Montag, Dezember 03, 2012

Alibi, Kolibri

Wie gestern erwähnt, hatten wir ja das erste Standortgespräch mit Little Q.s Lehrerin. Eine kleine Anekdote möchte ich daraus noch loswerden: als die Sprache auf Little Q.s ausuferndes Allgemeinwissen kam, wäre mir als Beispiel für "Das Hirn dieses Kindes speichert einfach alles" spontan die Aussage vom letzten Formel-1-Sonntag eingefallen "Ach ja, Mami, Sao Paulo. Vor zwei Jahren war das das erste Formel 1 Rennen, das ich je gesehen habe. Ich habs an dem Baum da neben dem Kurs bemerkt......", aber die Lehrerin hatte noch ein schultauglicheres Beispiel, Little Q. hat nämlich wohl nach der Schule, während er sich eigentlich anziehen sollte, mal eben vor dem Klassenzimmer einen kleinen Abriss über den 2. Weltkrieg von sich gegeben, dass die Lehrerin der benachbarten 5. Klasse gemeint hat, der eine oder andere ihrer Schüler hätte da noch was von lernen können.
Ich habe Little Q. also daheim befragt, was er denn da so erzählt hätte und wieso eigentlich. Seine Antwort war "Ach ja, der C. hat irgendwas über eine Atombombe gesagt und ich habe dann gesagt, das wäre überhaupt nicht cool, und es wären schon mal zwei Atombomben auf Menschen abgeworfen werden, nämlich in Japan im zweiten Weltkrieg, von den Amerikanern, weil die Japaner hatten erst an deinem Geburtstag die Türkei (okay, das war natürlich nicht korrekt, liegt aber bei der hiesigen hohen Rate an Kindern mit Integrationshintergrund mental näher als Hawaii und klingt immerhin ganz ähnlich und ist immerhin auch in der Nato) angegriffen, obwohl erst mal nur Deutschland und Italien gegen Frankreich und England und Russland Krieg geführt haben. Und die Japaner waren irgendwie auf der Seite von Deutschland und Italien und dann eben hat Amerika sich auch gewehrt und irgendwann dann, da war eigentlich schon alles vorbei, dann die Atombomben in Japan abgeworfen, das war dann auch wieder nicht so toll." Tja, was will man dazu sagen.... das kommt wohl davon, wenn ein Kind, ja, ich gebs zu einerseits oft Nachrichten sieht, andererseits alles, aber auch alles nachfragt, was es nicht versteht, und wenn die Eltern auf Fragen wie "Was heisst Einkindpolitik/Hiroshima/Kernschmelze/Sicherungsverwahrung/Schuldenschnitt/ArabischerFrühling/Präsidentenwahl/Kommunismus/Diktatur/Teilchenbeschleuniger/Klimawandel/erneuerbareEnergien/Brennstoffzelle/Spielemesse/künstlicheIntelligenz etc?" halbwegs korrekt und verständlich antworten müssen, weil sonst immer und immer weiter nachgebohrt wird......

Kommentare:

Evi hat gesagt…

Es ist doch toll, wenn man schon so bald die Früchte seiner Erziehung sieht. Little Q. ist neben all dem Wissen ein ganz natürliches Kind, das Freunde in der Klasse hat. Das ist doch immer der schwierigste Spagat, dass interessierte Kinder nicht als "Gscheithaferler" verlacht werden. Aber ich kann euch aus eigener (leider schon längst vergangener) Erfahrung versichern, das wird nicht besser mit den Jahren. :-)
Und da kommt ja noch einer, der bestimmt auch sehr, sehr wissbegierig ist. Na ja, Little Q. wird euch dann schon was abnehmen. Er beschult ihn ja jetzt schon. :-)

Seifenfrau hat gesagt…

...köstlich, köstlich...

Graugrüngelb hat gesagt…

Immer wieder faszinierend. Q. ist schon Klasse.

IO hat gesagt…

Kenn' ich ja so gar nicht ;-)