Dienstag, Januar 28, 2014

Kinderweisheit, Kindersorgen

Nicht, dass Sie nach dem Post von gestern annehmen, ich nähte auf Vorrat für eventuelle Geburtstagseinladungen der Kinder, nein, Januar/Februar ist hier Geburtstagshochsaison. So ist Little L. diesen Sonntag bei seiner langjährigsten Freundin zum 5. Geburtstag eingeladen, gestern brachte er eine Einladung partiell nach Hause, will heissen, er hat die wunderschön gestaltete Karte ohne Einleger mitgebracht. Immerhin wusste er noch, von wem er eingeladen war, so dass wir Details wie Datum und Uhrzeit noch nachfragen konnten.
Überhaupt ist Little L. extrem beliebt in seiner Peergroup, ganz ohne sich anzubiedern oder irgendetwas dafür zu tun. Anscheinend spricht die Mischung aus Coolness und Fachwissen in "älteren" Fachgebieten wie StarWars, Harry Potter und Lego Chima, von Little Q. auf ihn abstrahlt, und Kindchenschema, das er immer noch perfekt bedient, Mädchen und Jungs gleichermassen an. (Bei ca 80% der Einträge in seinem Freunschaftsbuch steht bei "was ich an dir mag" als Antwort: "Deine tollen Augen". Vielleicht sprechen da aber auch die ausfüllenden Eltern)

Wie auch immer, nachdem Little L. ja vor einiger Zeit noch von Zukunftsängsten geplagt war, sieht das jetzt schon ganz anders aus. Es gibt ja immer noch eben die langjährige Freundin Y., dann J., das Mädchen, das ihm erst eine Platzwunde verpasst hat und dann sein Herz erobert hat, dann L., die er ganz besonders toll findet, seitdem ihr kleiner Bruder ihm sein erstes Freundschaftsbuch von vorne bis hinten bekrakelt hat und sie sich bei ihm dafür entschuldigt hat. Dementsprechend ist er von den Möglichkeiten, die die Zukunft ihm bietet, im Moment eher überwältigt: "Mami, ich glaub, ich heirate mal lieber nicht. Weil, ich hab die alle so gern, ich kann mich gar nicht entscheiden. Ausserdem hat einer in der Kinderkrippe gesagt, dass heutzutage auch Männer Männer heiraten dürfen, und dann ist da noch viel mehr Auswahl, da kann man sich ja gar nicht für eine Person entscheiden." *

Little Q. hingegen hatte heute wegen Hustens eine von mir (ja, ich darf die jetzt endlich selber schreiben! Wie lange habe ich darauf gewartet) Sportbefreiung dabei und durfte stattdessen lesen. Ausserdem wollte sich die Klassenheilpädagogin bei ihm Rat holen und fragte ihn, was um alles in der Welt sie tun solle, damit sie die Kinder dazu motivieren könne, so gern zu lesen wie er. "Und dann habe ich sie angeschaut und gemeint: Das ist ganz einfach. Es braucht nur das richtige Buch." **


*Und ja, mir gefällt das sehr gut, dass solche toleranten Strömungen unter den Kindern im Moment überwiegen. Ich erinnere mich an andere Zeiten, als Q. im Kindergarten mit seinen auf eigenen Wunsch lackierten Zehennägeln zu hören bekam "Mein Papa sagt, Buben, die sich die Nägel lackieren, sind eine sch.wule S.au" 

** "Und als sie dann gefragt hat, was ich gerade lesen, habe ich ihr ganz kurz mit allen Einzelheiten die Handlung von "Miesel und der Drachenhüter" erzählt. Und damit sie es versteht, habe ich ihr noch schnell erzählt, was in "Miesel und der Kakerlakenfluch" passiert ist."



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Oh, das freut mich, daß ihm Miesel gefällt! Hier wurden die auch verschlungen, allerdings beim abendlichen Vorlesen. Ich glaub nicht mehr daran, daß wir noch das richtige Buch für Felix finden ;-)
LG, Julia

Frau Brüllen hat gesagt…

Habt ihr evtl den dritten band und koenntet uns den leihen? Zu kaufen gibts naeml. Nur noch 4 und 5....

Irene hat gesagt…

Welches ist denn Band 3? Ich schau sonst mal, ob ich den organisieren kann ;-)

Frau Brüllen hat gesagt…

Oh, irene, das waere toll. (Miesel und die hexerverschwörung)

Irene hat gesagt…

Sieht gut aus - zumindest leihweise kein Problem. Ich hab mir ein Mail in die Arbeit geschickt ;-)
Je nach Ausleihzahlen vielleicht sogar zum Behalten, das weiss ich erst morgen.