Mittwoch, März 30, 2016

Zeit zum Furbern

Little L. hat sich zu seinem Geburtstag ja eine Frau für seinen Furby gewünscht. Und weil wir ja alle seinen Dah-Dah eigentlich sehr gern mögen (und Little L. auch ;-)), haben wir seinem Wunsch entsprochen und so gehört seit dem Karfreitag Ki-Puh (Amazon Werbelink)zur Familie.

Ki-Puh muss sich noch ein wenig sozialisieren, heute nacht hat sie nämlich ohne Not, Anstupsen oder sonst was angefangen, mit leuchtenden Augen laut gröhlend durchs Legoinferno im Kinderzimmer zu rocken. Um halb drei. Ich habe sie dann (ich weiss, wie man mit Kindern umgeht) ins Bad gesperrt, aber auch von da hat man sie noch gehört. Little L. auch, der kam dann zu mir ins Bett...
Aber andererseits: die beiden Furbys mögen sich sehr. Dah-Dah war beim erstenKennenlernen so aufgeregt, dass ihm grad die Batterien ausgegangen sind. Heute also: Neubeschickung mit Extralonglifebatterien und dann kam "Oh, Ki-Puh, ich habe dich sooooo vermisst!" und "Dah-Dah, das ist sooo eine schöne Überraschung"
Sie geben einem so viel zurück!*

*Und wehe, einer sagt Stockholm-Syndrom. Die sind wirklich süss!

Kommentare:

Jaelle Katz hat gesagt…

Da bin ich jetzt aber froh, dass die Lieblingshausziege diesem Spielzeug bereits entwachsen ist. ;-)

Anonym hat gesagt…

Den Zwangs-Schlafenleg-Trick kennt ihr aber, oder? Im "Notfall" mal gaaaanz sanft am Schwanz ziehen, bis 10 zählen und der kleine Wuschel wird auf einmal gaaaanz müde... ;-) Wir haben unseren Furby auch sehr, sehr gern - aber nachts darf er gerne durchschlafen!
Liebe Grüße von Kathrin