Samstag, März 08, 2014

Gemischte Platte

Eigentlich hätten wir heute total ausschlafen können, weil unsere beiden Kinder anscheinend eine Schwimmkursklasse übersprungen haben und nun nicht mehr so früh dran sind, dass wir um Punkt 8:00h aufstehen müssen, sondern bis um 10:00h schlafen könnten. Könnten, weil: um 6:17h kam Little L. und es ging eine Zeitlang, bis ich nach "Ich komm zu dir", "Ich hab mienen Kuschelhasen drüben vergessen", "Ich muss aufs WC", "Ich glaub, ich brauch Nasentropfen", "Ich hab Durscht", "Ich glaub, ich geh zu Little Q. kuscheln", "Doch nicht, der schläft noch", "Mami, ich hab keine Decke", "Mami, die Katze stört mich", "Mami, ich geh jetzt wieder in mein Bett" wieder einschlafen konnte. Egal, Wochenende, ich bin entspannt bzw. bemühe mich nach Kräften.

Während der Hübsche und die Jungs schwimmen gehen, strample ich meine Runde auf dem Crosstrainer, dusche, versuche das Rätsel des Strickmusters von gestern abend zu lösen. Kaum zurück verschwinden der Hübsche und Little Q. zum Autwaschen, Little L. ist total kaputt vom Frühaufstehen und der neuen Schwimmklasse, dagegen hilft nur auf dem Sofa liegen und sich Bücher vorlesen lassen, bei 20°C Aussentemperatur gerne auch Weihnachtsgeschichten, das beruhigt.

Um viertel vor zwei müssen wir aber los, weil Kinderbesuch droht und Little L. vorher unbedingt noch coole Turnschuhe für den Turnunterricht braucht. Auf der Materialliste damals standen "Stoppsocken oder Turnschläppchen", aber ich verstehe durchaus, dass man, wenn die anderen Jungs mit Profifussballschuhen auflaufen, mit "Lars, der kleine Eisbär"-Turnschläppchen ein bisschen dumm dasteht. Gottseidank gibt es im lokalen Sportladen farblich durchaus zu der Errungenshaft von gestern passende orange-schwarze Hallenturnschuhe. Ausserdem gibt es im Baumarkt drunter für mich noch eine grosse Pflanzschale voller Narzissenund Traubenhyazinthen sowie 2kg Rasennachsaat. Der Hübsche hat mich dann drauf aufmerksam gemacht, dass der Satz "Ich habe einen meiner Mitarbeiter beim Graskaufen getroffen" missverstandem werden kann. Ausserdem habe ja ich das Gras und er nur einen Riesentopf gekauft.
Egal. Daheim wartet das erste Besuchskind, wie es sich gehört, bei 20°C und strahlendem Sonnenschein in Winterjacke und Mütze. Little Q. machte sich derweil in Shorts und T-Shirt bereit, mit dem Hübschen zusammen das Fahrrad zum Frühlingsservice zu bringen.... Wir haben dem Besuchskind also erst die Steppjacke abgeschwatzt und nach den ersten paar Touren von Wasserhahn zum Sandkasten nach einem Blick auf die verschwitzten Haare ein kurzärmliges Shirt angeboten.
Kaum kamen der Hübsche und Little Q. zurück, wartete auch schon das nächste Besuchs- und Übernachtungskind. Eigentlich lief alles ganz friedlich, die vier spielten draussen "Fallebauen" im Sandkasten, Speedorz-Rennen auf dem Weg, Schwertkämpfe im Garten, und der Hübsche und ich machten Balkon und Garten sommerfit. Leider bescherte die Kombination aus Wochenende (=Flüssigkeitsbedarf wird mit Kaffee gedeckt), Sonne auf den Kopp, Kindergeschrei und überhaupt mit höllische Kopfschmerzen, die erst nach anderthalb Ibuprofendosen verschwanden.
Zur Raubtierfütterung gab es die immer gern verspeisten Waffeln mit Kirschkompott, abends dann eine Legoaufräumrunde im Kinderzimmer, damit zumindest die Übernachtungsmatratze Platz hat, zum Abendessen ein leckeres Teriyaki-Schweinefilet mit Knoblauchbrot und für die Geniesser mit Gurkenananassalsa und dann ging es für die U10-Fraktion auch schon Richtung Bett. Als Vorlesebuch haben wir gestern endlich "Die Brüder Löwenherz" besorgt und ich habe taktisch klug (dachte ich), den Hübschen gestern zum Vorlesen geschickt (wir lesen immer abwechselnd), weil ich ja in Erinnerung hatte, dass das Buch total traurig anfängt. Tut es auch, allerdings erst im zweiten Kapitel, mit dem ich heute dran war. Ich Heulboje kann sowas ja echt nur ganz schlecht vorlesen und musste mir von Little L. anhören "Jetzt aber nochmal von vorn, Mami, wenn du so viele Pausen machst, da komm ich total draus." (Ich glaube, meine Mutter hat sich seinerzeit echt geweigert, dieses Buch vorzulesen und ich habe es mir dann heimlich von Freunden oder so ausgeliehen). Ich habe abe rmal vorgelunst: wie ich mir schon dachte, ist das allerletzte Kapitel wieder sehr traurig, das kann dann aber wirklich der Hübsche lesen.
An sich hatte Little Q. ja dann eine lange Lesenacht mit seinem Freund geplant, aus der allerdings nichts wurde, weil sich der um 20:15h Richtung Bett verabschiedete "Weisst Du, ich bin kein Langaufbleiber, eher ein Frühaufsteher" (Was sich nicht auschliesst, da sollte er mal Q. sehen.) Egal, Q. reizt seine Lesezeit trotzdem genauso aus wie ich seinerzeit = erlaubte Zeit, dann auf alle Fälle das Kapitel noch zu Ende lesen. Vielleicht, wenn es wirklich spannend ist, und noch niemand reklamiert, noch eins dranhängen.
Der Hübsche und ich hatten dann für den heutigen Abend die Steuererklärung ins Auge gefasst, aber das war unspektakulärer als befürchtet, kaum löst man keine Hypotheken auf, saldiert keine Wertpapierdepots oder wechselt den Job, ist das eigentlich keine grosse Sache. Hat eine halbe Flasche portugiesischen Weisswein und eine Stunde gedauert.

So. Und während der Hübsche jetzt mit seiner "Couch Coach Crew" durch Los Santos brettert, werde ich es mir mit einem Anne Holt Krimi*, dem Rest von der Ananas und dem Wein im Bett gemütlich machen. Gute Nacht!

* Die Kommisarin Hanne Wilhelmsen sieht in meinem Kopfkino genaus so aus wie Anke Gröners Avatar.

Kommentare:

KOPFHOBBY hat gesagt…

Ich finde Hanne Wilhelmsen auf jeden Fall kurzhaarig, aber der Vergleich mit Frau G.s Avatar passt irgendwie ganz gut.

Ka

PS: Welcher Krimi ist es denn?

Frau Brüllen hat gesagt…

Weiss grade nicht,w ie er heisst, der mit dem Vierfachmod an der Reedereifamilie. Hatte ich schon mal gelesen, das ist mir aber erst nach einem Drittel oder so eingefallen. Immer noch gut ,-)