Mittwoch, November 20, 2013

Mr. and Mrs. Smith and the Wesson Sons

Ach ja. Auf dem Kindergeburtstag meines Patenmädchens wurden die Jungs (und ich auch, aber ich habe praktisch nie eine in die Hand bekommen) angefixt in Sachen Nerf-Guns. Und weil der grösste und einzige Streitpunkt (neben: Bis wieviel muss man zählen, wenn man getroffen wurde?) war, dass es eine Gun zu wenig für alle Spieler war, hat bei uns jeder eine bekommen (bezahlt haben wir mit unseren pädagogischen Prinzipien. Sozusagen)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

.. sehr cooles Bild ....
Pädagogische Prinzipien sind ausdehnbar, oder?
Sandra

patchworkmylifeaway hat gesagt…

Haha, ich weiß noch, wie ich großspurig verlauten ließ, dass es bei uns keine Pistolen gibt. Nun ja, wir haben mehrere. Ich durfte früher auch keine haben und laufe jetzt brüllend hinter dem sohnemann her, mit gezückter Pistole. Das mit der Pädagogik muss da irgendwo untergebracht werden.

Anonym hat gesagt…

Das Bild samt Überschrift ist der Hammer :-)). Habe selber 4 friedliche Söhne, die auch mit Schießdingern spielen durften... Christiane

asty hat gesagt…

Doch, also bei so einer Nerf-Kanone (die Autokorrektur möchte bezeichnenderweise Nerv draus machen :-) ) bin ich tatsächlich meinen pädagogischen Prinzipien treu geblieben.

Als der Grosse in dem Alter war, gab's die noch gar nicht, beim zweiten war der Wunsch wohl nicht gaaaanz so dringend und der jüngste Sohn leiht sich eben immer mal eine bei seinen Freunden, die meistens gleich mehrere haben. Gespielt wird aber immer nur draussen.

Hier im Haus: waffenfrei ;-)

Gruss
asty

Pamela {enemenemeins} hat gesagt…

Bahahaha! Sehr cooles Bild! Daumen hoch!

Viele Grüße
Pamela

einfachich hat gesagt…

Absolut geniales Bild =) Bin ich froh, dass es auch andere vernünftige Leut gibt, die trotzdem auch ihren Jungs Waffen lassen. Bevor unsere welche hatten, bauten sie sich eben welche aus LegoDuplo ;-)