Montag, Januar 28, 2013

#Aufschrei

Seit Freitagabend schwirrt mir mein Kopf und ich krieg meine Gedanken zu diesem Thema nicht geregelt.
Aber ich denke. Und das ist ganz schön anstrengend, und ich kriegs nicht gebacken. (Insgesamt habe ich jetzt ca. 3 DIN-A4 Seiten getippt und gelöscht). Ich hänge in dem Spagat zwischen "Aber mich betrifft das doch nichtOpfer" und "Oder doch?". Und eigentlich habe ich im Moment weder Zeit noch Nerven für solche Gedanken....

Kommentare:

Jule hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Jule hat gesagt…

Ich verstehe sie sehr gut! Und man hat nie Zeit oder Nerven für solche Gedanken auch ich nicht, und trotzdem bin ich dankbar dass viele aufgeschreckt sind, dass am Mittagstisch darüber diskutiert wird, und manche ihr Verhalten überdenken.

(Und vielleicht veröffentlichen sie die 3 DIN A4 Seiten ja doch noch. Mich würde nämlich sehr ihre Sicht auf die Dinge und vielleicht ihre Erfahrungen interessieren. Sind sie doch so etwas wie mein Vorbild, was Vereinbarung von Beruf und Familie angeht und der Behauptung in einer Männerdomaine. Vielleicht hatte ich mir sogar ein paar Tipps erhofft, in ein paar Wochen werde ich nämlich den "schützenden" Rahmen der Uni verlassen und vom Doktoranden Dasein in die (ebenfalls von Männern dominierte) Arbeitswelt wechseln.)

Frische Brise hat gesagt…

Danke für ein "Lebenszeichen".

So viel wurde darüber schon geschrieben und gesagt in den letzten Tagen.
Aber jede Stimme zählt!

Raki hat gesagt…

Ist halt schade, dass diese eigentlich wichtige gesellschaftliche Debatte auf Boulevard-Niveau geführt wird. Der Erkenntnisgewinn und somit die Möglichkeit einer Besserung bleibt bei null, aber alle regen sich mal künstlich auf und geben ihre Meinung ab.

Anonym hat gesagt…

Bitte! Konstruktive (das "unterstelle" ich Ihnen einfach mal) Beiträge sind nie ein Zuviel.