Donnerstag, Juni 02, 2016

Amtsanmassung

Einen Nachtrag zum Radlthema von gestern habe ich noch: aus Gründen bin ich zusätzlich zu dem spannenden Hinweg insgesamt dreimal quer durch die Stadt geradelt, weil ach, es ist kompliziert, wenn man an zweieinhalb Standorten arbeitet und dann davon ausgeht, dass alle vereinbarte Termine so ernst meinen wie man selber.
Auf dem letzten Rückweg dann bin ich mit Schwung die Wettsteinbrücke Richtung Kleinbasel runter geradelt und vermutlich nicht ganz korrekt nach der Baustelle oben am Kunstmuseum, wo einen der Verkehrsregler jedesmal anders um den heissen Teer herumwinkt, nicht mehr auf den erhöhten Radweg gefahren (es gab definitiv keine Rampe geschweige denn ein abgesenktes Trottoir, die Strasse ist breit genug, dass die Autofahrer an mir vorbeikommen, wenn ich die paar Meter auf der Strasse fahre und ausserdem sind es eh nur ungefähr 200Meter, dann ist der Radweg wieder auf gleicher Ebene mit der Strasse und ich logischerweise drauf), es war eh kaum Verkehr mitten am Nachmittag und ich genoss die frische Luft um die Nase. Als ich dann unten am Kreisverkehr anhielt und auf eine Einfädelmöglichkeit wartete, gestikulierte die Frau im Auto neben mir wütend und machte irgendwelchen kryptischen Handbewegungen. Ich weiss nicht, ob sie sauer war, weil ich 200Meter nicht ganz regelkonform auf der Strasse gefahren war, ob sie fand, es wäre blöd, dass ich den Radweg nutzen würde anstatt den Fussweg durch den Park, ich verstand ehrlich gesagt überhaupt nicht, was ein Problem sein sollte. Ich schaute sie also fragend an, sie liess wutentbrannt das Fenster runter (Tipp vom Radfahrer: solange das Fenster zu ist, hört man Euer Fluchen und Krakeelen aussen nicht. Wenn ihr das Fenster runterlasst, empfiehlt es sich, den Sermon nochmal von vorne zu starten), ich kam vor lauter wütendem Gezeter nicht mit, was sie wollte (und ja, innerlich hoffte ich, das Herz voll Sonnenschein und frischer Luft, auf einen #allebekloppt-Dialog a la Frau Novemberregen.), beugte mich freundlich lächelnd zum Fenster und meinte: "Gibt es irgendein Problem?"
Die Frau holte tief Luft, ihr Blick fiel, dachte ich erst, in meinen Ausschnitt, sie klappte den Mund zu, meinte kurz und knapp: "Nein, gar nicht." und düste mehr oder weniger mit quietschenden Reifen ab.
Das irritierte mich erst etwas ("Ist mir ein Knopf abgeplatzt? Habe ich die Unterwäsche vergessen? Ist mir beim Mittagessen irgendwas ekliges in den Ausschnitt gefallen und klebt da jetzt?"), aber ein Kontrollblick löste das Rätsel: ich hatte, schönes Wetter und so, keine Jacke an und um den Hals baumelte mein Firmenausweis an dem Ersatzband von der Kantonspolizei, das mir immer noch gute Dienste leistet. Ich werde aufpassen wie ein Haftlmacher auf die restlichen, die ich noch davon habe, die sind Gold wert!

Kommentare:

Sunni Schmidt hat gesagt…

Göttlich! Gesegnet seien Ersatzbänder mit dem richtigen Aufdruck!

Mareike hat gesagt…

:-) :-) Herrlich!!!

Dorothee hat gesagt…

Einfach nur gut. :-)!

kiki hat gesagt…

*rofl*
: D

kiki hat gesagt…

*rofl*

Anonym hat gesagt…

Ich lese hier sonst immer nur still, aber heute...
You made my day.
Ich brauch auch so ein Band. Dringend.

Liebe Grüße aus Hamburg,
Juliane ohneblog (nicht ohnezahn)

Christian hat gesagt…

'Das merkwürdige Verhalten cholerischer Autofahrer zur Radfahrzeit'...
Was habe ich da schon an Gehupe und Gefuchtel und sonstwelchen Äußerungen erlebt - und meist bin ich einfach völlig ratlos gewesen, was genau die Leute da jetzt eigentlich wollten.
Aber auch wenn ich Grund zu erkennen meinte blieb ich oft genug trotzdem ratlos zurück.
Zuletzt wurde ich auf einer Landstraße angehupt.
Ja, es gab Gegenverkehr.
Ja, die Autos hinter mir mussten deshalb warten, bis sie überholen konnten.
Nach längerer Überlegung kam ich zu dem Schluss, dass Grund des Anstoßes die Tatsache war, dass ich mit meinem Rennrad nicht auf dem mit Geröll und Wasserlöchern übersäten. parallelen zur Straße verlaufendem, Feldweg fuhr. (Wenn's das nicht war, weiß ich auch nicht...)

Vielleicht sollte man sich generell irgendwie ein Trikot der lokalen Polizei-Radsportgruppe mit entsprechenden Insignien beschaffen und tragen. So ein Schlüsselband wirkt ja quasi erst im Nahkampf...

Madame Duddendahl hat gesagt…

YES !!! Super !!!! So ein Band muss ich besorgen :-)

... hierzu gestern gelesen

http://www.sportspinner.com/regeln-fuer-radler-wenn-autofahrer-durchdrehen/

und die Gedanken meines liebsten Ehemannes vor ein paar Tagen zu diesem Thema:

http://www.unterlenker.com/2016/05/stupid-is-as-stupid-does.html

LG aus dem Saarland

sabigleinchen hat gesagt…

GENIAL :D. Ich brauch auch so ein Band :D.