Mittwoch, September 30, 2015

Müde gespielt

Heute dank tageskarte für den öv nur 10000 gemessene schritte gelaufen. Die ca 5000 in der sachsentherme (treppauf, weil zur rutsche) wurden ja nicht gezählt.
von den tipps haben wir das zeitgeschichtsforum und den zoo (die kinder wollten nicht mehr) nicht geschafft, aber jetzt wissen wir ja, dass leipzig tatsächlich eine reise wert ist, wir kommen also gerne wieder.
Was mir aufgefallen ist:
1. Hier gibts noch kastanien. Bei uns unten sind die immer so früh, dass, wenn ich merke, dass herbst ist, die bäume schon leer sind. Wir importieren also ca 4kg kastanien
2. Es gibt keine (also: kaum. Wir haben auf unseren langen touren nur 5 gesehen) zebrastreifen und kaum fussgängerampeln. Das finde ich ziemlich unheimlich.
3. Es gibt irre viele kinder/kitas/sichtbare kinder, die mit ihren eltern auf rädern unterwegs sind
4. Die leipziger kinder müssen unendlich gross sein. K2 (6.5 jahre, 123 cm) wurde in der tram für unter sechs und im museum für unter drei gehalten (wir haben trotzdem den ü6-preis bezahlt)
4. Die leipziger sprechen mit fremden. Einfach so. In bayern und der schweiz ist ein nicken, lächeln oder (oder, nicht und) gemeinschaftliches augenbrauenhochziehen oder augenrollen schon das meiste an kontaktaufnahme zwischen fremden, mehr geht nur unter freunden oder ist ein zeichen der distanzlosigkeit. Hier: mir wurde ungefragt die geschichte des bahnhofs erzählt, der weg zum bad geführt, über die schweiz gefachsimpelt ("dafür können sie aber gut deutsch!"), und irgendwie kam man im grossteil der gespräche nach max drei wendungen auf die flüchtlingsthematik. Und ja, ich fand es beängstigend, wie offen mir von der nicht repräsentativen bevölkerungsgruppe, die mit mir sprechen wollte, zwischen "sie haben da noch seife am ohr" oder "kann ich mal das salz haben?" Parolen wie "wir kriegen hier auch nix geschenkt" und "90% kann man grad wieder in den flieger setzen"  vor den latz geknallt wurden. Und ich musste für mich lernen, dass ich zwar zu vielem wegen "ich kenn dich nicht, ich möchte eigentlich nicht mit dir sprechen und zur wasseraufbereitungsthematik in  diesem bad erlaube ich mir, überhaupt keine meinung zu haben" mit neutralem "mhmm" antworten kann, aber irgendwann gehts nicht mehr. Und da muss man höllisch aufpassen, diesen moment nicht zu verpassen.

Sonst: der eisbecher in der pinguinbar hat die reserven wieder so aufgefüllt, dass wir zurückkamen, jetzt hängen wir müde in der gastgeberwohnung und ich hoffe, wir schlafen heute gut im zug.

Aber toll: städtetrip (allein) mit kindern geht also auch. Next level please 😁

1 Kommentar:

Roxanne R hat gesagt…

huhu,
na das war ja ein Erlebnisreicher Ausflug!

Ja, die Pinguinbar ist klasse- da gehen wir auch regelmäßig hin ^^

Und mit dem Zoo habt ihr wirklich etwas verpasst, aber alleine dafür braucht man wirklich den ganzen Tag!

Und die Leute, hm... als ich vor 10 Jahren herzog wurde ich von allen offen und freundlich empfangen, hatte keinerlei Anschlussprobleme oder so... aber Idioten gibts vermutlich überall und ja, aktuell ist die Situation hier in Leipzig etwas gruselig, wenn es ums Thema Flüchtlinge geht... das bekomme ich hier auch mit, denn ich wohne recht nah an einem Punkt in Leipzig, wo die Flüchtlinge "ausgelagert" wurden (wie das klingt...) da trifft man immer wieder auf "Alltagsrassismus" bei Leuten, wo ich es nie gedacht hätte...
Zum Glück gibts aber auch viele tolle Leute hier!

Wenn ihr das nächste Mal hier seid, solltet ihr unbedingt ins Assisi Panometer
http://www.asisi.de/de/ausstellungsorte/leipzig-leipzig18130/service.html

Das ist wirklich beeindruckend, die neue Ausstellung hat ja erst gestern begonnen, da waren wir also noch nicht, aber die letzten waren wirklich sehr beeindruckend!

Liebe Grüße