Montag, November 02, 2015

Last Adopter

Ich bin ja letzte Woche das erste Mal mit einem Werksfahrrad statt dem Shuttle quer durch die Stadt zu einem Meeting und zurück gefahren und könnte mich in den Bauch beissen, dass ich das noch nicht eher gemacht habe. Man muss nicht im Shuttle an jeder Milchkanne halten, man braucht halb so lang, kriegt Bewegung und ist nicht auf den Fahrplan angewiesen. Heute hatte ich sogar ein Rad mit funktionierender Bremse (die letztes Mal war sehr laut, also auch eine Art Warnung für die Leute, denen ich hintenauffuhr...), gescheitere Klamotten und meinen Helm dabei. Ich glaube, man könnte auch einen ausleihen, aber mit Sachen auf den Kopf und überhaupt geliehenen Kleidern, und mir, das ist kompliziert. Fragen Sie mich nicht, wie sehr es mich in an den Fussohlen gruselt, wenn ich Bowlen gehen muss.....
Nach dem Ditsch diesen Sommer fahre ich ja nun nie wieder ohne Helm, gerade durch die Stadt mit Trams und Bussen und rechts vor links an 7 armigen Kreuzungen, da ist mir das zu unheimlich. Und trotzdem: heute, also ich das eine kurze Stück fuhr, wo nur ein halber Meter zwischen Tram-Schiene und Trottoirkante war, da war mir sehr mulmig. Jetzt, wo ich am eigenen Leib erfahren habe, dass ein Fahrradsturz in meinem gesegneten Alter viel mehr weh tut als seinerzeit mit 10 oder so, wo die Knie nie schorffrei waren..... (alles gut gegangen btw). In eine Trambahnschiene eingerastet bin ich übrigens erst einmal in meinem Leben, das war damals (TM) zu Unizeiten in Schwabing, nach einer ausgiebigen Party (ich glaube, es war sogar die einzige Verbindungsparty, auf der ich war, ein bisschen aus Versehen), es hat mich zwar ordentlich gewürfelt, aber ich erinnere mich an keine Schmerzen.... trotzdem habe ich echt kein Bedürfnis nach einer Wiederholung, ich überlege, ob ich mir einen tramschienenfreien Weg suche, aber da kann ich vermutlich lang suchen in Basel...

Kommentare:

Irene hat gesagt…

Basel und tramschienenfreie Velostrecke? Träum weiter... Nicht mal die Freie Strasse darf man legal befahren, die "offizielle", legale Strecke für mich von der Breite in die Gerbergasse führt den Steinenberg runter und durch die Falknerstrasse, das Ganze garniert mit unfähigen anderen Radlern. Deshalb fahre ich nur noch in Ausnahmefällen durch diese Stadt.

Unknown hat gesagt…

Mich hats auch in Schwabing hngehagelt - Tramschienen sind sch**** :)
Musste ich jetzt grad grinsen...


Grüsse,
Juli

Christine hat gesagt…

Sie sind nicht alleine mit dem gruseln ;) mir unverständlich, wie man von stundenlang Sport jahrelang vollgeschwitztes wie Helme zum fremdvollschwitzen verleihen oder ausleihen kann... Für mich wären schon die Sitze und v.a. Kopfstützen im Bus ein Argument pro Velo (hoffentlich ohne Moosgummi-Griffe)...