Donnerstag, Mai 31, 2012

Glichi Hoor

Little L. ist ja im Moment sehr stark im Kategorisiermodus. Und eine Einteilungsmöglichkeit hat er in unserer Familie eben mit "glichi hoor" gefunden

The Barber and his Model by Prozac74
The Barber and his Model, a photo by Prozac74 on Flickr.

True and Less True Blond by Prozac74
True and Less True Blond, a photo by Prozac74 on Flickr.

Mittwoch, Mai 30, 2012

Kindermund und so

Little L. hat in den letzten Wochen und Monaten einen enormen Schub in Sachen Sprache und Argumentationsfähigkeit etc. gemacht. An ein Kleinkind erinnern eigentlich nur noch das meist als "ss" ausgesprochene "sch" und so nette Wortverdreher wie "lamsang" statt "langsam" ("Lam Sang" klingt nach chinesischer Teesorte, finde ich) und Eigenschöpfungen wie "Wasser mit Seifiblöterli (=Seifenblasen)" für Wasser mit Kohlensäure (was er übrigens absolut nicht mag). (Ins allgemeine Repertoire übernommen wurde übrigens die "Marschmelone" von Little Q.s Kindergartenkollegin. Gemeint war "Marshmallow" und sie mag sie auch nicht)

Ansonsten hat Little L. nach gut einer Woche ohne Betablocker keinerlei Herzflattern gehabt, wir getrauen uns langsam, optimistisch zu werden. Schlaftechnisch sieht es so aus, dass er in der Krippe zwar nach wie von Mittagsschlaf macht, daheim nicht, aber dafür steht er auch nicht unbedingt immer um halb fünf auf. In der Nacht wacht er regelmässig auf, gsd nicht mehr so panisch wie auch schon, meist ziehe ich dann zu ihm ins grosse Kinderbett oder er kommt zu uns. Am WE habe ich mit einer Freundin gesprochen, die selber jahrelang Betablocker genommen hat, und sie hat gemeint, es ging ihr selten so schlecht wie während des Absetzens. Unruhe, Unwohlsein, Nichtrunterkommenkönnen, höllische Alpträume...... nun ja, so gut es Little L. MIT den Betablockern ging, so sehr hoffe ich, dass es mti dem Absetzen klappt, dass er da nicht nochmal durchmuss. (Komisches Gefühl, mal nicht den Sack Reis in China für das Schlafverhalten verantwortlich machen zu müssen).

Dienstag, Mai 29, 2012

Sonst so

  • Ich bin immer noch im Farben- und Musikrausch, so ein bisschen (Ich habe letztens geträumt, mein Armband hätte wieder angefangen zu blinken)
  • Gestern dann: Pfingsmontagsausflug in den Schwarzwald. Eigentlich war geplant, mit meiner Schwester von vor Ort, ihrem Freund und der Schwester, die samt Familie dort Urlaub macht, entspannt am Hasenhorn Sommerrodeln zu gehen. Offensichtlich ist Todtnau aber winters wie sommers nicht so ganz unser Ziel, denn zwei Kilometer vor Todtnau war dann auf einmal die Strasse gesperrt und wir hätten entweder mit Sack und Pack durch die Hitze zu Fuss weiterlaufen müssen oder aber so ca 40 km Umweg über Schluchsee und Feldberg in Kauf nehmen (ja, klar, die Strassensperrung war kilometerweit vorab angezeigt, aber laut dem gestrigen Fahrer "kann es ja wohl nicht sein, dass Google nichts davon weiss und dann diese halbscharige Umleitungsausschilderung alles ist". Konnte es schon.), wofür wir uns dann entschieden haben. Die Urlauberschwester kam dann auch erst an, als wir schon wieder auf dme Heimweg waren, aber sonst war es dann super, Little Q. hat den Schwesterfreund praktisch adoptiert, Little L. hat seine Rennfahrerseele entdeckt, wir haben Sonne und Wind und Bergluft getankt (und den Heimweg kind of spontan so umgeplant, dass wir bei der Schwester gegessen haben).
  • Little L. hat langsam, aber sicher, eine SurferWischmoppHillybillyfrisur gar keine Frisur mehr, mal sehen, wann wir einen Haarschnitt unterbringen.
  • Mittagspause werde ich heute zum Shoppen nutzen: Kaffeemaschinenentkalker (how glamourous) und lange, aber hochkrempelbare, dünne Hosen für Little Q., die haben am Kind nämlich eine Halbwertszeit von ca. 3 Wochen, dann ist am Knie ein Loch "Mama, schau, ich kann meine ganze Hand reinstecken", wir schneiden sie ab und haben so eine kurze Hose mehr und wieder eine lange weniger.
  • Ich bin immer noch nicht fit, keine Stimme hat sich mittlerweile auf eine rauchige Stimme, Husten, keine Power und Kopfschmerzen deluxe weiterentwickelt.

Sonntag, Mai 27, 2012

Es sollte immer Musik da sein

Ach ja. Ich denke, das Konzert  (mehr Bilder zB hier)gestern abend hat meinen anderen Fehlgriff in Sachen Weihnachtsgeschenk wieder gutgemacht ,-). Der Hübsche hat auf Instagramm ja geschrieben, ihn hätten sie in der Tasche gehabt, als die neonpastelligen Papierschmetterlinge durchs Stadion geschossen wurden. Mich hatten sie, als wir um viertel vor fünf (Stimme in meinem Kopf: "Oh Gott, vor 15 Minuten haben sie die Tore geöffnet, was ist, wenn wir keinen Parkplatz finden, dann das Stadion nicht und dann ist alles voll und dann kriegen wir nur einen Platz ganz hinten und ich muss auch nochmal aufs Klo und dann seh ich gar nix, Mist, wir sind zu spät") die Stadtgrenze von Zürich überquert hatten und uns ein grosses Schild Richtung "Besucher Letzigrundstadion" begrüsste, wir auf einen Grossmarktparkplatz geleitet wurden, direkt an der Shuttlebushaltestelle und dann war alles gut, weil:
die waren noch gar nicht alle da ;-), also war noch nicht sooooo richtig viel los, so dass wir nach gemütlichem Rumschlendern (incl Dixie-Besuch ;-)) in ca. die 10. Reihe hinter der Absperrung zum "Golden Circle" kamen und dann in strahlendem Sonnenschein erst mal warteten. Und warteten. Und ich dacht mir so, naja, hätte ich mal lieber statt dem Kapuzenpulli für alle Fälle mal lieber das ausgeliehene Buch mitgenommen. Wir hatten also ausgiebig Zeit, uns die Anleitung für die Armbänder

(erst hätte der Hübsche das hellrosane bekommen, ich habe mich dann "erbarmt") durchzulesen.







Genau nach angegebenem Zeitplan kamen die beiden Vorgruppen ("Rita Ora" und "Marina and the Diamonds", no need to google ;-)) zu denen eigentlich nur zu sagen ist, dass sie sich wenigstens an den Zeitplan gehalten und kurz gefasst haben ;-)) und dann, endlich, endlich, endlich um viertel vor neun war es so weit mit allem Drum und Dran, Feuerwerk, mal kurz blinkenden Armbändern und Riesenhallo kamen die Jungs von Coldplay.



Hach. Spätestens seitdem ich im Opiatrausch während Little Q.s Geburt "X&Y" rauf und runter gehört habe, ist Coldplay bei mir ja der absolute Herzenssound. Was ich ja echt nicht gedacht hätte, ist, dass man zu ihrer Musik nicht nur gut Kinderkriegen und schlafen kann, nein, die (und mit ihnen 46 000 Leute) gingen ab wie die Schnitzel!

Neben der Musik gab es eine grandiose Lightshow, Spezialeffekte wie Feuerwerk, die Papierschmetterlinge, Riesenballons, die durchs Stadion gepustet wurden und eben die Leuchtarmbänder, die durch einen Funkempfänger synchron zum Blinken gebracht wurden








Hach, hach, hach. Als "The scientist" kam, da hätte ich echt fast geheult....Danach dann habe ich mich aufs Mitgröhlen, Armbandschwenken, auf den Schultern des Hübschen (danke!) das Ganze von oben Geniessen, Hüpfen, Klatschen und in der Stimmung Aufgehen verlegt.

Hier gibt es jetzt auch noch einen kleinen (soundmässig grottenschlechten, aber wen scherts) Ausschnitt mit bewegten Bildern:
video
Hach hach, sowas sollten wir öfter machen! (Dickes danke auch an meine kinderhütende Schwester.)

Mylo Xyloto

Meine vorher schon angeschlagene Stimme war die einzige, der das Hammerkonzert nicht gut getan hat... Wohooooow! (Morgen dann: Bilder und so)

Freitag, Mai 25, 2012

Angekommen in

der Zukunft: seit Sonntag ist Little L. ja praktisch drogenfrei unterwegs und was soll ich sagen: schlimmer als am Anfang mit der halben Dosis ist es nicht. Besser aber auch nicht. Offensichtlich ist es wirklich so, wie mir Frau StrickiStracki geschrieben hat, dass man sich vom Müdigkeitsgefühl (oder eben auch "Nichtmüdigkeitsgefühl") her nach einer Zeit lang an die neue Dosierung gewöhnt. Und so gewöhnen wir uns also wieder dran, dass sich Little L. zum Bäumeausreissen fühlt und abends nicht vor halb 10 ins Bett findet und morgens dafür schon lang vor sechs wieder raus. (Und auch wenn das witzig klingt: uns ist schon sehr mulmig, weil jetzt sind ja praktsich Netz und doppelter Boden im Sinne von "Auch wenn er jetzt flattern sollte, die Betablocker würden ja zum Zurückspringen helfen und ein Umspringen auf Flimmern verhindern" weg. Bisher aber: alles gut.)
Sonst so: Ende der Holzprojektwoche, ich bin mir nicht sicher, ob ich zum Abholen heute einen Transporter für die neuen Schätze aus Holz organisieren sollte, Spülmaschinenraparateur am Nachmittag, Schwesterlein auch, der Hübsche aushäusig unterwegs in Sachen Teambuilding, so dass ich heute nacht sehr unruhig geschlafen habe.... alles im grünen Bereich. Ach ja: ich habe mit Nähen endlich wieder angefangen und wie es so ist, wenn man mal loslegt, dann kommt auch der Enthusiasmus wieder. Sehen sie bald hier: ein Haufen (nicht ganz) Klein Föhrs.

Mittwoch, Mai 23, 2012

Achtung, Ausweiskontrolle

Ich weiss gar nicht, ob Sie’s wussten, aber der Hübsche und ich, wir schauen ja gerne Serien. Gerne am Stück und gerne im Original (Jetzt mal ehrlich: ich fand „Dexter“ seinerzeit im Schweizer Fernsehen auf Deutsch so... naja, nette Idee, wenn „nett“ ein Wort ist, das man im Zusammenhang mit einem Serienkiller verwenden kann, aber mehr auch nicht. Ganz schrecklich fand ich die vulgäre Schwester von Dexter. Kaum aber haben wir uns die dritte Staffel auf DVD im Original angeschaut, da stieg der Suchtfaktor ins Unermessliche und die Schwester gehört zu meinen Lieblingscharakteren. Mittlerweile haben wir die vierte Staffel –der Schluss ist der absolute Hammer- ganz und die fünfte leider schon fast durch).
Deswegen werden immer mal wieder Grosspackungen DVDs bestellt, gerne auch mal, weil günstiger, warum auch immer, UK-Importe. Und wenn die dann vermutlich aus Gründen nicht FSK-inspiziert sind, werden sie nur an Leute über 18 verschickt und nur gegen Ausweiskontrolle abgegeben und lustigerweise auch  nicht in die Schweiz geschickt. Gottseidank ist meine kleine Schwester ja mittlerweile ein bisschen über 18, aber ich habe sie schon erst mal gefragt, ob es okay für sie wäre, wenn sie für uns Pakete annimmt, auf denen aber ihr Name stehen muss und von denen der Briefträger denkt, dass entweder P.ornos oder indizierte Killerspiele drin sind. War aber okay und so kamen wir an die letzte Charlie-Sheen-Staffel von 2.5 Men (ich weiss gar nicht, ob die ab 0 oder ab 6 Jahren ist) und demnächst dann an die ersten beiden Staffeln von „The Good Wife“.
Komischerweise kamen die Dexter-Staffeln, die nun aus gutem Grund erst ab 18 sind, ganz unkompliziert normal mit der Paketpost, ganz ohne Ausweiskontrolle und so.  Warum auch immer.

Montag, Mai 21, 2012

Waaaaaas?

Also, ich muss schon sagen.... mein neuer Arbeitgeber hat was ;-). Anstatt heute mit der Anmeldung meiner Hausärztin zu telefonieren, mir einen Termin übernächste Woche anbieten zu lassen (bis dahin bin ich entweder gesund oder tot...) und dann mit Geschnaube und überhaupt einen für irgendwann mitten am Tag zu bekommen, 3 Stunden mit 100 anderen kranken ansteckenden Menschen im Wartezimmer zu sitzen, um danach alle Medikamente in der Apotheke selbst zu bezahlen und eine ordentliche Arzrechnung dazu, bin ich heute zwischen zwei Sitzungen schnell zum Werksarzt gegangen, habe mir grosse, aber nicht rote Mandeln, einen verschleimten, aber nicht roten Hals, nicht druckausgleichende (deswegen leicht taube), aber nicht rote Ohren attestieren lassen, einen Sack Medikamente in die Hand gedrückt bekommen und zwanzig Minuten später war ich wieder am Arbeiten (leicht taub, aber das ist in einem Vielpersonenbüro ja durchaus hilfreich).
(Und was auf einem Gartenfestival echt ein cooler Effekt ist, nämlich, dass sich alle am Tisch totlachen, nur weil man versucht, was zu sagen, ist im Arbeitsleben..... seltsam. Ich war schon versucht, um Block und Stift zu bitten. Um einen dünnen, der immer wieder Aussetzer hat, wie das ja der beste Vater von Frau äh Muttis Kindern so schön ausgedrückt hat ;-))

Sonntag, Mai 20, 2012

Kieks

..krächsz...pieps...hust.... ach so, schreiben geht ja auch mit ohne Stimme ;-). Und damit wäre auch schon die zweitoffensichtlichste Nachwirkung des Gartenfestival-Wochenendes in Nierstein genannt (die erstauffälligste ist die dicke Schramme quer über Little L.s Gesicht). Nun ja, was will man erwarten, wenn total enthemmte Blogger & Family & Friends drei Tage lang durchfeiern..... (obwohl ich vermute, dass meine keine Stimme die logische Folge vom Hals- und Ohrenweh vor der Abfahrt ist, klar, Unmengen Kaffee, Sekt, Bier, verschiedene Früchteseccos und Rheinknie-Creme sowie Lagerfeuer, lautes Reden und Lachen über mehrere Tage hinweg mögen auch dazu beigetragen haben).
Alles in allem: ich hatte schon lange kein so schönes, entspanntes und lustiges Wochenende wie dieses mehr. Auch wenn ich als eben einzige Person der gesamten Welt weder Android- noch I-Phone-. oder -Pad habe, deswegen auch kein Instagramm und deswegen sind meine Füsse und mein B.usen (voll bekleidet) nur auf den Bilder anderer Leute drauf, aber diese haben dafür das gesamte Internet als Follower, so dass ich ja gewissermassen auch rum komme.
Liebe Frau....äh Mutti (& Familie), vielen Dank für die Einladung, vielen Dank für die Gastfreundschaft, die T-Shirts (wir diskutieren noch, wie feucht man die anziehen könnte), danke für dieses Wochenende.
I don't know, how you did it, but I've been there and it was awesome.

Freitag, Mai 18, 2012

Hach.

Chemikerkinder: Vorbei an der BASF und Procter & Gamble: "Mami, das ist aber schön"
Legokinder: StarWars aus gefühlten Dekaden: hin und weg
überhaupt StarWars: ich müsste grad mal noch ein paar Sachen bei Amazon bestellen. Bücher gibts..... wobei: solange die Centerfolds noch das Innere von Sternenkreuzern sind...
Überhaupt: Kinder: jeder hat mindestenseinen Deckel gefunden.
LittleL. hat zum ersten Mal seit Jahren wieder so lang geschlafen, dass ich mal schauen musste, ob er noch lebt. Vermutlich müssten wir ihn jeden Tag ohne Mittagsschlaf bis 23:00h auflassen.
Internet und so: ich komme mir als nicht-I-Phoner und -Padder ein bisschen als Aussenseiter vor.  Und so ohne Instagramm.
Den Unfall im Bollerwagen (oder eher aus dem Bollerwagen heraus oder auch inmitten der Einzelteile des Bollerwagens) haben auch alle überlebt und meine mitgebrachten Leckereien haben gestern schon alle runtergemacht, so dass ich heute fein raus bin ;-)
Alles in allem: hach. Ich hab das Gefühl, ich bin total tiefenentspannt, ich weiss gar nicht wie das passieren konnte.


Mittwoch, Mai 16, 2012

Dies, das

Ich glaube, meine Bloglust ist im Moment da, wo meine Nählust ist. Irgendwo im Untergrund, darauf wartend, dass.... ja was eigentlich? Ich arbeite zwar mehr, müder oder weniger freie Zeit als vorher habe ich eigentlich nicht, ich renne brav auf der Maschine meine Runden, ich lese ziemlich viel (drei, vier Bücher die Woche), ich schlafe auch nicht mehr als vorher (eher weniger, wobei ich mehr sollte....), naja, kommt auch wieder.

Überhaupt: Arbeit. Ich bin nach wie vor total davon überzeugt, am richtigen Platz zu sein. Es ist ein wunderbares Gefühl, morgens durchs Drehtor zu gehen, ein Grinsen auf dem Gesicht sich ausbreiten zu spüren und innerlich auf und ab zu hopsen und (auch innerlich) zu quieken: "Yessssss, genau da wollte ich hin!". So langsam verstehe ich auch, warum mein Jetztchef damals so angetan war von meinen 15 Punkten im Deutsch-Grundkurs. Ich schreibe in meinem Job. Viel. Ausführlich. Manchmal durchaus kreativ ;-) und immer mit dem Ziel, zu überzeugen. Traurigerweise ist ein Bericht o.ä genau dann richtig gut, wenn die zuständigen Personen das lesen, überzeugt nicken und der Bericht auf Nimmerwiedersehen in irgendeiner Schublade verschwindet ordentlich in einer Datenbank abgelegt wird und höchstens von einem pingeligen Inspektor mal wieder vorgekramt wird. Naja. Aber ich schreibe ja gern.
Unsere neue Putzfrau ist.... gigantisch. Wirklich. Sogar Little Q. kommt steht mittwoch abends ganz andächtig im Gästebad und haucht: "Schau mal, wie silbern das alles blitzt." Sie schafft es nicht nur, dass alles blitzeblank und ordentlich ist, nein, sie beseitigt Schmutz, den ich als untrennbar mit dem Haus angesehen habe und dann schafft sie es auch noch, so liebevolle kleine Gesten unterzubringen, wie die Stofftiere der Kinder auf deren Betten zu ordnen, die Kapuzenhandtücher so aufzuhängen, dass sie wie Tiere aussehen. Hach. Und das eben alles nicht nur tiptop, sondern auch noch günstiger (und millionenmal besser) als die Agenturputzfrau (hat natürlich zur Folge, dass ich mich wie ein Superferkel fühle, weil ich es bisher so ausgehalten habe)


Morgen werden wir Freunde aus dem Internet besuchen fahren und ich habe lange überlegt, was wir denn mitbringen könnten. Es wird eine lustige Kombinatiorn aus kulinarischen lokalen Dingen werden, allerdings kein Rivella, das wollten sie ja das letzte und vorletzte Mal schon nicht. Wir alle freuen uns auf jeden Fall riesig....


Praktischerweise habe ich Halsweh, richtig fieses, das sich gerade in Ohrenweh verwandelt. Dazu ein bisschen Schüttelfrost, so, als würde ich richtig krank, aber vielleicht liegt es auch nur daran, dass es wirklich wirklich kalt geworden ist....

Montag, Mai 14, 2012

Muttertag

wurde hier übrigens damit gefeiert, dass endlich alle gesund genug waren, um den 25%-Gutschein im Alpamare einzulösen.
Meine ersten Alpamare-Erinnerungen beziehen sich natürlich auf das in Bad Tölz, das mit dem in Pfäffikon offensichtlich nicht mehr zusammengehört. Nichtsdestotrotz habe ich dort bis zu Unizeiten (der Hit: fernab von jeden Schulferien einen Wochentag freinehmen und zu studentenverträglichen Preisen rutschen) sehr viele schöne nasse Stunden verbracht.
In Pfäffikon waren wir bisher nur ohne Kinder und ich muss gestehen, nach den bisherigen Rutschhemmungen von Little Q. im Aquabasilea war ich ein bsischen skeptisch. Aber was soll ich sagen: offensichtlich hat Little Q. irgendwie einen Mutigkeitsschub getan, denn nach dem begeisterten Reiten am Samstag hat er am Sonntag jede Rutschbahn ohne jede Angst gemeistert (auch den riesigen Tornadotrichter). Little L. waren die ganzen Röhrenrutschen sehr unheimlich, aber letztendlich konnten wir dann doch noch eine offene (neben der im Babybecken draussen, wo das Wasser zwar sehr angenehm temperiert war, aber so flach, dass ich, um bei den frischen Temperaturen gestern nicht zu schnattern, nur als Flunder da drin existieren konnte) aufspüren, die er toll fand. Dazu dann noch ein bisschen Unterwasserdisko und Wellenspektakel und so hatten wir alle zusammen (für trotz Gutschein immer noch ein Vermögen) einen wunderbaren Tag. Ich habe als Erinnerung einen aufgeschürften Ellenbogen und einen steifen Hals, vermutlich werde ich langsam wirklich zu alt für sowas ;-)-

Samstag, Mai 12, 2012

Neu im Portfolio

der Dinge, mit denen wir die Jungs müde zu kriegen hoffen: Kinderboxsachen (neu für mich als Frau, die selber "nur" Schwestern zu bieten hat ;-), aber der Hübsche hat damit voll den Nerv der Jungs getroffen).



Nachdem sie ja schon sehr gerne mit den grossen Handschuhen und Pratzen des Hübschen üben, sind diese Kinderhandschuhe und der niedliche kleine Sandsack natürlich der Hit.
(Ansonsten: erstaunlich entspannter Nachmittag und ein pferdebegeisterter Litte Q., der zwei Runden auf Katinka gedreht hat, das Riesenross gestriegelt hat und nur das Abgeschlabbertwerden beim Füttern "megagrusig" fand. Zeichen und Wunder)

Hier so

Neuer Tiefpunkt in Little L.s Schlaf- und Trotzkarriere: von 23:30h bis 2:15h alle 10 Minuten nicht zu tröstender Alarm wegen "Ich muss jetzt einfach traurig sein", "Ich will hier nackisch im Bad auf dem Fussboden schlafen", "Ich will nur in die grünen Schlafnzughose schlafen", "Ich hab Angst vor Papis Fernsehen", Ich will bei Dir schlafen", "Ich will allein schlafen", "Ich bin müde", "ich hab Durst", "Ich hab Fussweh", "Jemand muss an meinem Bett entlanglaufen", "Tu das Zäpfchen wieder raus". Das geht an die Substanz, echt jetzt mal. So gegen zwei haben wir alle drei wachen uns gegenseitig dann nur noch angemotzt und geheult. Und klar, als Little L. seufzend dann um 2:15h einschlief, wir hellwach aufgedreht waren, da ging dann 10 Minuten später das Höllengewitter schlechthin los..... Heute morgen dann ging der Alarm wegen "Ich will aufstehen", "die grüne Schlafanzughose rutscht", "Ich bin müde und will ins Bett", "Ich will nicht Zähneputzen", "ich will mich nicht anziehen lassen", "Zieh mich wieder aus, ich will nur die grüne Schlafanzughose" etc. noch munter über eine Stunde weiter.... Klingonenkind deluxe.
Ich habe immerhin auf Anweisung des Hübschen seinen Schwimmkursbesuch mit den Jungs statt zum Grosseinkauf zum Nachschlafen genutzt.
Little Q. ist jetzt gleich auf einen Kindergeburtstag eingeladen (Motto: Cowboys, das Ganze auf einem Reiterhof, ich bin gespannt, weil das letzte und einzige Mal sass er heulend und motzend vor über drei Jahren auf einem Pony, davor hat er immer im letzten Moment dann doch nicht gewollt....), da werden der Hübschen und ich dann mit L. zusammen einkaufen gehen, immerhin ein bisschen Soulfood für heute abend.

Genäht wird hier übrigens schon auch noch, aber zB das Geburtstagskind heute hat definitiv ein StarWars-Lego-Set einem Shirt vorgezogen und da stelle ich mich natürlich nicht quer. So kamen, gerade richtig zum frischen Sudelwetter, wir zu neuen Kissen für die Bank vor dem Haus, nachdem sich gezeigt hat, dass ein Jahr incl Winter-Draussenlassen den liebevoll selbergenähten Kissen nicht unbedingt zuträglich war.




 Und so habe ich endlich den robusten Ikeastoff, den ich vor gefühlt 100 Jahren für neue Sofakissen gekauft habe, tatsächlich zu Kissen verarbeitet. (Stickdateien: "My Aunties" von Hamburger Liebe und "Folklore, Folklore" von Enemenemeins, beide bei Kunterbuntdesign

Freitag, Mai 11, 2012

Schon mal vorgefeiert

Little L. konnte wie ich seinerzeit nicht von Donnerstag, seinem letzten Krippentag diese Woche, wo er dann eben das Muttertagsgeschenk mit heimnahm, bis Sonntag warten, sondern hat schon direkt am Donnerstag abend das "Gschänkli" für mich ausgepackt.
Heute dann wurden im Kindergarten die Mamis zum Sichbekochenlassen eingeladen. Hach. Ich habe also den Hübschen zu einer langen Mittagspause mit Little L. eingeteilt ;-) und wurde um 11 schon sehnlichst von Little Q. erwartet. Zum Aufwärmen gab es erstmal einen Sekt im Freien (hier sehen Sie: den Hüter der überzähligen Becher):


Innen waren die Arbeitstische zu einer grossen Tafel zusammengeschoben worden und liebevoll gedeckt (ich dachte erst, beim Tischdecken wäre was schiefgelaufen und habe das Tischset von Little Q.s anderer Seite gemopst, auf dem "Mami" stand. Hat sich im Nachhinein herausgestellt, dass das mit "Giulia" drauf schon meins gewesen wäre. Little Q. wusste nämlich auf einmal vor lauter Vorfreude nicht mehr, wie man "Mami" schreibt und hat auf Anweisung der Kindergärtnerin bei einem anderen Mädchen abgeschaut. Beim einzigen, das offensichtlich seine Mami beim Vornamen nennt ;-))

Nach Gemüsesticks mit Dips gab es leckere Pasta, danach Kaffee und Kuchen und eine die Aufführung eines selbstgedichteten Lieds, das eigentlich echt Knieperalarm deluxe gewesen wäre, wenn, ja wenn nicht direkt vor dem Lossingen Frau Brüllens Stuhl begleitet von einem einem lauten Quieker (der jetzt auf allen Muttertagseventvideos drauf ist, weil alle die Smartphones schon im Anschlag hatten) unter ihr zusammengebrochen wäre. Ups.
Bis auf eben diesen Ausrutscher war es ein wunderbares Event und hoffe jetzt schon sehr, dass Little L. 2013 dann genau in diesen Kindergarten kommt.
Daheim dann wartete im Briefkasten der Brief mit der Klassenzuteilung von Little Q.. Hach, hach, hach. Ab 13., August haben wir einen Schüler der Klasse 1c im Haus. (1c, und das auf dem Dorf.... bei uns damals hatten sich 2 Dörfer zu einer Gemeinschaftsschule zusammengetan und die erste Klasse war im Wechsel in einem der beiden Dörfer, die Kinder aus allen noch kleineren Dörfern und Bauernhöfen dazwischen wurden von einem Bus eingesammelt, der für die 6km dann sportliche 45 Minuten brauchte.) Die spontan gestartete Rund-SMS unter den Kollegen ergab: fast alle seine Kindergartenfreunde sind mit ihm in der Klasse. Sehr schön, das.

Mittwoch, Mai 09, 2012

Einfach lächeln und freundlich nicken

das ist für mich alten Rechthaber gar nicht so leicht.
Aber was solls? Hier soll es morgen 30 °C und Dauersonne geben und Little Q., der sonst nur Wasser und/oder Fruchtsäfte trinkt, besteht darauf, eine Thermoskanne Tee (Schnupperrallye durchs Teeregal ergab: "Früchtetee Weihnachten, mit Pflaume und Zimt") in den Kindergarten mitzunehmen. So be it.

(Wo mir dann fast das freundliche Lächeln entgleist wäre, war bei der Kinderkrippenfrau, die mich davon überzeugen wollte, dass Little L. Windpocken hätte. Ja, auch wenn er das schon gehabt hätte, dazu noch geimpft sei und ausserdem dieser rote Ganzkörperausschlag der folgerichtige Abschluss des vom Kinderarzt dignostizierten Dreitagefiebers sei, sicher sein könne man sich nie. Ja, klar, vielleicht ist die Erde auch eine Scheibe. Wobei: so ganz sicher sein kann man sich mit dem Dreitagefieber auch nicht, weil: entweder hatte er es damals nicht oder jetzt halt nicht oder man kann es doch öfter als einmal bekommen oder aber so ein roter Ausschlag nach drei Tagen Fieber kann auch auf einen anderen Virus hindeuten)

Dienstag, Mai 08, 2012

Bester Mann ever


Equality by Prozac74
Equality, a photo by Prozac74 on Flickr.

Stellen Sie sich vor, Sie sind an einem Samstag mit Sack und Pack in der Innenstadt unterwegs, mit allem was dazugehört, incl Geningel vor dem Legoregal, runtergefallenen Eiskugeln, gestressten Eltern etc., und dann kommt Ihr Ehemann mit einem Handyfoto: "Schau mal, was ich für dich gefunden habe" Hach, oder? (Schade, zur Arbeit werde ich sie nicht anziehen können, weil weder ableitfähige Sohlen, noch geschlossen, noch "Sicherheitsschuhe", noch konform mit dem Projekt "Stolperfallen verhindern")

Werbung für daheim

Letzten Samstag, noch bevor Little L. zu glühen begann, haben wir mit meiner Schwester endlich den Weg, den wir hier angefangen haben, mal beendet und sind (bei auch Regen zwischendurch, danach wurde es aber traumhaft) zum römischen Apmphitheater mehr oder weniger ums Eck gelaufen. Eigentlich wollten wir da nur ein bisschen rumklettern, Atmosphäre einsaugen und dann wieder den gleichen Weg zurück, aber dann war das Wetter so schön und beim Tempel "Grienmatt" waren wir auch noch nie, also sind wir noch eine Runde weiter gelaufen. (Entlang der Panzersperre gegen die Dytschen seinerzeit): hach. Wir wohnen schon schön. Direkt hinter dem Misthaufen ein römischer Tempel:



Es gibt dort sogar einen Bauernhof mit coolem Namen incl Hofladen. (Die ganze Romantik mit Kälbchenstreicheln etc. war dahin, als meine Schwester meinte: "Schau mal, die kann man hier auch in Stücken kaufen." Tatsächlich: im Hofladen gibt es v.a. Eier und Kalbfleisch. nuja.)


In the Roman Amphitheater by Prozac74
In the Roman Amphitheater, a photo by Prozac74 on Flickr.

Auf dem Heimweg über das grosse Theater hat der Hübsche noch die mitgebrachten Legomännchen kämpfen lassen und ich denke, wir werden dieses Jahr mal wieder auf s Römerfest gehen, nachdem wir letztes Jahr geschwänzt haben... 


Little L. übrigens hat nur Fieber, sonst findet der Kinderarzt nix. Er vermutet evtl. Dreitagefieber, aber das hatte Little L. eigentlich schon mal. Naja, ich habe den Eindruck, heute wird es langsam besser (wir teilen uns die Betreuung ziemlich hälftig auf, heute morgen war ich schon um halb sieben im Büro, da kriegt man tatsächlich einiges geschafft,auch bis Mittag. Den heute stattfindenden Mittagsschlaf von Little L. konnte ich dann noch daheim zum Homeoffice nutzen, so klappt das ganz gut.)

Sonntag, Mai 06, 2012

Toller Deal

Mittagsschlaf gibt es hier offensichtlich daheim nur noch, um mit 40°C Fieber daraus zu erwachen.... toller Deal, echt...

Freitag, Mai 04, 2012

Patriotismus, kind of

Ich bin ja bekanntlich weder sonderlich patriotisch noch sonderlich fussballbegeistert. Little Q. allerdings ist natürlich nicht nur Fussballfan, nein, auch die .politischen Dimensionen der EM in der Ukraine weiss er wieder mal abzuhandeln und natürlich sammelt er Panini-Bilder.
Und da kommt dann wieder mein Löwenmuttergen durch, weil das erste, was er mir über Paninibilder erzählt hat war, dass es da so eine Art Spiel gibt, das die Grossen spielen, wo man Bilder verkehrtrum aufeinander legt, man kann sie verschieden stark knicken ("ultrabiegen"zB), blablablabla, und dann "Mami, dann gehören die Bilder dem anderen und man selber ist abgezockt." Gottseidank ist das Spiel mittlerweile in der Kinderkrippe verboten und ich habe Little Q. davon überzeugt, dass er weder anderen (grösseren, v.a., die ziehen die Kleinen echt ab) Kindern Bilder schenken MUSS, noch dass er mitklopfen muss (so heisst das Spiel).
Als er dann aber ganz geknickt heimkam und gemeint hat, sein Heft (Ich Deppenmutter hatte natürlich beim Grosseinkauf in Deutschland die deutsche Ausgabe in den Wagen gelegt) und auch die ersten Bilder wären Fälschungen (die Schweizer Bilder haben einen gelben, die deutschen einen lila  Rand) und niemand will mit ihm tauschen und überhaupt, da habe ich ihm (total pädagogisch unkorrekt, ich weiss) mit auf den Weg gegeben, doch die anderen mal in ihrem Heft die Schweizer Mannschaft und das Mannschaftsposter, das bei ihm in der Mitte drin suchen zu lassen...

(Kackbratzen, allesamt)

Mittwoch, Mai 02, 2012

Vorgeschmack auf den Sommer

In allen Blogs wimmelt es von wunderschönen 1. Mai-Fotos. Nur ich war gestern zu beschäftigt damit, nicht einzuschlafen, so dass es eben keine Fotos gibt. Alternativ gibt es welche vom letzten Wochenende:






So schön war das letzten Sonntag auf dem Spielplatz in Möhlin. Ich dachte, ich hätte vor ziemlich genau drei Jahren die Fotos von dort gebloggt, habe ich aber nicht, deswegen bin ich nochmal suchen gegangen, aber die Bilder, die ich in meinem Kopf habe, existieren gar nicht, deswegen hier nur die, die es halt gibt:

Gross sind sie geworden, beide. (Und blond ist viel besser als rot, finde ich, auch ungeschnitten ;-))

Und weil ich gard so am alteBilderdurstöbern bin: wie süss ist das denn?

Dienstag, Mai 01, 2012

Lesefutter

Nach dem "All ages"-Bashing von letztens (wir haben die Tribute von Panem übrigens jetzt mal im Kino gesehen. Und bis darauf, dass ich fand, dass Katniss nienienie verhungert und dreckig aussah, als sie da saubergeschrubbt mit runden Bäckchen in ihren Vintage-Lederklamotten durch den Wald spazierte,  war das mal echt eine Buchverfilmung, wo man nicht sagen kann "Das Buch war viel besser, im Film, da fehlt ja die Hälfte") jetzt aber mal was Richtiges zum Lesen:


Wie so oft habe ich mich bei der Kaltmamsell inspirieren lassen und wie so oft (wie schon bei "The Yiddish Policemen´s Union", Small Island, BUtterfield 8, es gibt vermutlich noch viele mehr, die fallen mir aber jetzt gerade -Schlafmangel lässt grüssen- nicht ein)  war ich begeistert: ich bin fast durch mit Suna und werde das Buch gar nicht anpreisen, lesen Sie lieber, was die Kaltmamsell darüber schreibt, die kann nämlich nicht nur gute Bücher finden, sondern auch noch darüber schreiben ;-).
(Das einzige Buch, bei dem ich ihrer Begeisterung absolut nicht folgen kann, ist ausgerechnet übrigens die "Tante Jolesch"; das liegt aber vermutlich nicht am Buch, sondern daran, dass ich die diversen Jolesch-Geschichten bei meinen Grosseltern schon wieder und wieder gehört habe. Als angeblich selbst erlebte Geschichten und das hinterlässt beim Lesen ein schales Gefühl. Den Grosseltern gegenüber. Ob diese Abneigung mich jetzt bei der Kaltmamsell disqualifiziert ;-)?)

Feiertagsverwirrung

Ich gebe zu, rise and shine um halb fünf (we are getting there ;-)) hat nicht dazu beigetragen, dem Feiertagsgedöns hier (in Deutschland ja, in Basel ja, im Aargau nicht, deswegen muss der Hübsche schaffen, der Kindergarten hat aber trotzdem zu, die Kinderkrippe dafür offen, der Coop auch, die Gemeinde aber nicht, der Ikea auch nicht, weil ja Baselland, der Zolli in Basel aber schon, weil der hat immer offen und das sogar ab acht) richtig Herr zu werden. Egal, Zolli an einem Feiertag ist natürlich an sich selbstmörderisch, aber morgens vor neun ist da himmlische Ruhe. Der Parkplatz ist noch verlassen, die Affen stehen gerade auf, im Auquarium (mein Horrorhaus dort, weil verschlungen und stockdunkel, perfekt zum Kinderverlieren) ist menschenleer, nur noch wenige andere Familien mit Frühaufsteherkindern gähnen sich durch das noch diesige Basel. Auf dem Rückweg zum Ausgang wurde es dann deutlich voller, um die Miniminipigs gab es richtiges Gedränge. Als wir also kurz vor 12 an der langen Schlange vorbei auf den überfüllten Parkplatz marschierten, da war ich kurz gar nicht so unglücklich über mein Frühaufsteherkind. (Mittagsschlaf, das wäre es jetzt. Mal sehen.)
EDIT: Oder auch nicht.