Freitag, Mai 03, 2013

Compliance, kind of

Gestern abend, als ich schnell noch zu einer für mich total untypischen Zeit, wie ich von der Kassiererin drauf hingewiesen wurde, vom Grosseinkauf zurückkam, sassen der Hübsche und die beiden Jungs gemütlich in unserem Bett und kuschelten und Little Q. war ganz aufgeregt: "Stimmt das, dass der Little L. kein Dessert haben darf?" (Bei uns hat es sich eingebürgert, dass die Jungs sich nach Abendessen und Tischabräumen etwas aus der Süssigkeitenbox nehmen dürfen). Ich war högscht gerührt, weil, und da muss ich jetzt ein bisschen ausholen, ich Little L. versprochen hatte, dass er sich nach der OP ein Abendessen seiner Wahl wünschen dürfte. Das wären dann Chicken Nuggets und Pommes gewesen, was blöd war, weil auf dem "So gehen Sie mit ihrem frischoperierten Kind um"-Zettel stand: "Am Abend nach der Operation sollte das Kind etwas Leichtes wie Kartoffelbrei, Nudeln oder Joghurt zu sich nehmen, auf blähende und fettige Speisen sollte noch verzichtet werden." Ich habe das Little L. also genau so gesagt, ihm die Pommes und Nuggets für heute Mittag dann versprochen und er hat Nudeln und Joghurt gegessen, weil "Mami, Kartoffelstock hab ich nicht so gern". Für ihn war also klar: Nudeln, Joghurt, sonst nix. Die Freude war natürlich riesig, als es trotzdem noch Gummibärchen gab.
Heute dann, nachdem ich Little L. zu einem ruhigen Vormittag mit Puzzeln, Brettspielen und Lego bremsen konnte, haben die beiden zusammen dann erst eine "Drache Kokosnuss"-CD angehört, dann kam der Nachbarsjunge und ich habe Little L. erlaubt, mit den beiden Grossen rauszugehen, mit der Auflage "Gell, du machst aber langsam, ja?"
Zuerst haben sie mit der neuesten Version Kampfkreisel gespielt, dann sind sie ins Nachbarshaus verschwunden und auf einmal hörte ich eine mir bekannte Stimme ganz laut brüllen "Aaaaaaattaaaaaacke!" Ich schaue also aus dem Fenster und sehe Little L. auf der Gartengerätekiste der Nachbarn (die geht mir so ungefähr bis zur Mitte Oberschenkel) stehen und mit einem Holzschwert rumfuchteln. Vor meinem inneren Auge sah ich schon die aufgeplatzte Naht, ein Riesenblutbad und grosses Drama bei einer neuen Operation, naja, das ganze Programm. Ich habe den kleinen Mann also gefragt, wie er da raufgekommen ist und seine Antwort war "Ganz einfach, Mami, wie immer, mit Anlauf." Und weiter ging der innere Film: das Kind rennt, dabei lösen sich die ersten Fäden, er knallt in vollen Lauf gegen die Kiste, dann drückt er sich nach oben, die ganze Bauchdecke zieht und zerrt an der Naht.....w ahhhhhhhhh.
Auf mein leicht hysterisches "Aber ich hab doch gesagt, du sollst langsam machen!" kam nur ein lapidares "Ja, weiss ich, ich bin ja auch ziemlich langsam angelaufen......"
Wir haben dann abgemacht, dass auf gar keinen Fall runtergesprungen wird, dass sämtliche Kletterei nur über Hocker läuft und dass er bittebittebitte aufpassen soll.
Ja, ich weiss, besser als meine ursprüngliche Version, wo ich Little L. trotz Höchstdosis Schmerzmittel wimmernd im Bett liegen sah, aber trotzdem nix für meine Nerven. Und die Krankenschwester sagt gestern noch, als es zum Punkt "Zwei Wochen Sportverbot" kam, "Ja, aber er schaut ja auch nicht aus wie ein Rabauke." Nein, gestern nicht.

Kommentare:

daudlmaus hat gesagt…

OmG -- ich hatte eben dank deiner ausführlichen Beschreibung ein ähnliches Kopfkino... du würdest ja aber nicht davon schreiben, wenn ihr dann noch im KH gewesen wäret...oder?

Evi hat gesagt…

na hoffentlich haben die da in der Klinik die Fäden fest angezogen und gut verknotet. Wie gut, dass es ihm schon wieder so gut geht. Vielleicht kann man jetzt ja auch dem Zähler des Lebensalters mal wieder einen Schubs geben? Obwohl, ich hätte es ja schon gerne, wenn der Zähler bei mir stehenbleiben würde. :-)
Lasst es euch gut gehen.

mamafuer4 hat gesagt…

Himmel, wie soll man denn einen richtigen Jungen still halten ??? Unser muss bald zur kleinen OP, Pimose , da hoffe ich er muss nicht so lange ruhig bleiben, unser kann gar nicht still bleiben ...
Ich wünsche Euch das weiterhin alles gut verheilt.
LG Bibi