Donnerstag, Oktober 01, 2015

Krönender Abschluss

Ich sags mal so: Ich hatte die Fahrt mit dem City Night Liner schon so ein bisschen als Event geplant. Aber eben: da hätte die ganz normale Fahrt gereicht. Es hätte nicht eine erst unangekündigte und dann in 5 Minutenportiönchen auf 40 Minuten aufgeweitete Verspätung des Zuges wegen "Brand auf der Strecke" gebraucht (jaja, für das Feuer kann die Bahn nix, wahrscheinlich, aber wenn ich meine Emailadresse und Telefonnummer genau dafür in das Kontaktformular eintöckle, wäre eine Information VORAB schon echt dufte gewesen.) Und nein, eine Stunde mit frierenden, todmüden Kindern im Pyjama auf einem kalten Bahnhof umgeben von besoffenen Wasauchimmer, das ist kein Abenteuer mehr, das ist nur noch ätzend.


Auch das "Wir sind sicher nicht pünktlich, aber ich wecke Sie eine Stunde vor Ankunft" klang besser, als es war, weil: geweckt wurde nicht, dafür waren wir pünktlich. Wie gut, dass ich eh nicht schlafen konnte, (unter anderem) weil unsere Abteilnachbarn ab halb sechs Dudelmusik auf voller Lautstärke spielten. Deswegen hat es mir gar nicht leid getan, dass die gesamte Schlafwagenbelegschaft ihr Abteil (das erste im Waggon) für die Toilette gehalten hat und die ganze Nacht dort an der Tür gerüttelt hat. Die eigentliche Toilette lief morgens dann mit irgendeiner braunen Brühe über, aber während der Fahrt im Pyjama 5 Waggons weiter ein WC suchen, das ist dann schon eher wieder Abenteuer.
Nun denn, wir sind wieder da, nichts ist verloren gegangen, heute schlafen wir in den eigenen Betten und das nächste Mal fliegen wir dann. Das ist billiger, schneller und keiner muss schlafen. (und die Kinder finden es auch noch abenteuerlich).

Kommentare:

lesebrille hat gesagt…

Servicewüste Deutsche Bahn ! Der ICE meiner Tochter hatte heute morgen um 4.35 h nur 100 Minuten Verspätung. Mindestens hiess es.

Anonym hat gesagt…

Aus Erfahrung weiß ich, dass der Verspätungs-Alarm der deutschen Bahn einen zuverlässig dann von der Verspätung in Kenntnis setzt, wenn man im verspäteten Zug schließlich drin sitzt (also viel zu spät).
Nicht mal mehr auf die Verspätungen ist verlass… *kopfschüttel*