Dienstag, August 26, 2014

Namen, Schall und Rauch

Es ist ja so, dass man, also ich, wenn man noch keine Blogartikel für den Tag vorbereitet hat (ja, manchmal mache ich das), und es kommt dann die Mittagszeit und die NAchmittagszeit und die Abendzeit und immer noch ist nichts Spannendes, Lustiges, Berührendes, Blogbares passiert, dann wird man, also ich, leicht nervös, weil: ICH BRAUCH CONTENT!
Und heute hätte ich dann fast entweder über unseren Essensplan zuhause oder aber über morgen geschrieben, und das ist einerseits langweilig (Essensplan) und andererseits Verschwendung, weil ich glaube, dass es morgen in der Realität noch viel lustiger und blogbarer als in meiner Vorstellung heute wird, und zweimal das gleiche, das geht ja auch nicht.
Aber dann hat Little Q. mir erstens heute abend eröffnet, dass er jetzt schon drei Leute mit menem Namen kennt, nämlich mich, eine ehemalige Kindergartenkollegin und Astrid Lindgrens Tochter (die kennt er nicht wirklich, aber sie haben Astrid Lindgren als Schulthema und da heute einen Artikel drüber gelesen). Ich habe ihm dann eröffnet, dass das kein Zufall ist, und schon hatte Little L. auch was zu erzählen, nämlich, dass er auch drei Leute mit dem gleichen Namen kennt, nämlich die eine Oma, dann die RTL-Sportfrau und dann mich.
Ich habe erst etwas irritiert geschaut, dann haben wir geklärt, dass ich nicht so wie die Oma und die Sportfrau heisse, aber mir ist bewusst geworden, dass (bis auf meinen Erstgeborenen, immerhin) sehr viele Leute Probleme damit haben, sich meinen Namen zu merken. Dass meine Eltern seinerzeit die Namen ihrer vier Töchter durcheinander geschmissen haben, konnte ich als Kind gar nicht verstehen, jetzt, als Mutter zweier Söhne mit grüngelben Namen schon. Als meine Mutter aber irgendwann angefangen hat, mich mit dem Namen ihrer grossen Schwester anzusprechen, fand ich das schon komisch (wobei: der Name ebendieser Tante ist von den Vokalen her genau wie meiner rot-gelb, also kann man das wohl schon verwechseln). Meine Schwiegermutter nennt mich auch oft beim Namen ihrer Schwägerin (die lustigerweise fast so heisst wie meine Tante), zu Anfangszeiten in der Uni hat mich der Hübsche lange für eines der wenigen anderen Mädchen im Semester gehalten, die Kerstin hiess, klingt ein bisschen ähnlich, (aber hey: grün-gelb!). Lustigerweise hatten wir auch eine Gudrun im Semester (lila-lila), und obwohl ich ja ursprünglich mal so hätte heissen sollen, wurde ich nie mit ihr verwechselt. Vielleicht passt der Name wirklich nicht zu mir.
Als ich bei meinem jetzigen Arbeitgeber angefangen habe, gab es in der näheren Umgebung eine Frau, die mir recht ähnlich sieht, oder ich ihr, weil sie ist älter und war zuerst da ;-), gross, blond, halbkurze Haare, Brille, selbstbewusst, und so habe ich bei vielen Leuten ihren Namen bekommen: Christiane. Ich habe irgendwann dann sogar angefangen, auf diesen Namen zu hören, was sehr praktisch ist, weil so heisst meine direkte Kollegin auch, die immerhin auch blond ist, und dementsprechend anscheinend auch sehr leicht mit mir zu verwechseln. Das ist dann meistens auch gar nicht schlimm, wir sitzen ja im selben Büro, wenn uns jemand für die jeweils andere hält, klärt sich das schnell.
Die einzige Verwechslung, die ich nicht richtig witzig fand, wobei es da nicht um die Verwechslung, sondern um die Wortwahl und alles damit verbundene ging, fand an meinem allerersten Tag dort statt, da sagte nämlich einer: "Ach, und du bist die IT-Maus, die ich sonst immer nur am Telefon habe?" War ich nicht und ich spreche jetzt auch so nicht gern mit ihm ;-).
So, Content für heute erfüllt, ich wünsche Ihnen eine gute Nacht.

Kommentare:

Karin hat gesagt…

Naja, mit Namen ist das halt so ne Sache... Ich bin ziemlich zufrieden mit meinem. Muss nicht buchstabieren.
Aber das mit den Farben verstehe ich nicht so ganz. Habe ich da was verpasst?

Anonym hat gesagt…

Ich fand das ja als Kind total komisch, dass meine Eltern nicht nur Mami und Papi heißen, sondern auch noch Vornamen haben. Die zu benutzen kam mir immer sehr merkwürdig vor (wenn andere das taten, dann komischerweise gar nicht).

Und ich muss zugeben, dass ich die Tochter manchmal mit dem Namen meiner jüngsten Schwester anrede, aber die sind sich vom Temperament her so ähnlich (von den Farben gar nicht - rot/rot vs. braun/braun/braun), da muss es verziehen werden...

LG Janina