Samstag, November 22, 2014

Keine Zeit, keine Zeit

Es ist ja so: seit ich 90% arbeite, ist der Dienstag abend der neue Freitag vormittag, also, was den Wocheneinkauf angeht. Ich  schaue normalerweise, dass ich ein bisschen früher loskomme, auf dem Heimweg fahre ich bei dem grossen Hieber, der auf dem Weg liegt, vorbei und wenn mir nicht irgend ein Vollhonk hinten reinfährt, klappt das ziemlich gut (Auto ist mittlerweile repariert, wenn die gegnerische Versicherung die Rechnung von 4380,35 CHF wie geplant bezahlt, muss ich nur noch einmal hin, um die Kante im Lack abschleifen und polieren zu lassen, dann ist das erledigt).
Nur ist im Moment oft so viel los, auch am Dienstag abend, so dass diese Routine noch keine ist. Auch diese Woche war am Dienstag abend keine Zeit für Einkauf, am Mittwoch auch nicht, Donnerstag und Freitag auch nicht, und Samstag nachmittag hätten wir zwar Zeit gehabt, wolleten diese aber dann doch anders nutzen, als mit Millionen anderen Leuten gleichzeitig einzukaufen und dann noch ungefähr eine Stunde am deutschen Zoll anzustehen, um diese Einkäufe zu verzollen.
Tja. Also haben wir beschlossen, dass wir den Dienstagseinkauf einfach ausfallen lassen und ich erst nächsten Dienstag wieder einkaufen gehe. Was soll ich sagen, wir haben auf die Schnelle zwei Gurken, 10 Eier, ein paar Becher Joghurt und ein paar Semmeln nebenbei eingekauft und sonst leben wir von Vorräten. Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich ein Prepper bin, aber bisher merken wir nicht, dass irgendwas fehlen würde. Das Abendessen aus Bratwürschtln (mal frisch gekauft und eingefroren, für wenn mal was ist), Bratkartoffeln (Reste von den Pellkartoffeln zum Raclette letzte Woche irgendwann) und lauwarmem Linsensalat aus Belugalinsen (habe ich mal gekauft, weil sie so schön aussahen), Zwiebelwürfelchen (Zwiebeln und Knoblauch hat man ja immer), Cornichon-Würfeln (Essiggurken gibt es hier auch immer) und einer Marinade aus Senf, Balsamico, Olivenäl, Salz, Pfeffer und Zaatar (fürs Kind stattdessen Gurkensticks) war auf jeden Fall extrem lecker.

Mal sehen, was ich für morgen noch finde. Und ob ich am Dienstag überhaupt einkaufen gehen muss, oder wir noch eine Woche aus dem Schrank leben.

Kommentare:

Madame Duddendahl hat gesagt…

"Und ob ich am Dienstag überhaupt einkaufen gehen muss, oder wir noch eine Woche aus dem Schrank leben."

... ich finde, das ist ein Experiment wert... :-)



julia hat gesagt…

HIer wird es schon kritisch, wenn ich drei Tage nicht auf den Markt gehe oder so.
nur eine Wocheneinkauf könnte ich niemals machen. Erstens bin ich nicht so strukturiert, daß ich genau einen Plan hätte, was wir denn eine Woche lang essen sollen, uns zweitens würde unser Kühlschrank auch gar nicht die Mengen an Frischzeug aufnehmen können. Milch kaufe ich beispielsweise immer frisch, d.h. alle 2 Tage muss ich neue kaufen. Brot ist auch alle 2 Tage fällig. Und dann gehe ich dienstags, donnerstags, samstags auf den Markt. Dort wird all das obst uns Gemüse besorgt, das hier Kiloweise verschlungen wird. Und Eier und Käse.....

In den Supermarkt gehe ich nur, wenn es sein muss.