Dienstag, Juli 26, 2011

Dänemark 2011: Tag 3: Ringköbing und SONNE!


Dune by Prozac74

Dune, a photo by Prozac74 on Flickr.



Heute morgen ganz unerwartet von strahlendem Sonnenschein (und verhandelnden Kindern: „Heute gehen wir nicht rüber zu Mami und Papi“. „Doch, ich Nenni gang übere“ „Komm, bleiben wir doch hier und machen Quatsch“ „Nei, ich Nenni gang übere“ „Okay, dann gehe ich auch.“) geweckt worden.

Trotzdem haben wir uns zunächst für eine Fahrt nach Rinköbing zum Bummeln, Shoppen,
Hotdogessen entschieden. Auf der Einkaufsliste standen auch Badeschuhe für uns drei Grosse,
nachdem wir in Thyborön mit diesem Ansinnen ordentlich abgeblitzt sind „Nein, wir haben hier
schönen Sandstrand, wir brauchen das nicht“ Bei uns ist der Strand auch toll, aber es gibt halt diese Steinbarriere….

Zu Mittag gab es dann ein (also: vier, für jeden eins) echt dänisches Hotdog („Mit allem?“ ich
konnte mir gerade noch das „Ja, und auch mit scharf“ verkneifen), die Badeschuhe haben wir
auch gefunden, ich habe einen Wolladen erstaunlich erfolglos durchstreift, schöne Wachstücher
begutachtet, Geschenkpapier gekauft, wir haben Frisbee und Ball gekauft und sind dann gemütlich zurückgetuckert. Diesmal die schöne, nicht die schnelle Strecke, die sich v.a. dadurch auszeichnet, dass sie keine einzige Tankstelle beinhaltet…. Macht das ganze dann unnötig spannend, wenn die Anzeige auf einmal von „noch 20 km“ auf „noch 10 km“ springt und immer noch nichts in Sicht ist…

Hier angekommen war es immer noch strahlender Sonnenschein,

also ging es an den Strand.

Little L. war erst enttäuscht, weil sein „Babywasser“, das bisher hinter dem ersten Buckel gestanden hatte, war irgendwie versickert…. Er erkannte aber bald die Freuden einens unendlichen Sandkastens und war einfach selig.

Genauso Little Q., der zwar erst überrascht war, wie kalt das Wasser war, auf der kleinen Strandwanderung dann aber zunächst wie ein junger Hund die ganze Strecke mindestens viermal lief und dann den Rückweg mehr oder weniger vollkommen im (echt kalten) Wasser zurücklegte. (Apropos junger Hund: neben dem Spielzeugladen, wo wir Ball und Frisbee eingekauft haben, war ein „Fiskeri & Jagt“-Laden, wo es nahezu dieselben Frisbeescheiben in Gummi als Apportierdinger für Hunde gab. Little L. denkt nun, man fängt und trägt die Scheibe auf allen vieren zwischen den Zähnen….. Bisher gab es gsd keine grösseren Unfälle…..)

Unfair, oder ? Ich habe den Hübschen während seiner ganzen Baderei geknipst, er mich nur beim erstaunlich chickenhaften Reingehen und beim Rauskommen....

Ansonsten: Saune & Whirpool sind zwar sehr nett, aber der wahre Luxus unseres Ferienhauses liegt in Spül- & Waschmaschine…..
Die Privatbahn zwischen Lemvig und Thyborön fährt direkt hinter unserem Haus entlang (s. Bild), gefühlt alle halbe Stunde. Die beiden Jungs werden aber nicht müde, bei jedem Rattern sofort "Zug, Zug" zu schreien und an irgendein Fenster zu rasen, um möglichst einen Blick auf den Zug zu erhaschen. Der Hübsche und ich machen das nur, wenn die Jungs schon schlafen, damit überhaupt jemand schaut ;-)

Kommentare:

juniwelt hat gesagt…

Tolle Figur Frau Brüllen!!!

Formgefuehl hat gesagt…

Hallo Frau Brüllen!

Toll, dass Sie die Bloggerwelt so nah am Urlaubs- und Familienleben teilhaben lassen. Ich freue mich immer über die kleinen Anekdoten und die herzlichen Bilder.

Liebe Grüße, Janine

Anonym hat gesagt…

Hallo,
ich als kleine anonyme Mitleserin habe ja nicht wirklich ein Stimmrecht, aber vielleicht gibt es ein, zwei Fotochen von im Haus? Ich seh so gern Ferienwohnungen an... Büüüütte!
Ich mag Ihren Blog und lese sehr gerne mit. Herzliche Grüße aus dem Moseltal,
Nic