Mittwoch, Juli 13, 2016

Erste Runde Bilder

Wer dem Hübschen und mir auf Instagram folgt, hat ja schon das eine oder andere Bild gesehen. Ansonsten war es bisher mager, weil (Achtung, langweilige Begründung) das Firmen-IPhone die besseren Bilder macht als das S5 mini, aber Blogger auf dem IPhone nicht auf die Fotos zugreifen kann. Und die Bilder vom IPhone auf das S5mini schicken und dort mit der App bloggen, ginge villeicht, aber wäre so unpraktisch, dass es als urlaubsuntauglich eingestuft wurde.
Gute Nachricht: der Hübsche hat sein Surface-Book dabei und auf dem eine (ich hab keine Ahnung von der Materie) Bearbeitunsroutinedingens eingerichtet und mir heute den ersten Schwung BIlder bis einschliesslich Hollywood zur Verfügung gestellt. Daraus habe ich dann nochmal ausgewählt und während unsere Kreditkarten vom Shoppingausflug in die Carlsbad-Outlets und wir vor lauter Freundschaftsauffrischung hier vor Ort noch nachglühen, hier also ein Schwung professionelle Bilder von Anfang an:

Las Vegas: Ausblick aus unserem Zimmer

Ausblick am Ankunftstag um 21:15h: weil Independence Day ein Montag war, gab es das Feuerwerk schon am Sonntag.

Bessere Plätze hätte es nicht gegeben.

Am Morgen sah das Ganze dann so aus.

Die türkise Farbe der Kanäle des "Venetian" täuschen. Es hatte ungefähr 40000 Grad draussen.

Egal, Touriprogramm it is.

Täsuchend echt. Oder so.

Understatement, the Vegas way.

Das eine Ende vom Strip.

Original irgendwasländische Tempel und Zeug.

Nach dem "Game of Thrones"-Finale auf dem Flug mutete das sehr nach Westeros an.

Wir dachten kurz, das "Luxor" wäre mit Solardingens gepflastert. Ist es nicht.

Mittelspektakuläres Bild, aber wichtig, weil: Vorletztes Bild MIT Q.s Sonnebrille

Ganz schlimm unkorrekter Gedanke: ob es da wohl ursprünglich auch mal Twin Towers hatte?

Erstes Bild mit "We work for Tips"-Superhelden und ALLERLETZTES Bild mit Q.s Sonnenbrille.

Wasserspiele mit Musik vor dem "Bellagio"

Nochmal das Gleiche.

Fertig mit Vegas, wir befinden uns hier im Kraftwerk unterhalb des Hooverdams. Mit Patriotismus. Immer. Überall.

Uuuuuund, wieder oben. Bei wieder 400000 Grad ohne Schatten. (und ohne Ricola, Kaugummis und Taschenmesser)

wir waren vorher im rechten Eck.

Memorial Bridge und schräge Strommasten

Der Nevada Inlet Tower, wo das Wasser für das Kraftwerk abgezwackt wird. Auf der anderen Seite ist Arizona. Und 1983, als das Wasser im Lake Meade am höchsten stand und erstmals die Überflussbecken an der Seite genutzt wurden, konnte man von der Brücke aus mit der Hand die Wasseroberfläche berühren. Aktuell gehts ca 50m runter.


Es sieht abgeranzt aus, war aber tatsächlich eine skurrile liebevolle Deko unseres Motels in Barstow.

Die Übernachtung hat die Hälfte vom Frühstück in Vegas gekostet :-).

Und ja, ein bisschen creepy war es schon.

Für mich der dringendst nötige Gegenpol zu Hitze und Leuten: der das Sequoia National Monument.

Ich finde, die Bäume sehen aus, als hätten sie Füsse.

"General Grant" ist 1700 Jahre alt.

Und auf der Rückseite ordentlich angekokelt. Was man auf dem Bild kaum ahnt: er hat einen Durchmesser von 13 Metern.

Wir alle vor einem kleinen Mammutbäumchen.

Ausblick auf unsere Ziele für den nächsten Tag: Lake Hume und King's Canyon

Ich habe ja nachts geschlafen, der Hübsche hat "no light pollution" ausgenutzt. Das wird mein neuer Bildschirmhintergrund.

Der King's River auf der Höhe der leider wegen Feuer letztes Jahr nicht zugänglichen "Boyden's Cavern"

Trotzdem kann man Pause machen und Steine schmeissen. Also ins Wasser.

Alle lachen noch, weil sie nicht wissen, dass ich eine 10km Wanderung geplant habe. 

Grizzly Falls. (Ich bin müde, die Wortspiele dürfen Sie sich alle selber ausdenken)

Wir machen uns auf den Weg von "Roads End" zu den "Roaring River Falls". Alle sind noch guter Dinge.

Immer am King's River lang (wir haben am Schluss drin gebadet, das war so unglaublich kalt! Eine vegetarische spanische Meditationstruppe hat da drin Yoga gemacht, aber gut ....)

Die Klapperschlangen klappern, überall sehen wir nicht nur Spuren des grossen Feuers vom letzten Sommer.

Ich habe ohne Witz 6 Liter Wasser dabei, die gegen Schluss sehr knapp werden.

Zumwalt Meadows.

Da sind sie: gar nicht soooooo roaring. Und, leider ein bisschen uncool, mit dem Auto erreichbar. Aber Hinwandern gibt natürlich Coolness-Punkte.

Klassikerbild.

Vor jedem Wasserfall.

Alle Männer der Familie.

Rückweg. Zieht sich.

So hat sich Little L. auch gefühlt :-)

Fotopoint auf der Rückfahrt. Was man gsd nicht sieht: wir waren so dreckig und verschwitzt, das war echt beeindruckend!

Badepause am Lake Hume

Nächster Tag: hier haben wir das Auto stehen lassen und haben ein bisschen Muffensausen beim Anblick unseres Ziels, dem Buck Rock Lookout bekommen.

Hier hat der Feuerwächter sein Badezimmer.

Wir waren (wie immer) zu früh: der Reiseführer behauptete, es wäre ab halb 10 offen, ein Schild sagte ab 10.

Deswegen haben wir noch ein bisschen Murmeltiere angeschaut.

Und Brotzeit gemacht.

Bevor wir uns an den Aufstieg machten.

Der Arbeitsplatz des Feuerwächters mag einsam sein, aber der Ausblick ist grandios!

Und ja, wir haben drüber nachgedacht, aber nicht gefragt, ob er jedesmal zum Pinkeln die 172 Stufen runter und dann wieder raufklettert.

Gegend.

Der Kenner merkt: lange Hosen, bereit für den Höhleneinstieg.

Er auch.

Tropfsteindingens.

Mehr davon.

Noch mehr.

Das, was es statt Poison Ivy an der Westküste gibt.

4 Stunden Autofahrt weiter südlich: Santa Monica Pier.

Strand und Meer und viel zu viele Leute.

Aber ein sehr cooles Hotel.

Und ja, ich mag das, wenn das "Farmer's Daughter".Motiv sich bis zu den Wasserhähnen hinzieht.

Da hat jemand mit dem Zeichenabstand gespielt.

Diese Bilder muss man am Hollywood Bowl Lookout machen, sonst darf man nicht wieder fahren. Genau wie damals in Pisa.
PFLICHT!


Auch so eine Art Gegend.

Oder so.

Ausblick auf die andere Seite vom Mulholland Drive: Universal City (wer ist die Queen of Timing? Schauen Sie mal, wo die Sonne steht!)

Abschied vom wirklich schönen Hotel in West Hollywood.

Zwei Stunden auf dem Walk of Fame

Fan Boys

Das ist ein Wookie, keine Palme!

Wir haben 1000 Handabdrücke und so angeschaut.

Ehrlich gesagt, sieht das nicht wirklich schön oder glamourös aus.

Manche sind aber sehr witzig.


So, das wars fürs erste. Jetzt muss ich wieder auf die Dachterrasse, House of Cards schauen :-).

Kommentare:

Kruschkramerin hat gesagt…

Toll. Hoover Damm für mich nicht, ich kann nicht runtergucken, mir wurde schon beim Foto gucken schwummerig. Aber können Sie nicht bitte bitte diese Farmers Daughter Wasserhähne importieren? Habe ich mich sofort drin verliebt. Bin schon sehr gespannt auf die nächsten Bilder. Viele schöne Tage noch.

Evi hat gesagt…

Wow, die Wasserhähne finde ich auch toll. Falls die passen hier, da könnte ich einige brauchen👍👍👍👍 Tolle Bilder, danke. Weiterhin einen schönen Urlaub.

Frau Roth hat gesagt…

Tolltolltoll!

Anonym hat gesagt…

Oh schön!!!
Was ist denn mit Qs. Sonnenbrille passiert?
LG Jule

Ruth Perras Ciosek hat gesagt…

Tolle Fotos, und es sieht nach viel Spass gehabt und viel gesehen aus. Noch weiterhin schoene Tage von 'the right coast'!

Ilona hat gesagt…

Die würde ich auch kaufen!
Tolle Bilder, tolle Reise!
Liebe Grüße aus dem Solling...Ilona

Anonym hat gesagt…

Was hat es denn mit den Wasserhähnen von der Bauerntochter auf sich? Schauen gut aus, würden mir auch gefallen, aber ist das so ein Insider?

Frau Brüllen hat gesagt…

das hotel heisst "farmer's daughter" ubd so fake-farm-charme zog sich quer durch, zb auch die pumpenartigen hähne