Dienstag, März 29, 2011

Test: Tomica von Tomy

Vor ein paar Wochen wurde ich angeschrieben, ob ich oder besser gesagt meine Jungs nicht ein Spielset von Tomica testen und darüber schreiben (also dann eher wieder ich) wollten. Kurz recherchiert: Fahrzeuge, Stadt, Zug, klar machen wir das.

Nach ein paar Tagen erreichte uns also ein riesiger Karton mit einem Tomica Mega Set, der bis zu Little Ls. Geburtstagswochenende erst mal in der Sauna versteckt wurde.
Wir hatten an diesem Wochenende ja jede Menge Kinderbesuch, und wenn schon testen, dann richtig, oder?

Ursprünglich hatte ich geplant, das Ganze in einer Mittagspause gemütlich mit Little Q.s tatkräftiger Hilfe (schliesslich hat er die gesamte Drachenritterburg von Lego mehr oder wengier allein zusammengebaut) aufzubauen und danach unters Volk zu werfen.
Gottseidank konnten meine Physiklehrerinnenschwester und ich dann, als Little Q. und der Hübsche gemeinsam Schuhe kaufen waren, die Finger nicht stillhalten und beschlossen, "mal eben kurz, während die Cupcakes abkühlen" das Zeug aufzubauen und ein wenig probezuspielen
Nun ja. Die Cupcakes wurden mehr als kalt, während meine Schwester und ich langsam aber sicher verzweifelten. Meine Schwester mühte sich mit zig genau zu platzierenden, auf einem minifuzziklaanen Plan hellblau auf hellgrau markierten Aufklebern ab, während ich erst mal planlos die grossen Teile zusammensteckte. Als ich dann merkte, dass das vergebliche Liebesmüh war, weil eh alles für die Aufkleber noch mal auseinander genommen werden musste, besann ich mich auf meine Physik-Leistungkurs und beschloss, für die Stromversorgung des Ganzen zu sorgen.
Auf dem Plan sah auch alles ganz einfach aus: Am Zug eine Schraube lockern, Batterie rein, zuschrauben, fertig. In der Realität lockerte ich die Schraube, der Zug verbröselte in zig Einzelteile, ich versuchte halbherzig, alles wieder mitsamt Batterie in Form zu bekommen und übereichte das Kuddelmuddel dann der lötkolbenerprobten Physiklehrerschwester. Nach viel Fluchen, Biegen, drücken etc. bekam sie den Zug wieder zu, sogar mit Batterie. Allerdings liess sich der Schalter nur noch zwischen den Positionen "normal" und "high" bewegen, die (dazu später) extrem wichtige Stellung "off" war blockiert. An sich nicht dramatisch, denn weder auf "normal" noch auf "highspeed" machte der Zug irgendwelche Anstalten, sich zu bewegen. Ausserdem hatte mein Schwesterlein die Kupplung vergessen wieder miteinzubauen und so wurde alles nochmal aufgeschraubt, mehr geflucht, mehr gedrückt, gebogen, gezogen und auf einmal war alles im Zug verstaut und er raste mit einem Höllengetöse los. (Ich muss gestehen, irgendwann um diesen Zeitpunkt rum habe ich es sehr bereut, Little Q. schon von dem Test erzählt zu haben. Ich hätte am liebsten alle wieder in die Kiste gestopft und vergessen).
Nun denn, fix die letzten Aufkleber montiert, alles zusammengesteckt, die letzten drei Batterien Gottseidank einfacher auf dem Grundgerüst montiert: Durchatmen.
Bis dahin war ich, ganz ehrlich gesagt, alles andere als begeistert von dem Set: ich habe prinzipiell nicht unbedingt was gegen Plastikspielzeug, wir sind bekennende Legofans, es gibt jede Menge Playmobil bei uns im Haus, aber das ist auch der Qualitätsstandard, an dem sich Plastikspielzeug bei uns messen lassen muss. Und im Vergleich damit wirkt das Tomica-Set wie..... der Inhalt eines Riesenüberraschungseis, wenn Sie verstehen, was ich meine. Das fängt damit an, dass die Strassenzüge aus einer Art laminierter Pappe sind, dass die Strassenmarkierungen beim Zusammenstecken nicht exakt zusammenpassen, die Strassenlaternen und Bäume wirken ziemlich billig, zum Zug habe ich ja schon genug gesagt.
Erstaunlicherweise waren der Hübsche und Little Q. immer noch nicht zurück und so hatten meine Schwester und ich Zeit für einen kleinen kinderfreien Testlauf: Wir haben also alle Schalter auf "on" gestellt, and then.... hell broke loose, sozusagen. Mit einem Höllengetöse wurden die Autos über die Schranke katapultiert, danach von einem sich drehenden Hochhaus mit so einer Art Mühlenflügel nach oben transportiert, während der Zug mit Vollkaracho im Kreis raste, bei jeder Einfahrt in den Bahnhof mit ohrenbetäubendem Gebimmel und einer Vollbremsung aus den Gleisen katapultiert wurde, wartete, bis die laut hupenden Autos über die Schranke geschossen waren etc....

Ziemlich genau in diesem Moment kam Little Q. nach Hause. Und war selig. Er beobachtete, lernte von automatisch auf manuell umzustellen (super: da kann man das Auto nämlich auch volle Kanne in den Zug krachen lassen), stapelte eigene Autos in der Schlange, drückte und schob.
Auch Little L. war begeistert, ebenso wie alle Besuchskinder. Und, ich muss sagen, ich bin nach wie vor überrascht: so windig alles wirkt: es hat den Ansturm der gesammelten Au-el-Familie schadlos überstanden, am nächsten Tag kamen nochmal zwei Besuchskinder und das Ding rattert und hupt und schleudert immer noch Autos. Klar, die Strassenlaternen und Bäume hätten wir uns sparen können, die wurden beim Drüberklettern sofort rausgepokelt und während des Spiels als Art "Strohhalm zwischen den Zähnen" verwendet.
Der Lärm, den dieses Teil macht, ist allerdings so infernalisch (und man kann die Fahrfunktionen, die ja an sich schon rattern und knattern, nur mit der Extrasounduntermalung nutzen), dass ich nach spätestens 10 Minuten Betrieb ein Klingeln in den Ohren habe. Und so geht es bei uns mittlerweile zu wie bei "Petterson und Findus und der Hahn im Korb": "Das Hahnvieh darf jeden Morgen und jeden Abend eine Minute krähen, sonst kommt es in Gustavsons Suppentopf"

Fazit: Nun ja. Ich werde den Kindern also ihren Spass lassen. Spätestens sobald die Batterie im Zug leer ist, hat das Ganze vermutlich sowieso ein Ende, weil noch so einen Batteriewechsel kann ich meiner Schwester nicht zumuten. (Erweitert wird das Ganze sicher nicht, das machen meine Nerven und Trommelfelle nicht mit)

Kommentare:

IO hat gesagt…

Dir ist klar, dass Batterien in solchem Spielzeug immer EWIG halten. Jedenfalls wenn das Lärm machende und blinkende Plastikteil aus Italien kommt ... (leidvolle Erfahrungen)

Ute hat gesagt…

LOL! Genau das, was IO anmerkt, wollte ich auch schreiben. Dudel- und Lärmspielzeug läuft mit einer einzigen Batterie eeeeewig! Das ist ein Naturgesetz. Glaube ich. *g*

jo hat gesagt…

EWIG. ZUR NOT AUCH MAL 11 JAHRE. (ich weiss wovon ich rede...)

Anonym hat gesagt…

wenn man die Öffnungen aus denen der lärm rauskommt orten kann (also irgendwelche lautsprecheröffnungen) dann kann man das ganze mit klebestreifen (Isolierband, oder noch besser panzerband) gut dämpfen.
Zur Überbrückung bis die Batterien endlich leer sind?

Anonym hat gesagt…

Finds super, dass der Bericht kritisch geschrieben ist und nicht - weils geschenkt ist - aus lauter Pflichtgefühl nur dem Hersteller gefallen will.
Vielen Dank und schöne Grüße,
Jana