Dienstag, Juli 12, 2011

Weisch was?

Little L. spricht immer mehr, ganz klar natürlich im Aargauer (oder Basler? was weiss ich Zuagroaste denn davon...) Dialekt.
Neueste Angewohnheit ist es, jeden Satz mit "Weisch was?" zu beginnen und mit einem bestätigungsheischenden "Gall?" zu beenden. Und so wird in unserem eh schon extrem kommunikativen Haushalt noch mehr geredet. Es entspinnen sich grossartige Diskussionen wie Little L.: "Weisch was, Wentin? Bass Leitji nass, Eljen* au nass, alli nass, Nenni au nass, gall?"
Little Q.: "Ja, klar sind die nass, wenn du sie mit in die Badewanne nimmst. Kann ich jetzt mal das Alien haben?"
Little L.: "Weisch was, Wentin? Mini Eljen, dini Eljen Babyeljen, im Zimmer, gall?"

tbc.

*Buzz Lightyear und das Alien sind Little L.s Lieblings-Duplofiguren. Little Q. hat die beiden als normale Legofiguren.

Ach ja. Ausserdem ist Little L. ein Erntefreak. Er liebt ja Himbeeren, das weiss man ja. Nun sind unsere Himbeervorräte im Garten ja begrenzt und wenn dann mal wieder alle aktuell roten abgezupft sind, heisst es für ihn: "Little L., jetzt müssen wir warten." und nach 10 Sekunden: "Weisch was, Mami? Nenne feggig warte, gall?" und schon werden auch die hellgrünen abgezupft und verspeist.... Letzte Woche waren wir auf dem Beerenfeld und obwohl Little Q. und ich wie ein Weltmeister Johannisbeeren und Heidelbeeren gepfückt haben, hätten wir wohl mindestens nochmal so viel bezahlen müssen, wenn auch Little L. vor und nach dem Pflücken gewogen worden wäre. Jetzt hat er aber leider unsere Gemüseplantage auf dem Balkon entdeckt. Ich dachte, ich mach ihm eine Freude, wenn er die mühsam gezogenen Minipepperoni, Balkontomaten, gelben Cocktailtomaten und Eiertomaten ernten darf, die schon reif sind. Habe ich auch, aber die Freude dauerte nur kurz. Als alles rote/gelbe nämlich abgezupft war, ging er daran, auch das hellrote, hellgrüne und dunkelgrüne abzurupfen (und dann auch noch teilweise zu den Nachabrn auf die Terrasse zu werfen.....). Wir haben nun also neben der Gemüseplantage eine grosse Nachreifstation und Little L. darf (eigentlich) nur noch unter Aufsicht auf den Balkon....

Kommentare:

metamorphoses hat gesagt…

Ich glaube fast, das ist ein internationales Phänomen; bei Eva fängt neuerdings auch jeder Satz an mit "Did you actually know...?" ;)

Ebenso scheint jedes Kind in dem Alter gerne zu ernten; von mir gibt es da Bilder mit grünen Tomaten, irgendwann Ende der Siebziger. :) Ich hab's also mit dem Eifer auch übertrieben.

filzquadrat hat gesagt…

wir haben in diesem jahr grosse fleischtomaten, zusätzlich zu den kleinen cocktail- und datteltomaten, die das töchterlein ständig als erste entdeckt. ich bin sehr gespannt, ob sie es schafft, die pi mal daumen etwa ein pfund schweren tomaten ebenfalls aufzuessen, ohne dass wir etwas davon mitbekommen...

(bei mir haben nur die beiden grossen buben schweizerdeutsch gelernt, die kleinste, die jetzt in die schule kommt, beharrt auf hochdeutsch, oder dem was in einem schwäbischen haushalt mit germanistikstudium halt dabei so raus kommt...)

grüsse, stefanie.

tilema hat gesagt…

Er ist einfach zu süß :-)

Peonia69 hat gesagt…

Weisch was, ich kann Dir sagen, das er waschechtes Baseldeutsch spricht. Gäll ;-)

schussel hat gesagt…

Kleinkinddialekt. Putzig :))

Und sonst beruhigend, dass es doch irgendwie überall gleich ist - hier werden auch eifrig harte grüne Himbeeren und Erdbeeren aus dem Garten geschleppt ("sind die jetzt feeeeeatig?"), blöderweise auch die Himbeeren der angrenzenden Nachbarn, wenn man nicht aufpasst wie ein Schießhund. An die Zucchini hat er sich aber noch nicht getraut ;-)