Tagen hat der gar nicht mehr so neue Besitzer mitgeteilt, dass er den eh schon extrem geschrumpften Standort Basel noch weiter schrumpfen wird und viele unserer ehemaligen Kollegen und imme rnoch Freunde bangen jetzt um ihren Job.
Heute bin ich mit den Kindern die Au-Els besuchen gefahren und habe vor der Tunneleinfahrt gesehen, dass das Lagergebäude abgerissen wird. Die Fassadenplatte mit dem Schmetterlingsschatten ist schon weg.

Irgendwie tut das weh. Ziemlich sogar. Da kann der Elfenbeinturm noch so hell leuchten.

*Wir zwei sagen immer noch "Wir fahren heim", wenn wir Bayern meinen. Die Kinder sagen "Wie, heim, wir fahren zu den Omas, oder?"
** Ich gebs zu, die wunderschönen Visitenkarten haben mich damals schon ein bisschen extra über den Job freuen lassen ("Wieviele Punkte hat der Schmetterling und warum in diesen Farben?" war eine gern genommene Quizfrage bei Sommerfesten)

Kommentare:

Graugrüngelb hat gesagt…

Kann ich verstehen. Der frühere Arbeitgeber meines Mannes hatte ebenfalls einen Schmetterling als Logo - bevor er der aufgekauft und nochmal aufgekauft und dann platt gemacht wurde. Der Schmetterling war auch noch lange an der Hinweistafel vorm Gebäude zu sehen und den hübschen Visitenkarten von damals trauere ich auch etwas nach.

P.S.: Wieviele Punkte sind es denn und warum in diesen Farben?

Frau Brüllen hat gesagt…

@graugrüngelb: ich bilde mir ein 168, aber ich habe jetzt nicht nachgezählt. DIe Farben haben mit einigen der grossen Produkte zu tun: Ferrari-rot (lackpigment), super-green (für CD-ROMs), crystal violet (haarfarbe) und blau weiss ich nicht mehr :-)