Mittwoch, April 03, 2013

Aber Herr Doktor!

Gnihihi, die BASF ist aber nun auch die einzige Firma, bei

  • der es dafür einen "Befehl" vom Oberchef braucht,
  • der das 2013 noch was Neues wäre,
  • der ich mir zu soliden 95% sicher bin, dass sich an den aktuellen Gepflogenheiten auch jetzt absolut nichts ändern wird.

Aber eben: ich bin natürlich voreingenommen.

Kommentare:

KaLu hat gesagt…

Guten Morgen,
ja um die Unternehmenskultur zu verbessern verzichtet man doch gern mal auf den Doc..
Ich arbeite in einem Verkehrsunternehmen, mit starken Schwierigkeiten in punkto Pünktlichkeit.
Es wurde systematisch jegliche Unternehmenskultur über Jahre zerstört.
Und jetzt wo kaum noch miteinander gesprochen wird werden Workshops, Seminare
und Arbeitsgruppen ins Leben gerufen und eine Unternehmenskultur zu etablieren...
Ach ja und alle FK müssen sich dutzen, was sehr lustig ist (zumindest für die MA) wenn man aus E-Mails und in Besprechungen genau merkt das sie sich weder leiden noch wertschätzen.
LG
Katja

PS: ein Tip für die nächste Zeitumstellung!
Geburtstag auf den Tag legen! Der Herr konnte vorher nicht schlafen vor Aufregung und am Tag nicht weil er so überdreht war. Die Tage danach sind allerdings auch nur für Eltern mit großem Herz....

sabigleinchen hat gesagt…

Ach du meine Güte... ja also bei uns ist ein Dr. definitiv auch "nix" wert ;).

Canzonett hat gesagt…

Ich halte es da grundsätzlich mit diesem schönen Dialog aus Peter Bogdanovichs "What's Up Doc":

"I'm a doctor!"
"Of what?"
"Music!"
"Can you fix a hifi?"
"No?!"
"THEN SHUT UP!"

Ich würde meinen akademischen Grad allenfalls demjenigen unter die Nase reiben, der darauf insistiert, selbst als "Doktor" angesprochen zu werden. Unfreiwillig komisch finde ich immer E-Mail-Adressen, in die akademische Grade und Titel integriert sind. Nun ja, wenn's jemand fürs Ego braucht ...

Keksinator hat gesagt…

Ich frage mich, ob dieser Tick mit Titel jetzt nach den Plagiatsaffären nachlässt. Fände ich angenehm.