Freitag, September 09, 2016

Rituale

Heute war Lagerabend bei den Pfadis. Da werden im Gemeindesaal Fotos der Lager des letzten Jahres gezeigt, man kann sehen, wie die Kinder in den zwei Wochen SoLa immer dreckiger und zerstochener werden, wie sie immer mehr zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen (und bei den Fotos von der Rückfahrt mit dem Zug nachträglich die Mitreisenden ein wenig bemitleiden ob der lauten, dreckigen, glücklichen, übermüdeten Truppe, die da mit ihnen den Zug geteilt hat.).
Man sieht, dass das eigene 7jährige Kind zusammen mit ein paar Gleichaltrigen nachts um drei im Wald aus ein paar Blachen ein Zelt aufbauen kann (okay, es war klein und schief und "Im Fall fand ich das echt nicht toll!"), man sieht den grossen Sohn mit Elan und Begeisterung den Fahnenmast gegen "Diebe" verteidigen, man sieht, was die Grossen mit ihren 50 und 100km Wanderschaften erlebt haben.
NebenT-Shirts, Krawatten, Krawattenringen und Pfadiliteratur zum Schmökern und Bestellen liegen immer das aktuelle Fotobuch sowie die historischen aus. Sehr, sehr nett! Heute haben wir zum ersten Mal auch das Taufbuch gesehen, in dem wie in einem alten Kirchenregister in wunderbarer Kalligraphie die Taufdaten und Pfadinamen (incl Bedeutung festgehalten) sind, besiegelt von einem Daumenabdruck in Wachs.
Und wenn man dann in den alten Alben sieht, dass die Leiter, die bei jeder Übung und bei jedem Lager Unglaubliches auf die Beine stellen (ich bin ein bisschen in das Lauch-Kostüm verliebt), die drei ihrer 5 Urlaubswochen für die Pfadis zr Verfügung stellen, vor 10, 12, 15 Jahren als genau so kleine Wölfli wie unsere rumgesprungen sind, dann kann man nur hoffen, dass die Abteilung überlebt und unsere Jungs und ihre Freunde das, was sie da jetzt erleben dürfen, an die nächste Generation weitergeben.

Kommentare:

anneinsideoffice hat gesagt…

Ja, das wäre toll!
Unsere Giraffe wurde durch die ganze Kindheit und die junge Erwachsenenzeit durch ihre CVJM Kolleginnen getragen.
Sie hatte tolle Leiterinnen, welche selber schon tolle Leiterinnen hatten, sie selber war dann lange Leiterin und heute mit fast 25, trotz ausgefülltem Leben, noch unterstützend in der Stufenleitung tätig, für spezielle Projekte

Als sie gestern in der Tonhalle Zürich im Namen von Safe the Children das Publikum zum Charity Konzert begrüsste, waren mindestens 2 der Helferinnen aus ihrer CVJM Entourage als Helferinnen und Rücken Stützerinnen dabei.
Es ist toll zu sehen dass solche Bande weit über die Jugendzeit halten.

Grüsse von AnneInsideOffice

Melanie hat gesagt…

So toll! Bei uns fährt nächste Woche Kind 1 zum ersten Mal mit aufs Wochenendlager, da ich selbst fast 20 Jahre bei den Pfadis war und sogar meine erste Arbeitsstelle als Bildungsreferentin bei einem Pfadfinderverband erfüllt es mich mit viel Freude, dass das Kind ganz begeistert ist. Euren Jungs viele weitere wunderbare Erfahrungen

Anonym hat gesagt…

Ohja. Wir haben hier zwar keine Pfadis, aber Jugendgruppen ( kirchlich meist), die auch tolle Arbeit leisten.
Und ebenso viele Urlaubstage.
Die Kinder vergöttern sie oft oder mögen sie zumindest sehr.

sabigleinchen hat gesagt…

Eure Pfadiabteilung ist also schon extrem engagiert, einfach genial. Ach ich würde mich auch freuen wenn meine Kinder auch Pfadis werden :).

Frau Pünktchen hat gesagt…

Alleine wegend er Erwähnung, will ich jetzt auch ein Lauchkostüm, so viele Ideen, die ich damit verwirklichen könnte.