Dienstag, Dezember 29, 2015

Verschiedene geschäftsmodelle

Während in unserem feriendomizil wegen kein schnee und nur wenige pisten (also zwei voll matsch) offen die lifttickets dramatisch reduziert wurden, weil ja auch nur wenige bahnen fahren und noch weniger pisten befahrbar sind, hat das nächstgelegene skigebiet hier, in dem halbwegs normaler betrieb möglich ist (hälfte der bahnen fährt, etwa ein drittel der pisten sind befahrbar) ein anderes modell gewählt: auf der internetseite von flims-laax-falera ist in einem kleine popup erwähnt, dass es für die aktuelle woche nicht nur keine vergünstigten tickets gibt, sondern nur die teureren blueline-tickets, mit denen man so eine art speedyboarding bei den liften machen kann.
Mir kam das sehr seltsam vor (nennen sie mich naiv, aber 30-50% der sonst üblichen leistung zu einem preis von über 100% anzubieten, kommt mir seltsam vor. Und der sinn von vorzugstickets, wenn alle diese kaufen müssen, erschliesst sich mir auch nicht ganz).
Nachdem die anderen befahrbaren skigebiete in der gegend aber noch eine stunde weiter weg sind, habe ich also mal dort angerufen und die beste erklärung der welt bekommen: "wissen sie, es hat so wenig schnee, da vertragen die pisten nicht so viel leute wie sonst. Und wir wollen ja, dass alle, die kommen, auch zufrieden sind. Deswegen haben wir die preise erhöht, famit schon gar nicht so viele leute kommen."
Ich wage zwar zu bezweifeln, dass viele leute die preise überhaupt überprüfen, weil wenn man vor ort ein 6000chf-appartement gebucht hat, dann will man auch fahren, und wenn man im nachbartal im grünen sitzt i  einem 2000chf-appartment, dann locken pisten mit schnee viel mehr als blueline-preise abschrecken.
Bei uns allerdings ging der plan auf, wir dachten uns "euch brennt doch der hut", sind ins anderthalb stunden entfernte davos gefahren und hatten für einen deutlich reduzierten preis ("wissen sie, es hat nicht soooo viel schnee") für ca 80% der bahnen/pisten einen hammertollen skitag mit weissnichtwievielen pistenkilometern in 7 gut genutzten skistunden.

Das wird nix mehr mit laax und mir, habe ich den eindruck.

Kommentare:

Irene hat gesagt…

Ich lese höchst interessiert deine Winterferienberichte, da wir in der Fasnachtswoche eigentlich weg wollen und noch eigentlicher unsere Langlaufausrüstung einweihen; auch wenn man beim Langlaufen ja den Schweiz-Pass nehmen und damit einen Fixpreis zahlen kann, haben Infos zur lokal üblichen Preispolitik durchaus Einfluss auf die Wahl des Zielgebiets (+ natürlich die Verfügbarkeit von Loipen MIT Schnee drauf...)

rage hat gesagt…

das mit der weissen arena hätt ich dir sagen können, das thema haben wir hier schon durch :-) jetzt tummeln sich alle unterländer auf der heide! (was ich so auf facebook sehe. gefühlt die hälfte aller meiner fb-freunde aus dem unterland ist auf der heide. aber jänu, nicht mein problem. da lob ich mir mein haus-ski-gebiet grüsch danusa, wo praktisch nur einheimische sind... :-))

ihr wart auf dem nachhause weg im kaffee klatsch, oder? sonst fürs nächste mal: unbedingt kaffee trinken gehen da. oder punsch. oder sonstawas.

Canzonett hat gesagt…

Marktwirtschaft halt - Angebot und Nachfrage ... ;)