Freitag, Dezember 27, 2013

Unser Weihnachten 2013

So. Die Verwandtschaft ist abgereist, das Geschenkpapier und die Kartons entsorgt, die Krankenkassenbelege versandfertig gemacht, die Putzfrauenabrechnung an die Ausgleichskasse geschickt, die Waschmaschinen rotieren, Weihnachten 2013 ist vorüber.
Wir haben unsere in den letzten Jahren so gewachsenen Traditionen fortgeführt, der Baum aus dem lokalen Forst wurde am 22. ausgesucht (man könnte ihn auch selber schlagen, das machen wir aber nur, wenn es Schnee hat), am 24. morgens geschmückt (mit dem letztes Jahr gekauften und immer noch heiss geliebten rotweissen Glasschmuck)





Das diesjährige Exemplar war oben etwas schwach auf der Brust, so dass wir unseren Multifunktionshaken (für Babyhängematten, Schaukelschiffe, Adventskalender) im Wohnzimmer zum Einsatz bringen mussten.

Am Nachmittag waren wir in der katholischen Kirche im Ort und daheim angekommen, verzogen sich die Jungs erstmal, leise Spielen und aufs Christkind warten (Weihnachten ist die einzige gelegenheit, wo ich unseren offenen Wohnküchenessbereich nicht perfekt finde: man kann einfach keine Tür zumachen und Christkind spielen).
In der Summe ergab sich eine Riesengeschenkeflut (und auf dem Weg nach oben "Habt ihr nix gehört? Ich glaube, da hat ein Glöckchen geläutet" musste ich noch schnell meine kleine Schwester in einer von unzähligen Runden Quizduell schlagen (wer mag: fraubruellen)

Die grossen und kleinen Kinder waren ausnahmslos von ihren Geschenken begeistert (auch wenn Little L. einen kurzen Moment enttäuscht war, dass aus seinem Originalharrypotterleuchtzauberstab nicht nur kein Hirschpatronus kam, sondern nicht mal der kleinste Funken). Hinter dem Sofa wurde eine Legobaustation eingerichtet und erst am 1. Feiertag am Nachmittag kam ein verstrubbelter Little Q. wieder hervor: "So, wir können spielen, alles aufgebaut."
Die Kinder tragen übrigens schon ihre "Zipups", die es für die ganze Familie gab. Und so unsex sie auch für Erwachsene aussehen, sie sind uinendlich bequem und für Kinder sehen sie sogar sehr niedlich aus. Hier sieht man Little Q. und mich beim besinnlicher Weihnachtsmusik und hier Little L. in gefährlicher Pose. Und wenn man sie nicht "Erwachsenenstrampler", sondern, wie von Little Q. eingeführt, "Tagespyjamas" nennt, sind sie sogar fast salonfähig.

Zu essen gab es am Heiligabend wie immer Käsefondue (auf den Wunsch eines einzelnen kleinen Herrn eine kleine Portion Tomatensosse im Schokofonduetopf, damit er auch Brot tunken kann)

Und am ersten Weihnachtsfeiertag das hier geschilderte Menü. Schön wars, lecker wars, gemütlich wars, ich hoffe, Sie alle hatten auch ein schönes Fest.




Kommentare:

Melanie hat gesagt…

Sehr schön, ihre Weihnachten!
Übrigens habe ich meine Mann zum Geburtstag (ebenfalls im Dezember) auch einen Zipup geschenkt und ich muss sagen so unsexy finde ich die gar nicht ;-)Überlege auch scon bei der nächsten Limnago Aktion noch einen für mich und die Kidner zu ordern.
Schön entspannte Tage noch und einen guten Start ins neue Jahr.

Viele Grüße aus Hamburg Melanie

rotegruetze hat gesagt…

Frau Bruellen, wissen Sie noch, wo Sie die Tannenbaumspitze gekauft haben? Ich sehe überall immer nur diese klassischen Baumspitzen, die ich leider potthässlich finde. Ihre ist mal eine schöne Abwechslung.

Neunlaternenspiel hat gesagt…

Als ich diese Woche mit quizduell angefixt wurde, ist mir dieser Blogeintrag wieder eingefallen und so wage ich nun eine Runde Quizduell mit Frau Brüllen.